» zur Übersicht Coburg
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Die Stars sind die Buchstaben

Ein Team der Hochschule Coburg hat mitten in Berlin eine unterhaltsame Ausstellung entworfen. Die Besucher erleben eine faszinierende Welt aus Licht und Lettern.

Von Mathias Mathes
  • Sind fasziniert von den Buchstaben: Die Absolventen der Hochschule Coburg Wolfram Schmeisser (links) und Marcus Hahn. Foto: M. Mathes
Bild von

Coburg/Berlin - Mitten in Berlin, am Alexanderplatz, hat kürzlich das Buchstabenmuseum eröffnet. Besucher tauchen ein in eine fantastische Welt aus Licht und Lettern. Gestaltet hat die ebenso informative wie unterhaltsame Ausstellung ein Team der Hochschule Coburg unter Federführung der Studenten Marcus Hahn und Wolfram Schmeisser.

2009 hatten sie erstmals vom Berliner Buchstabenmuseum gehört, erinnert sich Hahn. Bei einem Workshop an der Hochschule habe Dozent Tobias Kunz verschiedene Entwurfsaufgaben gestellt, darunter die Neugestaltung des wenig ansehnlichen Schaudepots des Buchstabenmuseums. Die beiden Studenten entschieden sich, dies im Rahmen ihrer Diplomarbeiten umzusetzen.

"Allerdings war uns von Anfang an klar, dass wir Mitstreiter benötigen", erklärt Schmeisser. Denn die Zeichen standen auf kompletten Neustart, vom Eingangsbereich bis zur attraktiven Präsentation der bereits gesammelten Buchstaben aus Firmenlogos und Hinweistafeln - manche nur einige Zentimeter groß, andere mehrere Meter hoch.

2500 Arbeitsstunden

So boten die Diplomanden den Umbau als Projekt für Studenten der Innenarchitektur an. Um ein "einmaliges Museumserlebnis" zu schaffen, habe ein schließlich zwölfköpfiges Team rund 2500 Arbeitsstunden geleistet, so Hahn. Sponsoren unterstützten das Vorhaben, in das rund 3000 Euro investiert wurden. Alle neuen Elemente konnten die Studenten bereits an der Coburger Hochschule und im Innovationszentrum Lichtenfels vorbereiten.

So entstand als zentrales Element ein Steg, der die Besucher durch die Ausstellung leitet. Die Brüstung beherbergt Beleuchtung, Objektbeschriftungen und ein Wegeleitsystem. Konzipiert haben die Studenten das Ganze als Rundgang.

Dabei waren sich Marucs Hahn und Wolfram Schmeisser bewusst: "Die wahren Stars des Museums sind die Buchstaben." Sie sollten besonders in Szene gesetzt werden. Die Studenten entschieden sich für eine "Aufhebung des Raums", tauchten Wand, Decke und Boden vollständig in Schwarz. Dann setzten sie die Ausstellungsstücke "ins rechte Licht". Die Buchstaben leuchten selbst, so wie sie es schon im Einsatz - etwa als Firmenname eines Schuhgeschäfts - getan hatten, oder werden von Spots angeleuchtet. Den besonderen Reiz der Ausstellung mache die Mischung aus kompletten Schriftzügen und einzelnen Buchstaben aus, erläutert Hahn.

Anordnung und dramaturgische Inszenierung der Ausstellung waren freilich nur eine Herausforderung für das Coburger Team. Das Ausstellungssystem sollte gleichzeitig wandelbar sein, sich problemlos an neue Räume anpassen lassen. Der Hintergrund: Das Domizil am Alexanderplatz wird nur eine vorübergehende Lösung sein, voraussichtlich bis März. Denn der gemeinnützige Verein Buchstabenmuseum ist darauf angewiesen, dass ihm Unterstützer Ausstellungsraum zur Verfügung stellen.

Das Konzept aus Licht und Schatten, leuchtenden und angeleuchteten Lettern bleibe jedoch erhalten, versichern Marcus Hahn und Wolfram Schmeisser. In jedem Fall können Besucher also herausfinden, wo zum Beispiel das E gelandet ist, das Filmfans um die Ohren fliegt, wenn beim Showdown von Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" das Kino in Paris explodiert.

Buchstabenmuseum

Begeisterung für Typographie und das Sammeln von Buchstaben vereint die Mitglieder des 2005 gegründeten gemeinnützigen Vereins Buchstabenmuseum. Das Museum ist weltweit einzigartig und zeigt Lettern vergangener Epochen ebenso wie aktuelles Design. Derzeit ist die Ausstellung im ersten Stock des Berlin-Carrés, Karl-Liebknecht-Straße 13, untergebracht. Geöffnet ist das Buchstabenmuseum von Donnerstag bis Samstag, 13 bis 15 Uhr.


    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf np-coburg.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Coburg

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel

Plötzlich rockt das Herzogtum

Norbert Kastner tritt 1990 mit dem Anspruch an, als OB frischen Wind ins Rathaus zu bringen. Der erfasst bald ganz Coburg. Aus dem beschaulichen Herzogtum wird eine "gefühlte Großstadt". »mehr
    
    

Bürger klagen über Schwefelgeruch

Der Vorsitzende des Bürgervereins Bertelsdorf-Glend ruft die Mitglieder auf, Geruchsbelästigung sofort zu melden. Eine U... »mehr
    
 
    

2000 Kilogramm zugelegt

Ein Autokran hievt den Brockardtsteg wieder an seinen früheren Ort. Zusätzliche Stahlträger verbessern die Statik. »mehr
    
 
    

Frontal in den Notarzt-Wagen

Eine leicht verletzte Frau und zwei total zerstörte Autos sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Montag gegen 11.25 ... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2014
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Januar 2014
BikersGuide 2014
Bauen und Wohnen
Thüringen im Blick 2014
Handwerksführer
Hochzeitsmagazin
Stadt und Landkreis Coburg
Einkaufsmagazin Coburg
Impulse
Unser Handwerk Oktober 2013
Leserreisen 2014
Trauerratgeber
    
Anzeige
Marktplatz
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Ostermärsche mit bunten Fahnen und Friedenstauben

Die Wohnung schmücken und Schokoladeneier verstecken - das gehört für viele Leute zu Ostern dazu. Für eine Menge Menschen ist in der Osterzeit aber noch etwas anderes wichtig: Sie machen bei einem Ostermarsch mit. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Finderlohn

Frage des Tages
Die Frage kommt per E-Mail: "Wann darf man Fundstücke behalten, und wer bekommt eigentlich Finderlohn?", möchte der Absender wissen. »mehr
    
    

Die historische Stadt 

Die Webcams der VR-Bank Coburg eG und der Stadtwerke-Tochter süc//dacor bieten aus verschiedenen Blickwinkeln aktuelle Kamerabilder von der Stadt Coburg. »mehr
    
    

Blogs 

Volker Friedrich, Martin Fleischmann, Wolfgang Braunschmidt, Christian Pack und Mathias H. Walter schreiben in ihren Blogs über Nachrichten und Themen, die in der Neue-Presse-Redaktion besprochen werden. Diskutieren Sie mit! »mehr
    
    

Börseninformationen