Topthemen: Nationalpark FrankenwaldTraumspielVerkehrslandeplatzHSC 2000 CoburgAktiv und gesund

Feuilleton

Bestnoten für den "Ideal-Parsifal"

Glutvolle Musik, große Stimmen, entrümpelte Inszenierung und ein junger Titelheld nach Maß: Das Coburger Wagner-Wagnis erntet weithin positive Kritik.



Zeitgemäße Sicht auf Wagners Bühnenweihefestspiel: Der Coburger "Parsifal" erweist sich als Volltreffer. Foto: Andrea Kremper
Zeitgemäße Sicht auf Wagners Bühnenweihefestspiel: Der Coburger "Parsifal" erweist sich als Volltreffer. Foto: Andrea Kremper  

Coburg - "VERGESST BAYREUTH!": Die Heiligsprechung stammt aus berufener Feder: Eine gestandene Wagnerianerin aus Bamberg verkündet ihre Euphorie über den "Parsifal" im Gästebuch des Landestheaters in großen Lettern. Ein kühnes Lob, das am Grünen Hügel wohl als Sakrileg verstanden werden dürfte - aber die Resonanz auf das Coburger Wagner-Wagnis auf den Punkt bringt. Nach drei umjubelten Vorstellungen im meist ausverkauften Haus sind sich Publikum und Presse weitgehend einig in ihrer Begeisterung über dieses nicht nur musikalisch überwältigende "Bühnenweihefestspiel".

"Schlicht und ergreifend eine Sensation" ist diese Produktion für Joachim Rückert, den Musikvorstand der Coburger Gesellschaft der Musikfreunde: "Ich habe den ,Parsifal' schon mehrmals gesehen, auch in Bayreuth, aber das toppt alles!" schwärmt der Klassikkenner, der nicht nur von der Präsenz und Durchsichtigkeit des Klangbildes und der Qualität der Stimmen bezaubert ist: "Genial zurückhaltend, gleichzeitig aber plausibel, ohne überfrachtende Zusatzbotschaften" findet Rückert die Inszenierung des Teams um Jakob Peters-Messer.

"Wunderbar glaubwürdig" stelle Roman Payer den jugendlicher Parsifal im Kapuzenpulli dar: "Andere Inszenierungen leiden darunter, dass der Darsteller 40 Jahre zu alt und mindestens 40 Kilo zu schwer ist. Hier nicht!"

Angetan vom "Ideal-Parsifal" sind auch die Rezensenten überregionaler Medien: Den "Besetzungs-Coup" lobt das Klassik-Magazin concerti , das die Inszenierung als "erfreulich entrümpelt, aufgeklärt, nüchtern, erhellend" bezeichnet und GMD Roland Kluttig mit seinem Philharmonischen Orchester Bestnoten gibt für einen "wissend phrasierten, glutvollen, stets im Fluss bleibenden Wagner voller dynamischer Feinabstufungen und klangfarblicher Entdeckungen".

Dass es im kleinen Coburger Theater gelingt, die musikalische Magie der für Bayreuther Dimensionen und Akustik geschriebenen Oper zu entfalten, anerkennt auch der Kritiker der Süddeutschen Zeitung , bei dem die Inszenierung allerdings "undefinierbares Unbehagen" hinterließ: Die "szenische Stoffsammlung" leide unter einer Fülle von Ideen, "die sich gegenseitig Platz wegnehmen".

Von einem "ganz großen Regie-Wurf" spricht hingegen BR-Klassik : Peters-Messer gelinge "eine konsequente, plausible und absolut zeitgemäße Sicht auf Wagners ,Parsifal', der nie so christlich gemeint war, wie es manche Bayreuth-Pilger gerne hätten".

Dass die Coburger Lesart gerade auch Nicht-Wagnerianer anspricht und begeistert, hat auch Roland Kluttig aus zahlreichen Publikumsreaktionen erfahren: "Die Geschichte wird so erzählt, dass sie von ganz unterschiedlichen Menschen als spannend erlebt wird."

Mit seinem Orchester gelingt es auch dem Dirigenten, nicht nur Opernkenner zu betören. Seine eigenen Bedenken, ob "Parsifal" in der trockenen Akustik des Landestheaters zum Klingen zu bringen sei, haben sich vollends zerstreut: "Wir haben uns das Stück angeeignet. Die Entwicklung des Klangs war ein spannender Prozess. Wir haben jetzt eine fein abgestimmt Balance, einen Mischklang, wie wir ihn so noch nicht hatten."

Besonders glücklich über das Gelingen seines Herzens-Projekts ist Coburgs Intendant Bodo Busse, dem mit "Parsifal" ein Abschieds-Coup gewissermaßen unterlaufen ist: Als er die "Risiko-Entscheidung" für Wagner traf, war sein Weggang nach Saarbrücken noch kein Thema. Nun hinterlässt er mit dem "Parsifal" einen spektakulären Beleg für die Leistungsfähigkeit des Landestheaters: "Wir haben gezeigt, dass wir auch Sachen, die man uns nicht zutraut, machen können - und gut machen können. Das ist wichtig für das Haus und für die Stadt", betont Busse.

Mit dem regulären Etat wäre das ambitionierte Unterfangen nicht zu stemmen gewesen: Sponsor Brose ermöglichte das Engagement zusätzlicher Musiker, Chorsänger und Solisten. Die Kooperation mit dem Coburger Weltunternehmen soll auch weiterhin "Leuchtturmprojekte" ermöglichen, die jenseits der finanziellen Standards liegen. Dass deren Strahlkraft weit über die Region hinaus wirkt und damit das "künstlerische standing" des Landestheaters fördert, ist nicht der einzige erfreuliche Aspekt für den Intendanten: "Solche Leuchttürme leuchten auch nach innen, sie bringen Stolz ins Haus hinein", weiß Busse. Kraftakte wie dieser fordern die Mitarbeiter massiv, aber sie fördern auch ihre Identifikation mit dem Theater, sagt Busse: "So etwas bringt das Haus an die Grenze. Aber auch voran!"

Autor

Dieter Ungelenk
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 04. 2017
21:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Akustik Kapuzenpullover Landestheater Omnibusse Oper Orchester
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zeitgemäße Sicht auf Wagners Bühnenweihefestspiel: Der Coburger "Parsifal" erweist sich als Volltreffer. Foto: Andrea Kremper

20.04.2017

Bestnoten für den "Ideal-Parsifal"

Glutvolle Musik, große Stimmen, entrümpelte Inszenierung und ein junger Titeltheld nach Maß: Das Coburger Wagner-Wagnis erntet weithin positive Kritik. » mehr

Im Mittelpunkt standen die Schüler und Sänger, das Orchester spielte wunderbare Hintergrund-Opernmusik beim fünften COmpose-Projekt im Landestheater. Es war großartig!	Foto: Schellhorn

19.02.2017

Große Oper mit kleinen Schlitzohren

Nahezu ausverkauft war das Große Haus des Landestheaters beim Projekt "COmpose Janácek". Kindgerecht interpretierten Schüler und Profis Ausschnitte aus der Oper "Das schlaue Füchslein". » mehr

Klarheit im Bühnenraum und opulente Kleider: Marie-Luise Lichtenthal und Julia Pommer setzen bei Bühnenbild und Kostümen zum "Figaro" auf eine Mischung aus Barock und modernen Elementen. Foto: Christine Wagner

26.05.2017

Barocke Szenen einer Ehe

Mozarts "Die Hochzeit des Figaro" hat am Landestheater Premiere. Susanne Lietzow inszeniert die Opera buffa. » mehr

Fit für die intendantenlose Spielzeit: Noch-Chef Bodo Busse, Kaufmännischer Direktor Fritz Frömming, GMD Roland Kluttig, Ballettdirektor Mark McClain, Schauspieldirektor Matthias Straub und Schauspiel-Dramaturgin Carola von Gradulewski (von links).	Foto: Ungelenk

03.04.2017

Macbeth trifft auf Ekel Alfred

Von Belcanto bis Rock'n'Roll: Das Theaterpublikum erwartet eine abwechslungsreiche Saison. Stücke für die ganze Familie stehen hoch im Kurs. » mehr

Der Schlingensief-Bühnenbildner Thomas George, aus dessen Bilderbuch das Plakatmotiv zum Symposium stammt, zählt zu den Referenten der "Parsifal"-Werkstatt.

22.03.2017

Koloss in der Werkstatt

Das Coburger Landestheater bringt "Parsifal" auf die Bühne. Begleitend nimmt es die Oper gemeinsam mit dem Richard-Wagner- Verband Bamberg bei einem "Symposium für Anfänger und Fortgeschrittene" unter die Lupe. » mehr

Prachtvolle Kostüme, Leidenschaft, eitle Selbstdarstellung: Es geht zu wie im richtigen Leben in Erich Korngolds "Die Stumme Serenade". Im Zentrum der Turbulenzen: Anna Gütter und Salomón Zulic del Canto.	Foto: Jan Eichhorn

26.02.2017

Bombenstimmung in Napoli

Mit glutvoller Musik, Wortwitz und überdrehter Handlung verführt im Landestheater "Die Stumme Serenade". Das Publikum wird zum Paparazzi und eins ist sicher: Regierungs-Wechsel und Happy-End. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stadtspektakel Kronach 2017

Historisches Stadtspektakel Kronach | 25.06.2017 Kronach
» 50 Bilder ansehen

Rehbachabend%20I%20001.jpg

Rehbach-Abend | 22.06.2017 Nordhalben
» 13 Bilder ansehen

Autor

Dieter Ungelenk

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
20. 04. 2017
21:54 Uhr



^