» zur Übersicht Feuilleton
    
    
Artikel
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   


Experten-Kongress: "Museen nicht in Erlebnisparks verwandeln"

Mainz - Vertreter führender deutscher Museen haben bei einem Fachkongress dazu aufgerufen, die hohen wissenschaftlichen Ansprüche nicht abzusenken. "Man muss aufpassen, dass Museen sich nicht allzu sehr in Erlebnisparks verwandeln", sagte der Generaldirektor der Frankfurter Senckenberg Gesellschaft für Naturkunde, Volker Mosbrugger, am Donnerstagabend bei einer Podiumsdiskussion in Mainz. An der zweitägigen Tagung des Römisch-Germanischen Zentralmuseums und der Leibniz-Gemeinschaft über die Authentizität von Museumsobjekten nahmen rund 200 Fachleute aus dem In- und Ausland teil.

Trotz einer Vielzahl von neuen Präsentations-Möglichkeiten durch die Digitalisierung sei die Echtheit der ausgestellten Dinosaurier-Fossilien für Besucher seines Museums entscheidend, sagte Mosbrugger: "Jeder fragt als erstes: Ist der echt?" Mit ihren Präsentationen müssten Museen daher genauso gewissenhaft umgehen, wie mit einer wissenschaftlichen Hypothese. Das Senckenberg Museum habe wegen neuer Forschungserkenntnisse seine Dinosaurier auch schon umgebaut.

Der Generaldirektor des Berliner Naturkundemuseums, Johannes Vogel, betonte die Bedeutung der Museumsmagazine für die Forschung: "Digitalisierungen können Originale nie ersetzen." Er warnte zugleich vor Überlegungen, die Pflege umfangreicher Sammlungen sei aufgrund digitaler Datenbanken gar nicht mehr nötig.

Der Generaldirektor des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg, Ulrich Großmann, hatte bereits zum Auftakt der Tagung bedauert, vielen Museen sei der Eindruck bei den Besuchern wichtiger als die wissenschaftliche Genauigkeit. Dadurch werde bei Museumsbesuchern vielfach ein falscher Eindruck von der Wirklichkeit erweckt. So würden beispielsweise oft gerahmte spätmittelalterliche Bilder mit religiösen Motiven ausgestellt. "Es handelt sich dabei durchweg um Überreste zerstörter Altäre, und nie erfährt der Besucher, dass dem so ist."

Der Nürnberger Museumsdirektor vertrat die Ansicht, dass in bestimmten Fällen Kopien sogar authentischer sein könnten als ein Original. Beispielsweise glaube er, dass die Mona-Lisa-Kopie aus der Sammlung des Prado in Madrid dem von Leonardo da Vinci geschaffenen Werk nach über 500 Jahren farblich näherkomme als dem in Paris ausgestellten Original. Von dem im Louvre hinter Panzerglas gezeigten Werk könne nicht einmal ein Experte sagen, ob es sich nicht um eine Kopie handele.

Die Historikerin Heidemarie Uhl von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften betonte, wie wichtig es für viele Menschen sei, authentische Spuren der Vergangenheit zu sehen. Bei Ausstellungen über die NS-Zeit sei immer wieder zu sehen, wie Originalschauplätze oder selbst vermeintlich unspektakuläre Hinterlassenschaften von Opfern eine geradezu sakrale Wirkung auf moderne Besucher entfalten könnten. In vielen Gedenkstätten seien mittlerweile erhöhte Rundwege für Besucher eingezogen worden, damit Touristen nicht den selben Fußboden wie die Opfer betreten.
 
    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf np-coburg.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Feuilleton

DSC_5127.JPG

"Rockavaria" 2016: Einladend und nicht überlaufen

Mit neuem Konzept geht das Münchner Festival "Rockavaria" ins zweite Jahr - nach dem durchaus bestaunten, aber auch vielkritisierten Debüt im Vorjahr. »mehr
    
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Luther-Demo auf der Veste

30 Figuren des Konzept-künstlers Ottmar Hörl machen Station in Coburg. Sie weisen auf die UNESCO-Welterbe- Ambitionen Co... »mehr
    
 
    

Aerosmith-Musiker Perry: "Johnny Depp ist ein groß...

Gemeinsam mit Johnny Depp und Alice Cooper gründete Aerosmith-Gitarrist Joe Perry im vergangenen Jahr die Hollywood Vamp... »mehr
    
 
    

bezahlter Premium-Artikel
Premium-Artikel
Wie ein Profi

Die neue Konzertreihe "Stars von morgen" stellt junge Talente aus der Region vor. Den Anfang macht am 3. Juni die zehnjä... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
    
Anzeige
    

Magazine

    
Anzeige
Marktplatz
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Geburtstag für rasante Züge

Wow, sind die fix! ICE-Züge gleiten in einem schwindelerregend rasanten Tempo über die Bahnschienen. ICE, das ist eine Abkürzung. Sie steht für Intercity-Express. Der ICE feiert in diesen Tagen Geburtstag. Vor 25 Jahren sind die ersten dieser Züge gefahren. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit dem Himmel

Post von der Leseranwältin
Streifen am Himmel regen viele Leser zum Nachdenken an. Eine Leserin aus dem Fichtelgebirge hat ein Foto eingesandt. "Neulich habe ich eine sonderbare Wolkenformation gesehen. Was ist das?", schreibt sie. »mehr
    
    

Neue Presse feiert rauschende Geburtstagsparty 

Tolles Wetter, beste Stimmung, viele Gäste: Das war das Leserfest im Herzen Coburgs. »mehr
    
    

Die historische Stadt 

Die Webcams der VR-Bank Coburg eG und der Stadtwerke-Tochter süc//dacor bieten aus verschiedenen Blickwinkeln aktuelle Kamerabilder von der Stadt Coburg. »mehr
    
    

Börseninformationen