» zur Übersicht Feuilleton
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Außerordentliches Hörerlebnis

Die Matthäus-Passion von Bach bewegt die Zuhörer in der Moriz-Kirche in Coburg. Sänger und Musiker erreichen höchstes Niveau.

Von Peter Müller
  • Sänger und Musiker erhielten bei der Matthäus-Passion in der Moriz-Kirche in Coburg über die drei Stunden des Kreuzgangs die Spannung und Konzentration auf höchstem Niveau. Foto: Peter Müller
Bild von

Coburg - Die Evangelisten des Neuen Testamentes schildern aus unterschiedlicher Perspektive Leben und Leiden des Jesus von Nazareth, der als Mensch geboren wird und als Gottes Sohn für die Welt stirbt. Johann Sebastian Bach hat seine großen Kirchenmusiken dieser Lebensgeschichte, die als Leidensgeschichte für die Menschheit mit der Kreuzigung endet, gewidmet und ihr - als "fünfter Evangelist" im Geiste der Reformation Martin Luthers - musikalischen Ausdruck verliehen. Einen besonders beeindruckenden Ausdruck fand am Karfreitag Peter Stenglein mit seinen Chören, einem solistischen Kammerorchester und hervorragenden Solisten in der Interpretation von Bachs Matthäus-Passion in der voll besetzten Morizkirche.

In seiner ersten Passionsmusik nach Johannes gewährt er einen das Leben Jesu umfassenden historischen Einblick in die Ereignisse des Kreuzgangs quasi von außen. Ganz anders ist die Sprache seiner Musik und des dramatischen Geschehens um Jesus als Menschen in seiner sozialen Umgebung in der Matthäus-Passion. Hier wird Jesus als leidender Mensch, mit all seinen Ängsten und Qualen, vorgestellt, um den Freunde bangen und trauern. Individuelle Schicksale und Charaktere drücken sich in den Liebesliedern der Frauen aus, die Marie Smolka als Sopran in reine natürliche Klänge, die Alexandra Hebart mit ihrem sonoren Alt zu zärtlicher Andacht verwandelte. Ihr tiefer Alt stellte selbst die raumgreifenden Bässe von Thomas Wittig mit den Worten Christi und Marek Rzepka als Petrus und Pilatus nahezu in den Schatten.

Über allen Solisten aber schwebte und faszinierte der Tenor von Michael Laurenz als Evangelist. Die Jugendkantorei St. Moriz und der Coburger Bachchor unter der musikalischen Verantwortung von Peter Stenglein boten dem Sänger den aufwühlenden Hintergrund für seine von perfekter Rhetorik, klarer Diktion und einer unglaublichen Breite des Ausdrucks geprägte Gesangskultur. Diese Dramatik des Ausdrucks, die romantische Interpretation der Arien und der Novelle des Evangelisten erhielten über die drei Stunden des Kreuzgangs die Spannung und Konzentration auf höchstem Niveau.

Das Main-Barockorchester Frankfurt konnte daher trotz seines exakten, historisch barocken Spiels mit alten Instrumenten und Techniken die Verwandlung der Matthäus-Passion in ein romantisches Musikerlebnis mit Mendelssohnschen Ausmaßen nicht stoppen. So wurde dank des Evangelisten und der einfühlsamen anderen Solisten das Konzert zu einem ganz neuen und außerordentlichen Hörerlebnis, bei dem das Evangelium, Reformation in barockem Gewand und romantisches Lebensgefühl des Einzelnen zu einer Einheit der Sinne und des Geistes zusammenschmolzen.

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf np-coburg.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Feuilleton

Kunst findet Stadt

Sieben Mitglieder des Kunstimpuls Coburg beleben mit einer Atelier-Galerie auf Zeit die City. In einem leer stehenden Geschäft zeigen sie ihre Arbeiten. »mehr
    
    

Vogelperspektive als Vorgänger von Google Earth

Blick von oben: Das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg widmet der Geschichte der Vogelperspektive in der Kunst eine ... »mehr
    
 
    

Zauberhafte Hexen-Abenteuer

Es spukt - aber nur ein bisschen bei der Premiere des Weihnachtsmärchens im Coburger Landestheater. "Die Kleine Hexe" be... »mehr
    
 
    

Imposanter vielstimmiger Aufruf zur Bekehrung

Sonneberg - Seit 25 Jahren feiern die Partnerstädte Sonneberg und Neustadt/Coburg das Wunder der Grenzöffnung mit einem ... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2015
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Januar 2014
Bei uns daheim Stadt und Landkreis Kronach November 2014
Bauen und Wohnen Oktober 2014
Bei uns daheim in Ludwigstadt Oktober 2014
Berufskompass NP 2014
Trauerratgeber
Bei uns daheim in Haßberge
Freizeit und Ferienspaß Juli 2014
Handwerksführer Juli 2014
Bei uns daheim Stadt und Landkreis Lichtenfels Juli 2014
Fachhochschule Schmalkalden NP Juni 2014
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Frankenreiter
Thüringen im Blick 2014
Hochzeitsmagazin
Leserreisen 2014
    
Anzeige
Marktplatz
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Kinder ohne Geburtstag und ohne eigene Schuhe

Die Brüder Sameer und Sahil wissen nicht, wann sie Geburtstag haben. «Unsere Eltern können nicht lesen und schreiben, deswegen haben sie es nicht aufgeschrieben», sagt Sahil. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Rentenbescheid

Frage des Tages
Eine Leserin möchte wissen: "Wie viel Zeit hat man, um die Prüfung seines Rentenbescheides zu veranlassen?" »mehr
    
    

Die historische Stadt 

Die Webcams der VR-Bank Coburg eG und der Stadtwerke-Tochter süc//dacor bieten aus verschiedenen Blickwinkeln aktuelle Kamerabilder von der Stadt Coburg. »mehr
    
    

Börseninformationen