Topthemen: Nationalpark FrankenwaldTraumspielVerkehrslandeplatzHSC 2000 CoburgAktiv und gesund

Coburg

Leuwico investiert in modernen Maschinenpark

Mit neuer Technik will der Büromöbel-Hersteller die Marktposition ausbauen. Ziel ist es, spezifische Kundenwünsche noch schneller zu realisieren.



Hohe Fertigungstiefe: Die Kernkompetenzen von Leuwico sind Entwicklung, Planung, Konstruktion und Produktion.
Hohe Fertigungstiefe: Die Kernkompetenzen von Leuwico sind Entwicklung, Planung, Konstruktion und Produktion.  

Wiesenfeld - Die Büromöbel-Manufaktur Leuwico GmbH will seine Marktposition als Premiumhersteller für höhenverstellbare Schreibtische und ergonomische Büromöbel weiter ausbauen. Wie das Unternehmen aus Wiesenfeld am Montag mitteilte, wurde dazu jetzt ein sechsstelliger Betrag in die Modernisierung und Erweiterung des Maschinenparks investiert. Damit erhöhe Leuwico "signifikant seine Kompetenzen im Metallsektor", wird Geschäftsführer Mattias Rothe in einer Mitteilung zitiert.

Aktuell 110 Mitarbeiter

Das 1923 gegründete Unternehmen Leuwico in Wiesenfeld beschäftigt sich seit 1947 mit dem Thema Arbeitsplatz im Büro. Schon früh entwickelten sich Bildschirm- und CAD-Arbeitsplätze zum wesentlichen Produkt des Unternehmens. In Spitzenzeiten arbeiteten rund 300 Beschäftigte bei Leuwico.

Im März 2011 meldete das Unternehmen Insolvenz an und wurde am 1. August des gleichen Jahres von der Beteiligungsgesellschaft equma übernommen. Seit September 2016 hat Leuwico mit der Vivonio Furniture GmbH (München) einen neuen Eigentümer. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 110 Mitarbeiter.

 

Mit dem neuen Maschinenpark erhöht Leuwico seine für die Branchenverhältnisse ohnehin schon hohe Fertigungstiefe. Diese liegt nach Unternehmensangaben aktuell bei 85 Prozent und trage bereits "heute maßgeblich dazu bei, dass individuelle Bürolandschaften entstehen, die perfekt auf die Anforderungen des Kunden abgestimmt" seien. Damit komme Leuwico dem Wunsch vieler Verbraucher nach funktionalen und optisch stilvollen Arbeitsplätzen nach.

"Wir haben uns als Manufaktur und Spezialist für anspruchsvolle Arbeitsplatz-Sonderanfertigungen etabliert", verweist Rothe darauf, dass die Entwicklung meist speziell angepasster Möbel in Planung, Konstruktion und Produktion ein hohes Maß an Experten-Know-how erfordere. Mit diesen Kernkompetenzen wollen die Wiesenfelder Büromöbel-Experten auch künftig im Wettbewerb ihre Marktposition behaupten und neue Kundenkreise erschließen. Dabei setzen sie auf schnellere Reaktionszeiten und höchste Flexibilität. "Die klassischen Werte einer Manufaktur sind in der heutigen Marktsituation ein effektiver Weg, sich vom Wettbewerber abzuheben. Kein anderer Hersteller ist in der Lage, derart spezifische Büromöbelprojekte und Sonderprodukte komplett im eigenen Hause abzubilden", schreibt der Geschäftsführer.

Mit der Investition in neue Technologien wird auch eine neue Stufe im Prototyping erreicht: Kurze Wege vom ersten 3D-Druck bis zum fertigen Bauteil garantieren schnelle und exakte Entwicklung von Prototypen. "Unsere Produktentwicklung profitiert maßgeblich von den deutlich schnelleren Prozessen. Wir sind so in der Lage, unmittelbar auf sich ändernde Anforderungen im Markt zu reagieren", so Mattias Rothe.

Gerade im Bereich von Kontrollräumen und Leitwarten gelte es, standardisierte und neue Technologien ergonomisch in die Tischsysteme zu integrieren. In diesem Segment sei Leuwico nach der Investition nunmehr in der Lage, komplexe Einrichtungen kurzfristig bei höchster Qualität zu produzieren. Und zwar als Komplett-Anbieter: "Von höhenverstellbaren Leitstandtischen und Monitorwänden über die Möblierung des Umfeldes bis hin zu individuellen Arbeitsplatzleuchten fertigt Leuwico alle Teile hausintern", hebt Rothe hervor. Der Aufbau vor Ort und die Inbetriebnahme der Leitstandeinrichtungen erfolge durch ein Leuwico-Montage-Team.

Autor
Christoph Scheppe

Christoph Scheppe

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2017
15:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Ergonomie Kundenwünsche Marktpositionen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Martin Kapp

23.06.2017

100 000 Euro Preisgeld für Martin Kapp

Der Coburger Unternehmer Martin Kapp ist am Freitag mit dem mit 100.000 Euro dotierten Ernst-Blickle-Preis der SEW-Eurodrive-Stiftung ausgezeichnet worden. » mehr

Stabil, funktional und hohe Qualität: Landrat Michael Busch (links) zeigte sich am Montag von der Leistungsfähigkeit der Coburger Kartonagenfabrik beeindruckt. Betriebsleiter Jörg Liebold (Zweiter von links) erläuterte die Produktionsabläufe.	Foto: Christoph Scheppe

22.05.2017

Pro Tag fünf Millionen Faltschachteln

Die Anforderungen an Verpackungen sind komplex. Produkte der Coburger Kartonagenfabrik überzeugen namhafte Kunden welt- und europaweit. » mehr

Die Raiffeisen-Volksbanken Ebern eG und Lichtenfels-Itzgrund eG verschmelzen. Geplant ist die Fusion rückwirkend zum 1. Januar 2017. Das neue Geldinstitut wird den Namen VR-Bank Lichtenfels-Ebern eG führen. Das Bild zeigt die Hauptstelle in Lichtenfels am Marktplatz.	Fotos: Braunschmidt

12.01.2017

"Liebesheirat" zweier Banken

Die Raiffeisen-Volksbanken Ebern eG und Lichtenfels-Itzgrund eG schließen sich zusammen. Ziel der Fusion ist es , die Marktposition sowohl im traditionellen Filialgeschäft als auch im Internet zu stärken. » mehr

Der von Coburg aus geführte Bereich Sitzsysteme der Brose-Gruppe trug 2016 mit zwei Milliarden Euro zum Gesamtumsatz von 6,1 Millionen Euro bei. Foto: Daniel Löb/Brose

16.12.2016

Brose schließt gutes Geschäftsjahr ab

Der Automobilzulieferer hat 2016 seine Marktposition weiter gefestigt. Mit 6,1 Milliarden Euro erwartet das Unternehmen einen Umsatz leicht über dem Niveau des Vorjahres. » mehr

Die Firma Faber-Castell zählt seit Jahren zu den größten Auftraggebern der Firma Hatzel. Christian Gunsenheimer, Martin Schmitz, Verena und Stefan Hatzel sowie Bernd Höfer (von links) betrachten eine der in Meeder hergestellten Boxen. Foto: Karin Günther

20.12.2016

Hatzel baut Erfolgsgeschichte aus

Das Familienunternehmen hat eine Million in den Standort Meeder investiert. Die neue Zuschnitt- und Lagerhalle wurde nun eingeweiht. » mehr

Die Firma Faber-Castell zählt seit Jahren zu den größten Auftraggebern der Firma Hatzel. Christian Gunsenheimer, Martin Schmitz, Verena und Stefan Hatzel sowie Bernd Höfer (von links) betrachten eine der in Meeder hergestellten Boxen. Foto: Höfer

19.12.2016

Hatzel baut Erfolgsgeschichte aus

Das Familienunternehmen hat eine Million in den Standort Meeder investiert. Die neue Zuschnitt- und Lagerhalle wurde nun eingeweiht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stadtspektakel Kronach 2017

Historisches Stadtspektakel Kronach | 25.06.2017 Kronach
» 50 Bilder ansehen

Rehbachabend%20I%20001.jpg

Rehbach-Abend | 22.06.2017 Nordhalben
» 13 Bilder ansehen

Autor
Christoph Scheppe

Christoph Scheppe

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 06. 2017
15:24 Uhr



^