Topthemen: Sturmtief ThomasHSC 2000 CoburgICE-HaltVerkehrslandeplatzTraumspiel

 

Gießen erschreckt Tierchen: Wurzeln der Zimmerpflanze faulen

Igitt, Schädlinge in der Topfpflanze! Springen beim Gießen Massen von kleinen Tierchen auf, sollte man nicht in Panik verfallen. Sie selbst sind kein Problem. Und am Befall mit Springschwänzen ist der Hobbygärtner selbst schuld. Er hat die Pflanze zu gut gegossen.



Zimmerpflanze im Topf
Auf den ersten Blick ist es Zimmerpflanzen oft nicht anzumerken. Doch beim Gießen springen plötzlich Insekten umher, die die Wurzeln befallen haben. Jetzt hilft nur noch Umtopfen. Foto: Soeren Stache  

Ist die Erde der Topfpflanze voller winziger weißlicher oder gräulicher Insekten, ist das ein Anzeichen von faulenden Wurzeln. Dabei handelt es sich um Urinsekten namens Springschwänze oder Collembolen, die mit einer Springgabel am Hinterteil umherhüpfen.

Das tun die Insekten meistens dann, wenn sie sich bedroht fühlen. Aufgeschreckt werden sie zum Beispiel beim Gießen, erklärt die Bayerische Gartenakademie . Die Springschwänze nisten sich in dem Wurzelballen ein, wenn die Erde stets zu feucht ist. Denn sie ernähren sich von abgestorbenem organischem Material wie Wurzeln, Algen und Pilzen. Und sie lieben die feuchte Umgebung, vor allem eine hohe Luftfeuchtigkeit. Bei niedriger Luftfeuchte verliert ihr Körper hingegen Wasser, die Tiere sterben.

Aber gefährlich werden die Tiere den meisten Pflanzen eigentlich nicht - sie sind nur eine Folge der bereits eingesetzten Fäulnis und somit ein guter Hinweisgeber für Hobbygärtner, dass diese ihre Pflanzen falsch pflegen. Allerdings können die Springschwänze junge Keime annagen und durchlöchern.

Will man die Tiere loswerden, sollte der Hobbygärtner die Pflanze umtopfen - und in der Folge weniger gießen, um einen neuen Befall zu vermeiden. Dabei sollte er bedenken, dass Zimmerpflanzen im dunklen Winter in der Regel weniger Wasser benötigen als in den helleren Monaten - ausgenommen, sie stehen direkt über der Heizung.

Allerdings kann es sein, dass spätestens bis zum Sommer der Insektenbefall bestehen bleibt. Und nicht alle Pflanzen werden zu retten sein: Sind noch weiße Wurzeln vorhanden, besteht immerhin die Chance, erklärt die Gartenakademie. Ist die Erde allerdings triefend nass, sind nur noch braune Wurzeln vorhanden und riechen diese muffig, wird die Pflanze am besten direkt entsorgt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

Lädt

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 5 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Schädlinge Zimmerpflanzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Einblatt

09.02.2017

Unter 500 Lux stirbt die Zimmerpflanze

Wintertage sind kürzer und dunkler. Gerade im Haus merkt der Mensch das - und seine Pflanzen auch. Ein paar Exemplare können allerdings mit sehr wenig Licht klarkommen. Sie sind daher perfekt für dunkle Räume und für Sta... » mehr

Alpenveilchen im Zimmer

24.01.2017

Zimmerpflanzen im Winter nur bei Zuwachs düngen

An dunklen Wintertagen haben Zimmerpflanzen meist einen geringeren Nährstoffbedarf. Daher sollten sie nur mäßig gedüngt werden. Um den richtigen Zeitpunkt zu erkennen, gibt es eine einfache Regel. » mehr

Zimmercalla

19.01.2017

Zimmercalla erblüht im Januar

Eine Blütenpracht im Winter? Das ist derzeit fast nur bei Zimmerpflanzen möglich. Ein besonderer Hinkucker in der Wohnung ist die Zimmercalla. Jedoch ist sie nicht ganz pflegeleicht. » mehr

Christrosen erst im März pflanzen

11.01.2017

Christrose erst nach Blüte in den Garten setzen

Die Christrose blüht, wenn es draußen trist und kalt ist. Im Winter erfreut sie die Menschen als Zimmerpflanze mit weißen, rosafarbenen oder gelben Blüten. Später kann sie in den Boden gepflanzt werden. Der sollte aber d... » mehr

Usambaraveilchen

05.01.2017

Tansanias Bergschönheit: Das Usambaraveilchen

Entdecker des Usambaraveilchens in Tansania war ein deutscher Kolonialbeamter. Und die Pflanze wurde erstmals in Hannover kultiviert. Und doch brauchte es Umwege über die USA und Russland, bis die Bergschönheit zu einer ... » mehr

Orchidee

02.01.2017

Gelbe Blätter an Orchidee sind Hinweis auf zu viel Sonne

Orchideen sind beliebte Zimmerpflanzen. Jedoch ist ihre Pflege nicht ganz einfach. Durch verschiedene Reaktionen macht die Pflanze darauf aufmerksam, dass sie falsch behandelt wird. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2017
05:10 Uhr



^