Topthemen: TraumspielFirmenlaufSamba-Festival 2017Nationalpark FrankenwaldVerkehrslandeplatzHSC 2000 Coburg

Kronach

Der "Rocket Man" hebt ab

Ein kleiner Mann mit Riesenstimme und noch größeren Gefühlen: Andreas Kümmert begeistert in Kronach.



Andreas Kümmert ließ seinen Gefühlen freien Lauf.
Andreas Kümmert ließ seinen Gefühlen freien Lauf.   » zu den Bildern

09.08.2017 - Andreas Kümmert auf der Festung Rosenberg - Foto: Norbert Neugebauer

Andreas Kümmert auf der Festung Rosenberg Kronach
Andreas Kümmert auf der Festung Rosenberg Kronach
Andreas Kümmert auf der Festung Rosenberg Kronach
Andreas Kümmert auf der Festung Rosenberg Kronach
Andreas Kümmert auf der Festung Rosenberg Kronach
Andreas Kümmert auf der Festung Rosenberg Kronach
Andreas Kümmert auf der Festung Rosenberg Kronach



Kronach - Welche Dämonen müssen diesen Typen treiben, dass er sich jeden einzelnen Song so aus der Seele quetscht, als wäre es sein letzter? Das schüttere Haar inzwischen abrasiert, mit rotem Wikingerbart über dem Kugelbauch, bleibt der 31-jährige Unterfranke keine Sekunde ruhig auf dem Stuhl sitzen. Der Oberkörper verdreht sich, der Kopf mit meist halb zugekniffenen Augen wippt vor und zurück, Gestik und Mimik spiegeln das wider, wovon er singt. Und das geht unter die Haut.

Dabei macht er das schon seit gut zehn Jahren, lange bevor er durch die haushoch gewonnenen TV-Casting-Shows "Voice of Germany" 2013 und Eurovisions-Song-Contest 2015 deutschlandweit bekannt wurde. Was danach kam, ist bekannt; nach dem denkwürdigen Abgang wegen Panikattacken gab es auch Reaktionen, die er nur schwer verkraften konnte. Es hat gedauert, bis er wieder so wie früher auf Tour gehen konnte, mit bis zu 150 Gigs pro Jahr. Heuer hat er noch über 50 Auftritte auf dem Plan. Aber eins hat sich zum Positiven verändert - verdientermaßen größere Podien und sicher auch Gagen, von denen er besser leben kann. Wer dann wie er in den eigenen Songs sein Innerstes nach außen kehrt, der muss wohl gewisse Schutz-Mechanismen entwickeln, dass er das unbeschadet durchhält. Andreas Kümmert, der bei der diesjährigen Acoustic-Tour von Keyboarder und Co-Sänger Sebastian Bach begleitet wird, versucht das mit einer offensichtlich nur ungern absolvierten Moderations-Routine. Erzählt Blödsinn und strickt dazu mit Ironie und Selbstironie einen roten Faden um angebliche Fahrradgeschichten, die überhaupt nichts mit den Songs zu tun haben. Vielleicht seine Art, trotz der eingebrachten Emotionalität und der Begeisterung seiner Zuhörer eine Distanz zu schaffen. Oder die Angst, allzu bald ins Entertainment abzugleiten.

Die Stücke drehen sich um die eigenen Gefühlswelten oder Beziehungsgeschichten, beides offensichtlich schwierige Angelegenheiten und die Reflexionen darauf. Und damit hat er genug zu tun. Von wegen "Simple Man", womit er zur Keyboard-Begleitung in den Abend einsteigt. Sein Hit aus der Eurovisions-Song-Quali bringt ihn und das zu Zweidrittel gut gefüllte Auditorium gleich auf Betriebstemperatur. "Falling", "Reflection", Beside You" - Songs vom letzten Album "Recovering Case" mischt er mit früheren und einigen Coversongs. Während er sich bei den ersten Stücken auf Begleitung auf der Stahlsaiten-Gitarre beschränkt, wird spätestens bei der folgenden Bluesnummer klar, dass er auch als Solist erstklassig ist. Ansonsten pendelt er zwischen modernem weißen Soul mit ordentlichem Pop-Appeal und klassischen Singer/Songwriter-Nummern, die in den puristischen Versionen homogener wirken, als mit ihren unterschiedlichen Album-Arrangements. Seine gut strukturierten, dynamischen Songs haben durchwegs Format und auch damit unterscheidet er sich vom Gros der Kollegen aus dem Land deutlich. Aber natürlich vor allem mit seiner gewaltigen Stimme, die ihn von jeder Konkurrenz meilenweit abhebt - voluminös powernd bei den Rocktiteln, aber auch gekonnt phrasierend und soulful groovend bei den "Balladen". Bach ist für diese Tour ein guter Sideman, der nicht nur mit seinem Tastenspiel die Soundbasis liefert, sondern auch den Hauptakteur stimmlich gut ergänzt.

Mit großem Applaus wurde das Duo in die etwas zu lange Pause entlassen, der dann aber nach jedem Song noch an Lautstärke zunahm. Geschickt hatte Kümmert im ersten Teil rhythmische mit gefühlvollere Nummern gemischt. Im zweiten steigerte der Bühnenprofi dann die Intensität weiter bis zu einem mitreißenden Finale. "Silver and Gold", das in dieser Version noch stärker als auf dem Album wirkte, war der Auftakt, dem dann das hochemotionale "Home is in my Hand" folgte. Mit Elton Johns "Rocket Man nahm das Konzert sein vorläufiges Ende. Das jubelnde Publikum, längst aufgestanden, musste nicht lang auf die Zugaben warten. "Peaceful easy Feeling" als Eagles-Cover und "Heart of Stone" beendeten nach zweieinhalb Stunden ein starkes Open Air-Konzert auf der Festung.

-----

weitere Bilder unter www.np-coburg.de

Autor

Norbert Neugebauer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 08. 2017
13:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Andreas Kümmert Dämonen Elton John Emotion und Gefühl Festungen Gagen Keyboarder Neue Presse Panikattacken Sebastian Bach Songs Soul
Kronach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ehrlich, authentisch - ein Vollblutmusiker ohne Starallüren: Andreas Kümmert kommt am Mittwoch nach Kronach.	Foto: Peter Steffen, dpa

03.08.2017

"Handgemachte Musik"

Seine Interpretation von Elton Johns "Rocket Man" hat ihn berühmt gemacht. Auf was sich die Besucher bei seinem Konzert in Kronach freuen können, verrät Andreas Kümmert im NP -Interview. » mehr

Das Tragen der Josefsstatue forderte den vollen Einsatz der jungen Kronacher Männer.

18.06.2017

Ein Ehrenplatz für die Frauen von Kronach

Die Schwedenprozession ist ein lebendiges Stück Kronacher Stadtgeschichte. Am Wochenende steht die Lucas-Cranach-Stadt ganz im Zeichen des gelebten Glaubens. » mehr

Norbert Grundhöfer (Mitte) macht mit den NP -Lesern Kräftigungsübungen. Eine tolle Aussicht gibt es gratis dazu.

12.06.2017

Das Wandern ist des Lesers Lust

Am Samstag war die Neue Presse mit 14 Abonnenten Gesundheitswandern. Experte Norbert Grundhöfer hat eine Tour rund um die Kronacher Festung ausgewählt. Neben Sport kam auch der Spaß nicht zu kurz. » mehr

Schützenauszug Kronach

13.08.2017

Petrus kann die Laune nicht trüben

Es ist ein ungewöhnlich nasser Auftakt für das Kronacher Freischießen. Zum Glück blieb immerhin der Schützenauszug am gestrigen Sonntag selbst vom Regen verschont. » mehr

Das "Kronach leuchtet"-Team kürte am Freitagnachmittag die Sieger des Foto-Wettbewerbs 2017.	Foto: Heike Schülein

04.08.2017

Strahlende Sieger lassen die Stadt weiter leuchten

Das Team von "Kronach leuchtet" kürt die Sieger des Foto-Wettbewerbs. Die Qualität der eingereichten Bilder war hoch. Sie werden bald in einer Ausstellung zu sehen sein. » mehr

Historisches Stadtspektakel Kronach Kronach

25.06.2017

Zeitreise ins Glück

Beim Historischen Stadtspektakel in Kronach wurde die Vergangenheit lebendig. Die Obere Stadt bot eine traumhafte Kulisse und das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HROS0001.jpg Meeder

Würzburg Kickers - TSV Meeder 10:0 | Meeder
» 10 Bilder ansehen

gro_Treppenbaustelle%20f%C3%BCr%20online-6.jpg Kronach

Baustelle für neuen Treppenaufgang am Marienplatz | Kronach
» 7 Bilder ansehen

Autor

Norbert Neugebauer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 08. 2017
13:30 Uhr



^