» zur Übersicht Coburg
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Die Stars sind die Buchstaben

Ein Team der Hochschule Coburg hat mitten in Berlin eine unterhaltsame Ausstellung entworfen. Die Besucher erleben eine faszinierende Welt aus Licht und Lettern.

Von Mathias Mathes
  • Sind fasziniert von den Buchstaben: Die Absolventen der Hochschule Coburg Wolfram Schmeisser (links) und Marcus Hahn. Foto: M. Mathes
Bild von

Coburg/Berlin - Mitten in Berlin, am Alexanderplatz, hat kürzlich das Buchstabenmuseum eröffnet. Besucher tauchen ein in eine fantastische Welt aus Licht und Lettern. Gestaltet hat die ebenso informative wie unterhaltsame Ausstellung ein Team der Hochschule Coburg unter Federführung der Studenten Marcus Hahn und Wolfram Schmeisser.

2009 hatten sie erstmals vom Berliner Buchstabenmuseum gehört, erinnert sich Hahn. Bei einem Workshop an der Hochschule habe Dozent Tobias Kunz verschiedene Entwurfsaufgaben gestellt, darunter die Neugestaltung des wenig ansehnlichen Schaudepots des Buchstabenmuseums. Die beiden Studenten entschieden sich, dies im Rahmen ihrer Diplomarbeiten umzusetzen.

"Allerdings war uns von Anfang an klar, dass wir Mitstreiter benötigen", erklärt Schmeisser. Denn die Zeichen standen auf kompletten Neustart, vom Eingangsbereich bis zur attraktiven Präsentation der bereits gesammelten Buchstaben aus Firmenlogos und Hinweistafeln - manche nur einige Zentimeter groß, andere mehrere Meter hoch.

2500 Arbeitsstunden

So boten die Diplomanden den Umbau als Projekt für Studenten der Innenarchitektur an. Um ein "einmaliges Museumserlebnis" zu schaffen, habe ein schließlich zwölfköpfiges Team rund 2500 Arbeitsstunden geleistet, so Hahn. Sponsoren unterstützten das Vorhaben, in das rund 3000 Euro investiert wurden. Alle neuen Elemente konnten die Studenten bereits an der Coburger Hochschule und im Innovationszentrum Lichtenfels vorbereiten.

So entstand als zentrales Element ein Steg, der die Besucher durch die Ausstellung leitet. Die Brüstung beherbergt Beleuchtung, Objektbeschriftungen und ein Wegeleitsystem. Konzipiert haben die Studenten das Ganze als Rundgang.

Dabei waren sich Marucs Hahn und Wolfram Schmeisser bewusst: "Die wahren Stars des Museums sind die Buchstaben." Sie sollten besonders in Szene gesetzt werden. Die Studenten entschieden sich für eine "Aufhebung des Raums", tauchten Wand, Decke und Boden vollständig in Schwarz. Dann setzten sie die Ausstellungsstücke "ins rechte Licht". Die Buchstaben leuchten selbst, so wie sie es schon im Einsatz - etwa als Firmenname eines Schuhgeschäfts - getan hatten, oder werden von Spots angeleuchtet. Den besonderen Reiz der Ausstellung mache die Mischung aus kompletten Schriftzügen und einzelnen Buchstaben aus, erläutert Hahn.

Anordnung und dramaturgische Inszenierung der Ausstellung waren freilich nur eine Herausforderung für das Coburger Team. Das Ausstellungssystem sollte gleichzeitig wandelbar sein, sich problemlos an neue Räume anpassen lassen. Der Hintergrund: Das Domizil am Alexanderplatz wird nur eine vorübergehende Lösung sein, voraussichtlich bis März. Denn der gemeinnützige Verein Buchstabenmuseum ist darauf angewiesen, dass ihm Unterstützer Ausstellungsraum zur Verfügung stellen.

Das Konzept aus Licht und Schatten, leuchtenden und angeleuchteten Lettern bleibe jedoch erhalten, versichern Marcus Hahn und Wolfram Schmeisser. In jedem Fall können Besucher also herausfinden, wo zum Beispiel das E gelandet ist, das Filmfans um die Ohren fliegt, wenn beim Showdown von Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" das Kino in Paris explodiert.

Buchstabenmuseum

Begeisterung für Typographie und das Sammeln von Buchstaben vereint die Mitglieder des 2005 gegründeten gemeinnützigen Vereins Buchstabenmuseum. Das Museum ist weltweit einzigartig und zeigt Lettern vergangener Epochen ebenso wie aktuelles Design. Derzeit ist die Ausstellung im ersten Stock des Berlin-Carrés, Karl-Liebknecht-Straße 13, untergebracht. Geöffnet ist das Buchstabenmuseum von Donnerstag bis Samstag, 13 bis 15 Uhr.


    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf np-coburg.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Coburg

Oberbürgermeister öffnet sich für Tiefgarage

Beim Neujahrsempfang der Stadt Coburg schlägt der Oberbürgermeister neue Töne an und öffnet sich für die Wirtschaft. Die Reaktionen sind fast ausnahmslos positiv. »mehr
    
    

Stoschek startet bei der Monte-Carlo Historique

Der Unternehmer aus Coburg sitzt am Steuer eines ganz besonderen Autos mit einer ganz besonderen Geschichte. Und in der ... »mehr
    
 
    

Betrunken: 23-Jähriger rutscht mit Auto in den Gra...

In der Nacht auf Sonntag ein 23-Jähriger die Kontroller über seinen Wagen verloren. Schuld daran war nicht nur die schne... »mehr
    
 
    

Und wo kaufen Sie?

Neue Schuhe vom Online-Händler oder doch aus dem Laden ums Eck? Die Neue Presse startet eine Leserbefragung zum Kaufverh... »mehr
 5   
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Januar 2014
Sportler des Jahres 2015
Jahresrückblick
Seniorenzeitung Dezember 2014
Fachhochschule Schmalkalden Dezember 2014
Wintersport Oberhof
Coburger Einkaufsmagazin
Bei uns daheim Stadt und Landkreis Coburg 2014
Bei uns daheim Stadt und Landkreis Kronach November 2014
Bauen und Wohnen Oktober 2014
Bei uns daheim in Ludwigstadt Oktober 2014
Berufskompass NP 2014
Trauerratgeber
Bei uns daheim in Haßberge
Bei uns daheim Stadt und Landkreis Lichtenfels Juli 2014
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Frankenreiter
Thüringen im Blick 2014
Hochzeitsmagazin
    
Anzeige
Marktplatz
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Der Mann im Schnee

Friert der nicht? Da sitzt ein Mann mitten im Schnee. Arme, Beine und Kopf sind schon mit weißen Flocken bedeckt. Keine Angst, dieser Mann ist nicht echt. Es ist eine Skulptur, die im Bundesland Schleswig-Holstein steht. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Winterdienst

Frage des Tages
Kann man die Kosten für den Winterdienst von der Steuer absetzen? »mehr
    
    

Die historische Stadt 

Die Webcams der VR-Bank Coburg eG und der Stadtwerke-Tochter süc//dacor bieten aus verschiedenen Blickwinkeln aktuelle Kamerabilder von der Stadt Coburg. »mehr
    
    

Börseninformationen