Topthemen: Nationalpark FrankenwaldTraumspielICE-HaltVerkehrslandeplatzHSC 2000 Coburg

Coburg

Reichsbürger-Prozess: Auf unbestimmte Zeit ausgesetzt

Im Prozess um den selbsternannten Senatspräsidenten des "Freistaats Freie Stadt Danzig" gab es am ersten Tag noch kein Urteil. Und das, obwohl die Verhandlung über sechs Stunden dauerte.



Prozess Reichsbürger
Der erste Verhandlungstag des Prozesses rund um den selbsternannten Senatspräsidenten des "Freistaats Freie Stadt Danzig" brachte keine Ergebnis. Foto: Wunderatsch   Foto: Frank Wunderatsch
Coburg -  Nach knapp sechs Stunden war der Prozess gegen den selbsternannten Senatspräsidenten des „Freistaats Freie Stadt Danzig“ am Freitag vor dem Landgericht Coburg beendet. Es gab aber weder einen Freispruch noch eine Verurteilung. Der Prozess wurde auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Bianca Franke, die Vorsitzende der Ersten großen Strafkammer, begründete die Aussetzung mit der Notwendigkeit weiterer Ermittlungen durch Polizei und Staatsanwaltschaft und der Tatsache, dass Joachim Voigt, der Verteidiger des 64-jährigen Angeklagten, eine Reihe von Beweismittel noch nicht einsehen konnte.

Der Einstellung war ein heftiges Wortgefecht zwischen Verteidigung und der Vorsitzenden Richterin vorausgegangen. Voigt fühlte sich vom Gericht offenbar getäuscht, denn er hatte nach mehreren Telefonaten mit der Vorsitzenden damit gerechnet, dass es zu einer Absprache kommen könnte. Damit hätte man sich eine umfangreiche Beweisaufnahme erspart, die sich möglicherweise über mehrere Prozesstage hinzieht. Für ein umfassendes Geständnis seines Mandanten sollte das Gericht eine Verurteilung in Aussicht stellen, die unter einem Jahr Gefängnis liegt und eventuell zur Bewährung ausgesetzt werden könnte. Das hätte den ehemaligen Forstinspektor, der von 1986 an beim staatlichen Forstamt in Coburg gearbeitet hatte, die Rentenansprüche sichern. Aus dem Deal wurde allerdings nichts. Oberstaatsanwalt Martin Dippold scherte aus und wies darauf hin, dass die Staatsanwaltschaft  - wohl auch auf Weisung seines Behördenleiters – keine Absprachen mit dem führenden Kopf der Danziger-Bewegung treffen werde.

Dem 64-Jährigen, der zurzeit wegen Fluchtgefahr in der Justizvollzugsanstalt Kronach einsitzt, wirft die Staatsanwaltschaft Urkundenfälschung, Betrug und Amtsanmaßung vor. Die Bewegung des Fantasiestaates „Freistaats Freie Stadt Danzig“ hatten von Coburg aus im Internet und über Flugblätter Ausweispapiere, Führerscheine, Gewerbekarten und sogar Grundbucheintragungen angeboten. Wer zwischen 20 und 100 Euro an die Danziger überwies, konnte die Papiere bestellen, die den Originalen, die von deutschen Passämtern und Führerscheinstellen ausgegeben werden, sehr ähnlich sahen. Die Danziger sollen mit dem Verkauf der falschen Dokumente zwischen 2010 und 2011 knapp 10  000 Euro erlöst haben.
 
Autor
Norbert Klüglein

Norbert Klüglein

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 04. 2017
15:33 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Landgericht Coburg Polizei Rentenanspruch Staatsanwaltschaft Städte Verhandlungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Auf ihrer Homepage fordern die Freistaat-Danzig-Anhänger dazu auf, dem Prozess am Freitag als Beobachter beizuwohnen.

04.04.2017

Gericht verschärft Einlasskontrollen

Am Freitag startet in Coburg der Prozess gegen den selbst ernannten Präsidenten des Fantasiestaates "Freistaat Freie Stadt Danzig". Die Anhänger rufen im Netz auf, der Verhandlung beizuwohnen. » mehr

Am Freitag beginnt vor dem Landgericht Coburg der Prozess gegen einen ehemaligen Förster, der vermeintlich amtliche Dokumente des "Freistaats Freie Stadt Danzig" vertrieben haben soll.	Foto: Frank Wunderatsch

03.04.2017

"Freistaat-Danzig-Bürger" vor Gericht

Einem ehemaligen Förster wird Urkundenfälschung vorgeworfen. Er soll Pässe eines Fantasie-Landes verkauft haben. » mehr

Bei Junkies immer beliebter: Aus den Schmerzpflastern mit dem Wirkstoff Fentanyl kochen die Süchtigen den Sud aus, injizieren ihn in die Venen. Foto: dpa

06.02.2017

Arzt droht Freiheitsstrafe

Vor dem Landgericht Coburg muss sich ein Mediziner wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Es geht um Verschreibungen eines Schmerzmittels. » mehr

Frau mit einer Aktenmappe vor dem Gesicht

21.07.2016

Babyleichen-Urteil: Staatsanwaltschaft prüft Revision

Der grausige Fund im Wohnhaus einer Familie in Bayern erregte bundesweit Aufsehen: Ermittler entdeckten acht Babyleichen, in Handtücher eingewickelt und verwest. Nun hat das Gericht geurteilt. » mehr

Babyleichen-Prozess Wallenfels - Tag 2

15.07.2016

Heute Plädoyers im Babyleichen-Prozess

Im Verfahren gegen die Eltern der acht toten Babys von Wallenfels sollen am Freitag Staatsanwaltschaft und Verteidigung ihre Plädoyers sprechen. » mehr

Im Beiersdorf-Prozess hat die 3. Strafkammer des Landgerichts Coburg weitere 25 Verhandlungstage angesetzt. Foto: Frank Wunderatsch

02.09.2016

Verteidiger klagen Gastwirt an

Helmut Erhard S. soll der wahre Schuldige am Tod eines Pensionärs aus Coburg sein. Am 7. September wird das Urteil verkündet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bilder von Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 28:26 | 28.05.2017 Kiel
» 23 Bilder ansehen

Frankenwald-Wandermarathon

Frankenwald-Marathon 2017 | 28.05.2017 Tettau
» 32 Bilder ansehen

Burning Haig

Burning Haig | 28.05.2017 Haig
» 16 Bilder ansehen

Autor
Norbert Klüglein

Norbert Klüglein

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 04. 2017
15:33 Uhr



^