» zur Übersicht Feuilleton
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Ein Mythos gerät ins Wanken

Das Wiener Neujahrskonzert hat braune Wurzeln. Der Coburger Strauß- Kenner Ralph Braun bemüht sich seit Jahren um Aufklärung - und erkennt erste Erfolge.

  • Das antisemitische NS-Hetzblatt "Der Stürmer" bewarb mit Großplakaten seine Strauß-Arisierungskampagne.
Bild von

Wien / Coburg - "Das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker ist eine Erfindung der Nazis!" Seit Jahren fordert Dr. Harald Walser, Grünen-Abgeordneter im österreichischen Parlament, dass sich das weltberühmte Orchester seiner Vergangenheit stellt. Auch Ralph Braun, Konzertmeister am Coburger Landestheater und ehemaliger 1. Vorsitzender der Deutschen Johann-Strauss-Gesellschaft, bemüht sich intensiv um Aufklärung. Ein erster Erfolg zeichnet sich ab: "Nachdem es Druck in österreichischen, schweizerischen und deutschen Medien gab, haben die Philharmoniker vor vier Tagen überraschend und still die Darstellung der Geschichte ihres Neujahrskonzertes auf ihrer Homepage geändert. Sie geben nun endlich korrekt an, dass sie die Einnahmen ihres Silvesterkonzertes 1939 zur Gänze Hitlers erstem ,Kriegswinterhilfswerk' gewidmet hatten. Dies hatte ich als erster vor Jahren bereits im digitalen Zeitungsarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek entdeckt und bei wikipedia eingestellt", erklärte Braun gegenüber der Neuen Presse.

Bislang hatten die "Wiener" die Begründung ihres Neujahrskonzertes am Silvestervormittag 1939 als "unmissverständliches" Bekenntnis zu Österreich und damit gegen Hitler und das "Großdeutsche Reich" dargestellt und damit zum Symbol eines widerständischen NS-Opfers Österreich erhoben.

Planmäßige "Arisierung"

Nach Ralph Brauns Recherchen war das Silvesterkonzert 1939 nur eine kurzfristig angesetzte Wiederholung des Johann Strauß-Konzertes vom 13. August 1939 im Rahmen der Salzburger Festspiele. Das war vom "Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda" in Berlin angesetzt worden und stand in Zusammenhang mit der ab Juni 1939 durchgeführten öffentlichen Arisierung des nach Verständnis der Nürnberger Gesetze "Achteljuden" Johann Strauß. "Da niemand erkennen durfte, dass es um die Arisierung von Strauß ging, erklärte man diesen kurzerhand zum Arier und stellte ihn als Opfer seiner ihm in Coburg 1887 angetrauten jüdische dritten Ehefrau Adele dar und verteufelte diese in einer sehr bösen Artikelserie des Hetzblattes ,Der Stürmer'", so Braun. Dadurch wurde der Stieftochter Alice Meyszner ihre große Strauß-Sammlung öffentlich abgenötigt.

Eine gründliche Aufarbeitung der Vergangenheit könnte nach Brauns Auffassung einen "Erkenntnisschub der Strauß-Forschung" bewirken. Blockiert werde dies auch vom "Wiener Institut für Strauss-Forschung", dessen Obmann, der Strauß-Familiensprecher und Urgroßneffe des "Walzerkönigs", Dr. Eduard Strauß, das Coburger Neujahrskonzert moderiert. Am Dreikönigstag findet es im Kongresshaus zum 26. Mal mit dem 13-köpfigen "Alt Wiener Strauss-Ensemble" statt. du

    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf np-coburg.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Feuilleton

Feuer, bitte!

Dass wir Menschen derart Feuer und Flamme für das Feuer sind, darf uns wundern und auch wieder nicht. »mehr
    
    

Des Widerlings Zähmung

Ein schwungvolles Märchen in bonbonbunten Bildern: "My Fair Lady" bezaubert mit Witz und Esprit im Coburger Landestheate... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Im Sog des Traumas

Katja Petrowskaja stellt ihr preisgekröntes Debüt "Vielleicht Esther" beim Coburger Literaturkreis vor. Sie erzählt dari... »mehr
    
 
    

Mondlandung mit James

Längst ist er in der Szene eine der dominierenden Figuren: James Blunt. Der 40-jährige Brite füllt die Hallen in Europa,... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
    

Party

 
    

Nachrichten

 
    

Sport

    
    

Prospekte aus der Region

Leserreisen 2014
    
Anzeige
    

Magazine

Wirtschaftsnews Oberfranken Januar 2014
Bei uns daheim in Ludwigstadt Oktober 2014
Berufskompass NP 2014
Trauerratgeber
Bei uns daheim in Haßberge
Freizeit und Ferienspaß Juli 2014
Handwerksführer Juli 2014
Bei uns daheim Stadt und Landkreis Lichtenfels Juli 2014
Fachhochschule Schmalkalden NP Juni 2014
Wandern im Fichtelgebirge 2014
Wohnen und Einrichten Mai 2014
Frankenreiter
Bikers Guide 2014
Mit dem Fahrrad unterwegs 2014
BikersGuide 2014
Thüringen im Blick 2014
Hochzeitsmagazin
Leserreisen 2014
    
Anzeige
Marktplatz
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    
    
Zur Kinderzeitung

Grüner Shrek singt auf der Bühne

Der dicke grüne Shrek mit Tröten-Ohren steht jetzt auch auf der Musical-Bühne: Bislang waren die Shrek-Geschichten vielen aus Filmen bekannt. Nun spielen und singen echte Darsteller die Abenteuer live auf der Bühne. »mehr
    
    
Leseranwalt

Auf ein Wort

Religion, Weltanschauung und Sitten: In diesen Bereichen ist größtes Fingerspitzengefühl vonnöten. "Die Presse verzichtet darauf, religiöse, weltanschauliche oder sittliche Überzeugungen zu schmähen", heißt es etwa in Ziffer 10 des Pressekodex. Respekt gegenüber dem Glauben anderer ist wichtig. »mehr
    
    

Die historische Stadt 

Die Webcams der VR-Bank Coburg eG und der Stadtwerke-Tochter süc//dacor bieten aus verschiedenen Blickwinkeln aktuelle Kamerabilder von der Stadt Coburg. »mehr
    
    

Börseninformationen