» zur Übersicht Hassberge
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Präzision auf dem hohen Roß

Eine noch junge Sportart findet immer mehr Anhänger. Bei der Deutschen Meisterschaft im berittenen Bogenschießen nimmt auch die Familie Pfister aus dem Steigerwald teil.

Von Günther Geiling
  • Als besonders schwierig gilt der "Partherschuss" im Galopp nach hinten auf das Ziel. Fotos: Günther Geiling
  • Der Einmarsch der Teilnehmer zur Deutschen Meisterschaft im berittenen Bogenschießen auf dem Hummelhof in Trossenfurt mit Pferden und Länderfahnen
Bild von

Ebern/Haßfurt - Der "Hummelhof" bei Trossenfurt hat mit seinem künstlerischen Ambiente und seiner Natur eine ideale Arena für die 8. Deutsche Meisterschaft im berittenen Bogenschießen, die am Wochenende im ungarischen und koreanischen Wettkampf für die "Steppenreiter" stattfand und den interessierten Zuschauern zeigte, dass für die Bogenreiter alles Glück auf Erden auf dem Rücken von Pferden sitzt.

Nach den Europameisterschaften der berittenen Bogenschützen vor einigen Jahren, fand nun mit der 8. Deutschen Meisterschaft schon das zweite große Ereignis auf dem "Hummelhof" mit dem ungarischen und dem koreanischen Wettkampf statt.

Für viele gilt dabei der ungarische Wettkampf als das "Sahnestück" der Bogenreiterei und hat seinen Ursprung natürlich in Ungarn und bei den Steppenvölkern. Mongolen und Türken galten als Anhänger dieser Kampfform, bei denen sie ihre Pfeile auf Feinde abschossen und dann anscheinend geflüchtet sind.

Die Gegner haben sie verfolgt und während des Wegreitens schossen die Bogenschützen noch einmal zurück, was heute im letzten "Partherschuss" zum Ausdruck kommt. Dieses berittene Bogenschießen geriet jedoch in Vergessenheit, bis es der Ungar Lajos Kassai in den Achtzigerjahren wieder entdeckte und es sich seitdem als neue Sportart immer mehr verbreitet.

Bei diesem "Kassai-Wettkampf" wird auf einer Wettkampfbahn aus verschiedenen Richtungen auf ein Ziel geschossen, nach vorne, zur Seite und nach hinten. Die Bahn ist 90 Meter lang und in der Mitte stehen, neun Meter seitlich versetzt, drei Zielscheiben, auf die in einem Zeitlimit von 16 bis 18 Sekunden die Pfeile abgeschossen werden müssen. Die berittenen Bogenschützen sind noch eine überschaubare Zahl von Sportlern, denn sie bestehen aus offiziell 110 Mitgliedern über ganz Deutschland hinweg, von denen rund die Hälfte aktiv reitet. "Unser Ziel ist langfristig natürlich eine Zahl von 1000. Dann werden wir auch Landesverbände gründen. So haben wir die Teilnehmer an dieser Deutschen Meisterschaft über mehrere Qualifikationsturniere ermittelt", betont Benjamin Diepolder vom Vorstand der "Steppenreiter".

Es waren bei dieser Meisterschaft aber Vertreter aus vielen Bundesländern vertreten und sogar aus Luxemburg, wobei der Schwerpunkt der Teilnehmer aus Süd- und Ostdeutschland kam. Insgesamt waren 30 berittene Bogenschützen gemeldet, von denen 28 bei nicht gerade besten Wetterbedingungen am Start waren. Die Grasarena war nämlich durch die Hufe bald aufgeweicht, und manche Pferde waren auch mehr eine Sandbahn gewohnt. Einen solchen Sandparcour möchte sich in naher Zukunft auch die Familie Pfister aus Neuhof/Michelau im Steigerwald einrichten, denn der Virus des berittenen Bogenschießen hat seit einiger Zeit fast die ganze Familie befallen. "Mit dem Umgang mit Pferden sind wir auf unserem Erlebnishof im Steigerwald schon lange vertraut, aber nun kam das Bogenschießen vom Pferd noch dazu", meinte Oliver Pfister, der eine Scheckstute reitet und das erste Mal an einer solchen Meisterschaft teilnimmt.

Die zwölfjährige Tochter Johanna schießt ihre Pfeile sogar von einer Kaltblüterstute ab: "Das geht sehr gut, denn schließlich bin ich ja auch nicht so schwer." Johanna ist das erste Mal bei einer Deutschen Meisterschaft dabei und möchte einen guten Platz einnehmen: "Ich freue mich auf den Wettbewerb und hoffe auf ein gutes Abschneiden. In der Wertung kann man auch ablesen, wie man unter den Erwachsenen dastehen würde, denn es ist ja nur die Zeitvorgabe anders. Im Moment scheint noch Max als deutscher Meister unschlagbar, aber nach ihm kommt bestimmt meine Chance", sagt sie selbstbewusst. Schließlich hat sie sich über vier Qualifikationsturniere für diese Deutsche Meisterschaft bewähren müssen. Und genau das traf auch ein und Mama Sandra Pfister freute sich über die Ergebnisse der Familienmitglieder. "Wir waren alle sehr zufrieden, vor allem mit dem Abschneiden unserer Tochter. Schließlich waren wir das erste Mal bei einer Deutschen Meisterschaft dabei und waren schon so erfolgreich."

Mama Sandra Pfister steht stolz daneben, auch wenn es bei ihr nicht so geklappt hat. "Die Turniere sind immer spannend, weil man deutschlandweit viele Gleichgesinnte und Freunde trifft. Natürlich ist mit diesem Hobby viel Fahrerei verbunden, und wir fahren gerne zu Veranstaltungen, die aber nicht weiter als 200 bis 300 Kilometer entfernt sein sollten."

Was den besonderen Spaß an diesem berittenen Bogenreiten ausmacht, bringt Oliver Pfister zum Ausdruck: "Du kannst eigentlich alles mit dem Pferde machen, brauchst dazu aber ein cooles Pferd und musst selbst auch Spaß am Bogenschießen haben." Dass dies bei vielen so schnell geht, erklärt Sandra Pfister. "Es werden inzwischen ja viele Kurse angeboten und dabei bekommst du es gründlich gelernt. Natürlich hast du einen großen Vorteil, wenn du schon vorher mit dem Bogen geschossen hast und nicht auch dieses noch völlig neu erlernen musst."

Die berittenen Bogenschützen kommen dabei zum großen Teil aus der normalen Reiterei und bringen dafür auch ihre bisherigen Pferde wie Warmblütler oder Vollblütler mit. "Die Pferde müssen aber vom Charakter her cool sein und sich ausbilden lassen. Pferde vom Hochleistungssport sind dafür schwieriger einsetzbar", gesteht Benjamin Diepolder, ebenfalls Teilnehmer an der Meisterschaft, ein.

Die Harmonie von Reiter und Pferd hält er für ganz wichtig, und er weiß auch, wann man den Pfeil am besten abschießt. "Am besten ist es, wenn das Pferd nicht in einem hohen, sondern in einem flachen Galopp über den Parcour geht. Wenn das Pferd dann in der Schwebephase ist und mit allen vier Beinen in der Luft, dann ist es am ruhigsten und dann ist auch der Zeitpunkt für den "Release" (Loslassen des Pfeiles).

Die Turniere sind immer spannend, weil man deutschlandweit viele Gleichgesinnte und Freunde trifft.

Sandra Pfister, Teilnehmerin

bei der Deutschen Meisterschaft


Ergebnisse

Jugend: Deutscher Jugendmeister im Ungarischen und Koreanischen Wettkampf wurde wieder Max Kleinbauer aus dem Saarland. Seine schärfste Konkurrentin war dabei die zwölfjährige Johanna Pfister aus Neuhof/Michelau, die in den beiden Wettbewerben jeweils den zweiten Platz belegte.

 

Erwachsene: Deutscher Meister im Ungarischen Wettkampf wurde dieses Mal Claus Meyer aus Nordrhein-Westfalen. Oliver Pfister aus Neuhof/Michelau kam auf den 21. Platz. Den Titel der Deutschen Meisterin in der Koreanischen Wettkampf sicherte sich Andrea Seidel vor Rolf Kretschmann aus Baden-Württemberg.


    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf np-coburg.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Hassberge

Werk für alle Erdenbürger

Das bedeutendste Werk der lateinamerikanischen Kirchenmusik, die "Misa Criolla", wird am Sonntag in der Marienkirche in Königsberg aufgeführt. »mehr
    
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Schild-Bürgerstreich in Ebern?

Verkehrsreferent Harald Pascher reagiert auf die Kritik an der innerstädtischen Rechts-vor-Links- Regelung: Er warnt vor... »mehr
    
 
    

Ein Bildungszentrum im Wald

Im Gemeinderat wird ein Konzept für das Grüne Klassenzimmer bei Ibind vorgestellt. Bevor weiter in die Blockhütte invest... »mehr
    
 
    

Hilfsfonds schüttet 10 400 Euro aus

Zeil - "10 400 Euro, so viel haben wir mit unserem Hilfsfonds noch in keinem Jahr einsammeln und wieder ausschütten könn... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Januar 2014
Coburger Einkaufsmagazin
Bei uns daheim Stadt und Landkreis Coburg 2014
Bei uns daheim Stadt und Landkreis Kronach November 2014
Bauen und Wohnen Oktober 2014
Bei uns daheim in Ludwigstadt Oktober 2014
Berufskompass NP 2014
Trauerratgeber
Bei uns daheim in Haßberge
Freizeit und Ferienspaß Juli 2014
Handwerksführer Juli 2014
Bei uns daheim Stadt und Landkreis Lichtenfels Juli 2014
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Frankenreiter
Thüringen im Blick 2014
Hochzeitsmagazin
Leserreisen 2014
    
Anzeige
Marktplatz
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Eine grausame Tat der Taliban

Sie selbst nennen sich Gotteskrieger. Aber eigentlich kennt man sie unter dem Namen Taliban. Damit sind verschiedene Gruppen gemeint. Ihre Religion ist der Islam. Die Mitglieder sehen ihren Glauben sehr streng. Sie sind auch bereit, dafür zu kämpfen. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit der Mütterrente, Teil 2

Frage des Tages
"Warum sind denn Beamtinnen von der Mütterrente ausgeschlossen ?", will eine Leserin wissen. »mehr
    
    

Die historische Stadt 

Die Webcams der VR-Bank Coburg eG und der Stadtwerke-Tochter süc//dacor bieten aus verschiedenen Blickwinkeln aktuelle Kamerabilder von der Stadt Coburg. »mehr
    
    

Börseninformationen