» zur Übersicht Hassberge
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


200 Euro für Hinweise auf Tierquäler

Unverantwortliche Tierhalter setzen kranke Kaninchen in Haßfurt aus. Die Tierschutzinitiative Haßberge e.V. setzt nun eine Belohnung aus.

Von Tanja Kaufmann
  • Den Tieren geht es nicht gut. 	Foto: TI Den Tieren geht es nicht gut. Foto: TI
Bild von

Haßfurt - Einen unfassbaren Fall von Tierquälerei meldet die Tierschutzinitiative (TI) Haßberge e.V.: Zwei abgemagerte und kranke Kaninchen sind von (noch) Unbekannten einfach in freier Natur sich selbst und damit dem sicheren qualvollen Tod überlassen worden. Am vergangenen Dienstag wurden die TI Haßberge e.V. von der Polizei Haßfurt um Mithilfe gebeten um ein Kaninchen einzufangen, das an den Bahngleisen am "Mee-Center" in Haßfurt gesichtet wurde. Als die Tierschützer ankamen, saßen zwei armselige "Mümmelmänner" apathisch im Gebüsch.

Abgemagert und krank

"Der Zustand der Kaninchen ist kritisch, denn die Tiere leiden an Kaninchenschnupfen und sind stark abgemagert´", teilen die Tierschützer mit. Es wird angenommen, dass die beiden - ein kastriertes Böckchen und ein Weibchen - ausgesetzt wurden. Nach dem Tierschutzgesetz ist es verboten, ein Tier auszusetzen, um sich seiner zu entledigen oder sich der Halter- oder Betreuungspflicht zu entziehen. Diese Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldstrafe von bis zu 25 000 Euro geahndet werden.

"Für uns und alle Tierfreunde ist es unvorstellbar, dass es Menschen gibt, die Leiden und Qualen eines Lebewesens billigend in Kauf nehmen, nur weil vielleicht das nötige Kleingeld für eine tierärztliche Versorgung fehlt", so die Vorsitzende, Britta Merkel von der TI. "Wir hoffen, dass die Person, die so kaltherzig ist, ihr Haustier auszusetzen und seinem Schicksal zu überlassen, ausfindig gemacht und bestraft wird".

Deshalb bittet die TI Haßberge e.V. um Mithilfe und setzt eine Belohnung von 200 Euro aus: Wer kennt die Häschen oder hat gesehen, wer sie ausgesetzt hat? Wer kann Angaben zum Halter der Tiere machen? Anzeige gegen unbekannt haben die Tierschützer bereits erstattet.

Hinweise werden vertraulich behandelt! Infos an 09527/81399 oder info@tierschutzinitiative-hassberge.de.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf np-coburg.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Hassberge

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Cordula Kappner (rechts) lässt es sich nicht nehmen, die Schüler persönlich bei der Ausarbeitung der Ausstellung zu begleiten und zu unterstützen.

Geschichte(n) aus der Nachbarschaft

Ein P-Seminar am Eberner Gymnasium widmet sich den ermordeten jüdischen Kindern in den Haßbergen. Die Arbeit an einer Ausstellung berührt. »mehr
    
    

Schäfer kommt ungeschoren davon

Das Amtsgericht Haßfurt stellt ein Verfahren gegen einen 77-Jährigen ein. Ihm kann der Verstoß gegen ein Hundehalteverbo... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
25 Studenten und eine Gemeinde

Angehende Denkmalpfleger wollen Vorschläge für die Ortsentwickung in Burgpreppach erarbeiten. Vorab verschaffen sie sich... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Noch gibt es drei Prozent Dividende

Die Raiffeisen-Volksbank Ebern präsentiert das Jahresergebnis 2015 mit positiven Zahlen. Damit dies so bleibt, kündigt d... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    
Prospekte aus der Region
    
Anzeige
    
Magazine
    
Anzeige
Marktplatz
    
Umfrage
Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Jetzt schon sehen, was man nächstes Jahr trägt

Neue Kleidung, Laufstege, Models und Designer: Darum geht es bei Modewochen wie der Fashion Week. In den letzten Tagen zeigten in unserer Hauptstadt Berlin viele Modemacher, welche neue Kleidung sie sich ausgedacht haben. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit der Hecke

Post von der Leseranwältin
Eine Leserin ist in Rage: "Mein Nachbar stutzt seine Hecke", sagt die Anruferin, "doch dort brüten noch Vögel." Sie sorgt sich um den Lebensraum der Piepmätze. "Was passiert, wenn die ihr Gelege und das Nest verlassen...?" Die gesetzliche Regelungen sind klar: Zwischen dem 1. »mehr
    
    
Neue Presse feiert rauschende Geburtstagsparty 
Tolles Wetter, beste Stimmung, viele Gäste: Das war das Leserfest im Herzen Coburgs. »mehr
    
    
Die historische Stadt 
Die Webcams der VR-Bank Coburg eG und der Stadtwerke-Tochter süc//dacor bieten aus verschiedenen Blickwinkeln aktuelle Kamerabilder von der Stadt Coburg. »mehr
    
    
Börseninformationen