» zur Übersicht Coburg
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Röttgen macht Coburg Hoffnung auf Fördergelder

Der Umweltminister besucht die Hochschule. Er ist zuversichtlich, dass sie Zuschüsse aus dem Energieforschungsprogramm des Bundes erhält.

Von Wolfgang Braunschmidt
  • Doktorandin Anja Zimon erläutert dem Vizepräsidenten der Hochschule Coburg, Jürgen Krahl, Bundesumweltminister Norbert Röttgen, Bundestagsabgeordnetem Hans Michelbach und Hochschulpräsident Michael Pötzl (von rechts) den Stand der Forschungen bei der Entwicklung von Biokraftstoffen. Foto: Wunderatsch
Bild von

Coburg - Die Forschung ist für Bundesumweltminister Norbert Röttgen, CDU, ein Schlüssel für die weitere Entwicklung der erneuerbaren Energien. Dafür hat die Bundesregierung das 6. Energieforschungsprogramm aufgelegt. Es ist auf zwei Schwerpunkte ausgerichtet: erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Von 2011 bis 2014 stehen rund 3,4 Milliarden Euro für die Förderung der Energieforschung zur Verfügung.

Am Freitagabend besuchte Röttgen die Hochschule Coburg. Präsident Michael Pötzl, Vizepräsident Jürgen Krahl und der Leiter des Instituts für Sensor- und Aktor-Technik (ISAT), Gerhard Lindner, zeigten dem Minister, dass in Coburg die Forschung zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz weit vorangeschritten ist. Dabei geht es um Kraftstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen, um akustische "Scheibenwischer" für Kraftfahrzeuge auf Grundlage der Sensortechnik, um die dezentrale Speicherung von Strom oder um die Verkürzung der Ladezeit von Autobatterien. Röttgen konnte sich davon überzeugen, wie weit die Hochschule auf diesen Forschungsfeldern schon voran gekommen ist und dass dabei der praktische Nutzen im Vordergrund steht. Letzteres sei im Zuge der Energiewende ganz wichtig", betonte Präsident Pötzl.

Der Bundesumweltminister zeigte sich beeindruckt und bezeichnete die Energiewende als wichtigste Aufgabe der Politik in den kommenden Jahren. Deshalb habe das Bundeskabinett das 6. Energieforschungsprogramm aufgelegt. Daraus könnten auch für Coburg Gelder fließen. Die Forschung der Hochschule könne einen wichtigen Beitrag leisten, den Wirtschaftsstandort Deutschland wettbewerbsfähig zu halten und zu dokumentieren, "dass wir Technologien entwickeln, die in aller Welt benötigt werden", sagte Röttgen. Die Arbeit der Coburger Hochschule bezeichnete der Minister als "faszinierend, erfreulich und ermutigend". Sie sei ein Beispiel für die Innovationskraft Deutschlands. Der Besuch sei für ihn "sehr wertvoll" gewesen.

Bundestagsabgeordneter Hans Michelbach, CSU, erklärte, es sei sein Ziel, Coburg als Innovationsregion voranzubringen. Er lobte Landtagsabgeordneten Jürgen W. Heike, CSU, dafür, dass die bayerische Staatsregierung jüngst 60 Millionen Euro für die Technologieallianz Oberfranken (TAO) der Universitäten und Hochschulen Bamberg, Bayreuth, Coburg und Hof bereit gestellt hat. Coburg ist der erste Standort, der aus diesem Topf 8,5 Millionen Euro erhält. Diese werden, so Präsident Pötzl, in das Automobiltechniklabor investiert. Baubeginn soll im nächsten Jahr sein.

Präsident Michael Pötzl würdigte in diesem Zusammenhang, dass Unternehmen in der Region einen Großteil der Fördergelder aufbringen, die der Hochschule zur Verfügung stehen.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf np-coburg.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Coburg

Jürgen Oehm

Coburg: Oehm übernimmt CSU-Fraktionsvorsitz

Jürgen Oehm ist neuer Vorsitzender der CSU-Fraktion im Coburger Stadtrat. Das gab die CSU am Gründonnerstag in einer Pressekonferenz bekannt. Der 65-jährige Oehm löst Hans-Herbert Hartan ab, der die Fraktion sechs Jahre lang geführt hatte. »mehr
    
    

Media-Saturn-Gruppe will nach Coburg

Die Media-Saturn-Gruppe will auf der Lauterer Höhe in Coburg einen neuen Markt für Elektrogeräte und Unterhaltungselektr... »mehr
 3   
    
 
    

Beim Wenden: 50 000 Euro Schaden an einer Brücke

Eigentlich hatte der Lkw-Fahrer nur wenden wollen. Dabei beschädigter er jedoch eine Coburger Brücke auf einer Länge von... »mehr
    
 
    

Vermutlich Giftanschlag im Wildpark

Zwei Hirsche liegen tot im Gehege, ein weiterer verendet inzwischen und ein Tier befindet sich in kritischem Zustand. Pf... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2014
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Januar 2014
BikersGuide 2014
Bauen und Wohnen
Thüringen im Blick 2014
Handwerksführer
Hochzeitsmagazin
Stadt und Landkreis Coburg
Einkaufsmagazin Coburg
Impulse
Unser Handwerk Oktober 2013
Leserreisen 2014
Trauerratgeber
    
Anzeige
Marktplatz
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Ein sehr beschäftigter Präsident

Ende Mai dürfen die Menschen entscheiden: Welche Politiker wollen sie in eine wichtige Bestimmer-Gruppe schicken? Die Gruppe ist das Europaparlament. Darin sitzen Politiker aus 28 Ländern. Die Länder gehören zur Europäischen Union, kurz EU. »mehr
    
    
Leseranwalt

Verpackung muss nicht bezahlt werden

Frage zum Tage
Eine NP-Leserin hegt Misstrauen gegenüber der Wiegetechnik in Supermärkten. Sie mutmaßt, dass hier betrogen werden könnte. »mehr
    
    

Die historische Stadt 

Die Webcams der VR-Bank Coburg eG und der Stadtwerke-Tochter süc//dacor bieten aus verschiedenen Blickwinkeln aktuelle Kamerabilder von der Stadt Coburg. »mehr
    
    

Blogs 

Volker Friedrich, Martin Fleischmann, Wolfgang Braunschmidt, Christian Pack und Mathias H. Walter schreiben in ihren Blogs über Nachrichten und Themen, die in der Neue-Presse-Redaktion besprochen werden. Diskutieren Sie mit! »mehr
    
    

Börseninformationen