Topthemen: Nationalpark FrankenwaldTraumspielVerkehrslandeplatzHSC 2000 CoburgAktiv und gesund

Coburg

Klumpers fordert Sanierung des Salvatorfriedhofs

Die Stadt muss sparen. Deshalb ist das Projekt auf Eis gelegt worden. Jetzt haben sich die Voraussetzungen geändert, betont die ÖDP.



Idylle in der Stadt: der Salvatorfriedhof. Er soll endlich saniert werden, fordert ÖDP-Stadtrat Klaus Klumpers.
Idylle in der Stadt: der Salvatorfriedhof. Er soll endlich saniert werden, fordert ÖDP-Stadtrat Klaus Klumpers.  

Coburg - Der Coburger Stadtrat soll seine Entscheidung zurücknehmen, die Sanierung des Salvatorfriedhofs neben dem Gymnasium Albertinum zu verschieben. Das beantragt Dr. Klaus Klumpers (ÖDP).

Der Stadtrat hatte die Neugestaltung des Areals im September 2009 mit großer Mehrheit beschlossen. Damals gab es nur eine Gegenstimme. In der Beratung des Haushalts 2010 war jedoch deutlich geworden, dass die Gewerbesteuereinnahmen nicht mehr so stark sprudeln und die Stadt mehrere Millionen Euro an ein Unternehmen zurückzahlen muss. Daraufhin stoppte der Stadtrat das Projekt.

Jetzt habe sich allerdings eine neue Situation ergeben. "Nachdem sich die Sanierung der Ketschenvorstadt in großen Schritten einer gewissen Vollendung nähert, ist es an der Zeit, dass wir gegenüber den privaten Geldgebern, die schon mehr als 30 Millionen Euro in die Ketschenvorstadt investiert haben, auch von unserer Seite Verlässlichkeit zeigen", schreibt ÖDP-Stadtrat Klumpers. Die Stadt Coburg dürfe nicht nur von privaten Investoren die Einhaltung von Sanierungszusagen einfordern. Sie müsse auch selbst ihre Zusagen ihnen sowie den Bürgern gegenüber einhalten, "denen eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität in der Innenstadt am Herzen liegt". Dazu, so Klaus Klumpers, gehöre die Sanierung des Salvatorfriedhofs.

Die Höhe der für das Projekt in Aussicht gestellten staatlichen Fördergelder im Rahmen des Programms "Stadtgrün" sollte der Stadt "trotz weiter notwendiger Haushaltssanierungsanstrengungen die Durchführung dieser Maßnahme erlauben". Dem ÖPD-Stadtrat scheine die Demonstration kommunaler Verlässlichkeit heute wichtiger denn je, "da wir gerade dabei sind, für die Sanierung des Steinweggebietes Zusagen zu machen, auf die sich die privaten Investoren und die Bürger verlassen können sollten". wb

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 06. 2017
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Finanzinvestoren und Anleger Sanierung und Renovierung Stadträte und Gemeinderäte Ökologisch-Demokratische Partei
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Idylle in der Stadt: der Salvatorfriedhof. Er soll endlich saniert werden, fordert ÖDP-Stadtrat Klaus Klumpers.

19.06.2017

Klumpers fordert Sanierung des Salvatorfriedhofs

Die Stadt muss sparen. Deshalb ist das Projekt auf Eis gelegt worden. Jetzt haben sich die Voraussetzungen geändert, betont die ÖDP. » mehr

Nicht nur die unsanierten Gebäude in der Ketschengasse sind dem Verein "Altstadtfreunde" ein Dorn im Auge.

05.04.2017

Altstadtfreunde fordern endlich Sanierung

Der Verein übt heftige Kritik an der Wohnbau Coburg und am Stadtrat. In einem offenen Brief wendet man sich jetzt an Oberbürgermeister Norbert Tessmer. » mehr

Coburger Landrat weist Vorwürfe zurück

03.02.2017

Coburger Landrat weist Vorwürfe zurück

Michael Busch und die OVF widersprechen den Busfahrern. Dagegen greift Kreisrat Büchner deren Kritik auf. » mehr

Auf dem Gelände der ehemaligen Sturms-Brauerei an der Callenberger Straße plant ein Hamburger Investor ein Seniorenpflegeheim mit 170 Betten. Die alte Villa an der Spitze des Geländes bleibt erhalten. Foto: Frank Wunderatsch

19.04.2017

Hamburger Investor plant Seniorenheim

Auf dem Gelände der Sturm-Brauerei soll eine Einrichtung mit 170 Betten entstehen. Einigen Stadträte ist das zu viel. » mehr

Die beiden Pfarrerinnen Silke Kirchberger und Martina Schwarz-Wohlleben im Gespräch mit Denkmalpflegerin Sybille Fugmann.

13.06.2017

"Auf den Altar gehört ein Kreuz"

Der Altar in der Morizkirche sorgt auch über ein Jahr nach der Renovierung für heftige Diskussionen. Kritiker fordern ein Stellkreuz. » mehr

Bleibt auch in Neustadt umstritten: der Verkehrslandeplatz im Coburger Land. ÖDP-Stadtrat Thomas Büchner will den Ausbau der Brandensteinsebene (Bild), Frank Rebhan plädiert für einen Neubau.	Foto: Archiv Christoph Scheppe

22.12.2016

Politiker-Streit um den Flugplatz

ÖDP-Stadtrat Thomas Büchner und OB Frank Rebhan, SPD, geraten aneinander. Auslöser ist der Beitritt Neustadts zur Projektgesellschaft Verkehrslandeplatz. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stadtspektakel Kronach 2017

Historisches Stadtspektakel Kronach | 25.06.2017 Kronach
» 50 Bilder ansehen

Rehbachabend%20I%20001.jpg

Rehbach-Abend | 22.06.2017 Nordhalben
» 13 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 06. 2017
00:00 Uhr



^