Topthemen: TraumspielFirmenlaufSamba-Festival 2017Nationalpark FrankenwaldVerkehrslandeplatzHSC 2000 Coburg

Hassberge

Jagd findet nur auf der Straße statt

Die Gemeinderäte aus Untermerzbach machen sich auf zu einem Waldgang. Dieser wird durch Motorrad-Lärm am Hambach gestört.



Ein neu durch die Gemeinde Untermerzbach angekauftes Waldstück und das "Lehnholz" waren Ziel des Waldganges. An dieser Stelle erläutern Forstoberrat Jürgen Hahn und Forstamtsrat Wolfgang Gnannt (von rechts) den Teilnehmern die ökologischen Aspekte anhand des Stammes im Vordergrund und Gesichtspunkte der Naturverjüngung (Hintergrund). Foto: Helmut Will
Ein neu durch die Gemeinde Untermerzbach angekauftes Waldstück und das "Lehnholz" waren Ziel des Waldganges. An dieser Stelle erläutern Forstoberrat Jürgen Hahn und Forstamtsrat Wolfgang Gnannt (von rechts) den Teilnehmern die ökologischen Aspekte anhand des Stammes im Vordergrund und Gesichtspunkte der Naturverjüngung (Hintergrund). Foto: Helmut Will  

Untermerzbach - Die Gemeinde Untermerzbach hat alles richtig gemacht als sie sich entschlossen hat ein knapp ein Hektar großes Waldstück von privat zu kaufen, welches direkt an den Gemeindewald, Abteilung "Lehnholz", angrenzt. Das wurde Bürgermeister Helmut Dietz (SPD) und weiteren dreizehn Teilnehmern, die am Mittwoch am Waldgang teilnahmen, von den beiden Forstbeamten Jürgen Hahn und Wolfgang Gnannt bestätigt.

Das neu erworbene Waldstück stand dann auch im Mittelpunkt der etwas zweistündigen Exkursion im Gemeindewald Untermerzbach. Zunächst brachten die beiden Förster die Teilnehmer auf "Betriebstemperatur", galt es doch ein relativ steiles Stück zurückzulegen, bis der erste Punkt der "Etappe" erreicht war. "Das von ihnen erworbene Waldstück passt sich gut an das etwa 7,5 Hektar große Lehnholz an", sagte Forstamtsrat Wolfgang Gnannt.

Das neu erworbene Waldstück besticht durch hochgewachsene Bäume verschiedener Holzarten. "Das wollen wir so haben, fünf oder sechs verschiedene Baumarten", sagte Forstoberrat Jürgen Hahn vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AfELF) in Schweinfurt. "Der Wald sieht relativ aufgeräumt auf", stellte Gemeinderat Jürgen Fromm fest.

Das sei so, weil die Vorbesitzer meist nur das dürre Holz entnommen haben, erwähnte Wolfgang Gnannt und freute sich, dass der Bestand "voll bestockt" ist. Er wies darauf hin, dass die Kronen sehr eng stünden und man in den nächsten zwei bis drei Jahren etwas Nadelholz raus nehmen sollte, um die Hartholzarten zu fördern. Der Kauf sei nicht schlecht gewesen, weil in diesem Bestand viel langes Holz auf der gesamten Fläche stehe, sagte Hahn.

Im Durchschnitt wären die Stämme im "Lehnholz" 90 Jahre alt, erläuterte Wolfgang Gnannt und die müsse man weiter entwickeln. Auch Altholz ist zu finden, ebenso wie Naturverjüngung, stellte Revierleiter Gnannt fest. So werde dem ökologischen Gedanken Rechnung getragen. "Ich kann es fast schon nicht mehr hören", sagte sein Chef Jürgen Hahn, als er auf die Bejagung von Flächen mit Naturverjüngung zu sprechen kam. "Jäger sollten dort verstärkt jagen, wo es waldbaulich erforderlich ist, um den Verbiss so gering als möglich zu halten." Gerne sei man bereit den Konsens mit den Jägern zu suchen, weil letztlich beide Seiten profitieren könnten. "Wird auf Flächen mit Naturverjüngung das Rehwild für fünf oder sechs Jahre 'kurz gehalten', sind die Pflanzen dem Äser des Wildes entwachsen. Dann kann dort das Rehwild einen guten Einstand finden", so der Forstexperte. Damit wolle er nicht sagen dass jedes Reh geschossen werden müsse, es aber auf einen verträglichen Rahmen reduziert werden sollte.

Hier schaltete sich dritter Bürgermeister Dieter Reisenweber, auch Jagdvorstand für das betreffende Gebiet ein: "In den letzten drei Jahren wird hier überhaupt nicht mehr gejagt, die einzige Jagd findet auf der Staatsstraße statt", sagte er. Damit wollte er verdeutlichen, dass in diesem Bereich das Wild nur durch Wildunfälle "reduziert" werde. Die Pacht laufe demnächst aus und dann müsse man mit einem neuen Pächter in den Dialog treten, waren sich alle einig. Jürgen Hahn brachte diese Diskussion schließlich auf den Punkt: "Jäger, Waldeigentümer und wir Forstleute müssen miteinander, nicht übereinander reden." Der Forstoberrat sprach auch den Klimawandel an, wo man nicht so recht wisse, wohin sich das Ganze noch entwickle.

Zur Sprache kam der "Baum des Jahres", im Jahr 2017 ist das die Fichte. Die immergrüne Fichte sei aus der Landschaft nicht wegzudenken, dieser sei der "Brotbaum", sagte Jürgen Hahn. Er erläuterte deren Wert hinsichtlich Bauholz, Möbel, Zellstoff oder Papier. Ende der siebziger Jahre hätten sich die Schäden durch Immissionen bei der Fichte verstärkt. Verbannen könne man diesen "Risikobaum" als Flachwurzler, der mitunter als "Verlierer" bezeichnet wird, auch im Hinblick auf den Klimawandel nicht. "Ich behaupte, dass die Fichte auch in vielen Jahren noch als Bauholz wichtig ist", so Hahn.

Zum Schluss gingen die Forstleute noch auf Waldschädlinge ein. Unter anderem auf das "Falsche Weiße Stengelbecherchen" welches für das Absterben der Esche sorge. Vor einigen jungen Eschen stehend, gab es hierzu fachkundige Erläuterungen, wie sich dieser Pilz ausbreitet und man derzeit noch nicht wisse, wie man das in den Griff bekommen könne. Die Stille des Waldes wurde durch Motorradfahrer, die den Hambach auf der Staatsstraße 2278 als "Rennstrecke" benutzen, erheblich gestört. Die Motoren dröhnten so laut, dass die Forstleute mitunter ihrer Erklärungen unterbrechen mussten und das Zwitschern der Vögel nur selten zu hören war.

Autor

Helmut Will
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 07. 2017
14:03 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Ernährung unter gesundheitlicher und wissenschaftlicher Perspektive Eschen Forstexperten Helmut Dietz Klimaveränderung SPD Stadträte und Gemeinderäte
Untermerzbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Für drei solche Holzhäuser, die seit vielen Jahren hier am Campingplatz in Wüstenwelsberg stehen, fehlen noch die Baupläne. Diese sind nun dem Landratsamt Haßberge vorzulegen. Fotos: Helmut Will

08.08.2017

Keine Ausnahmen im Sondergebiet

In Wüstenwelsberg stehen seit vielen Jahren kleine Campinhäuser. Offiziell sind viele von ihnen Schwarzbauten. Nun verliert das Landratsamt langsam die Geduld. » mehr

Mit einer Ortseinsicht an der künftigen "Bürgerwerkstatt", gegenüber dem Rathaus, begann die Gemeinderatsitzung am Montagabend in Untermerzbach. Bürgermeister Helmut Dietz (rechts) und die beiden Architekten, Martin Burgsmüller und Thomas Peetz (weiter von rechts), gaben zur Gestaltung der "Bürgerwerkstatt" Erläuterungen. Fotos: Helmut Will

30.05.2017

"Goldvariante" für die Bürgerwerkstatt

Nun geht es um Details: Untermerzbachs Gemeinderat beschäftigt sich mit der Gestaltung des Gebäudes am Marktplatz, das zurzeit saniert wird. Bis Ende November soll alles fertig sein. » mehr

An dieser Stelle (links der Mühlstraße) stand das sogenannte "Steinmüllerhaus". Der Verfall stellte mittlerweile ein Sicherheitsrisiko dar. Daher wurde es auf Kosten der Gemeinde beseitigt.	Foto: Helmut Will

03.05.2017

Untermerzbach soll noch schöner werden

Die nächste Runde des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" steht an. Außerdem macht die Renovierung der Synagoge in Gleusdorf Fortschritte. » mehr

Sven Liebermann und Carolin Schulz (von rechts) freuen sich über einen Gutschein über eine Beratungsleistung, den ihnen Bürgermeister Helmut Dietz aushändigte. Die jungen Leute wollen im Ortskern von Untermerzbach ein Wohnanwesen für sich schaffen. Foto: Helmut Will

07.03.2017

Wehr erhält 14 900 Euro für Equipment

Damit die Feuerwehr unter sicheren Bedingungen helfen kann, braucht sie eine gute Ausrüstung. Dafür stellt die Gemeinde Untermerzbach nun finanzielle Mittel zur Verfügung. » mehr

Die Zimmerleute beim Richtspruch auf dem Dach des Anwesens am Marktplatz 7: Rund 25 Jahre stand eine alte Metzgerei in der Ortsmitte von Untermerzbach leer. Jetzt schafft die Gemeinde darin einen Treffpunkt für Vereine und Touristen.	Foto: Thomas Peetz

21.04.2017

Zentrum für Verein und Ehrenamt

Richtfest am Anwesen Marktplatz 7 in Untermerzbach: Aus der ehemaligen Metzgerei am Marktplatz entsteht eine Bürgerwerkstatt. » mehr

Es geht voran am Marktplatz 7 in Untermerzbach. Gegenüber dem Rathaus (links) entsteht eine "Bürgerwerkstatt." Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montag hierfür Aufträge von knapp 170 000 Euro vergeben. Foto: hw

04.04.2017

Prüfer sehen hohe Kosten

Einen "frühen Haushalt" verabschiedet die Gemeinde Untermerzbach. Und einen soliden - auch wenn nicht jeder Hundehalter offenbar Steuern zahlt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HROS0001.jpg Meeder

Würzburg Kickers - TSV Meeder 10:0 | Meeder
» 10 Bilder ansehen

gro_Treppenbaustelle%20f%C3%BCr%20online-6.jpg Kronach

Baustelle für neuen Treppenaufgang am Marienplatz | Kronach
» 7 Bilder ansehen

Autor

Helmut Will

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
07. 07. 2017
14:03 Uhr



^