» zur Übersicht Feuilleton
    
    
Artikel
 
    
 
Schrift vergrößern Text    Schrift verkleinern Text   

Konzert
Superlative in Licht und Sound

Sunrise Avenue präsentieren in Nürnberg ihre Hits mit großem Orchester. Die Finnen überzeugen mit ausgefeilten Arrangements.

Von Andrea Herdegen
  • Diesmal mit Orchester: Sunrise Avenue beim Konzert in Nürnberg. Weitere Bilder unter www.np-coburg.de. Foto: Andrea Herdegen
Bild von

Nürnberg - Es beginnt mit einem Schattenspiel. Samu Haber, der Sänger der finnischen Rockband Sunrise Avenue, steht hinter dem gerafften Vorhang. Von hinten angestrahlt, sieht man nur die reglose Silhouette seines Körpers und seiner Gitarre. Sein maskuliner Bariton intoniert das Motto dieses Abends in der fast ausverkauften Nürnberger Arena: "On the Way to Wonderland". Als sich der riesige Vorhang langsam hebt, ist von der Band und dem sechzigköpfigen Symphonie-Orchester kurz nichts mehr zu hören: Die Musik geht im Kreischen der euphorisierten Fans unter.

Schon bald singen die gut 7000 Menschen den Auftakt-Song stimmgewaltig mit. Die Zuschauer im Parkett sind von ihren Stühlen aufgesprungen; die meisten werden sich den ganzen Abend nicht mehr setzen, sondern die Finnen - Lied für Lied - im Stehen feiern. Schon am Anfang wird klar, mit welcher Bandbreite Sunrise Avenue ihre poppigen Rock-Hymnen für diese Tour arrangiert hat. Wuchtige Gitarrenriffs von Riku Rajamaa wechseln mit sanften Streicherklängen. Der treibende Rhythmus von Raul Ruutu am Bass und Sami Osala am Schlagzeug wird kraftvoll unterstützt von den Bläsern des eigens für diese Tour gegründeten Wonderland Orchestras. Und Osmo Ikonen, der sonst die vielschichtigen Klangwelten am Keyboard allein erschaffen muss, kann sich auf jazzige Piano-Soli konzentrieren.

Mit spitzbübischem Grinsen führt Samu Haber durchs Programm. Immer noch jungenhaft wirkt der blonde Sänger, der am 2. April vierzig Jahre alt wird. Er weiß, dass viele weibliche Fans nicht allein wegen der Musik gekommen sind. Der sympathische Frontmann ist sehenswert. Ein Test während des Konzerts bestätigt ihm das: Er bittet die Single-Jungs im Publikum, sich zu melden. Ein schüchterner 16-Jähriger hebt die Hand. "Und jetzt die Single-Girls", ruft Haber. Tausendfaches Gekreische ist die Antwort.

"Forever yours" hat sich Haber als geschwungenen Schriftzug auf den rechten Unterarm tätowieren lassen. Ein Abbild davon trägt ein Mädchen in Reihe acht auf seinem selbstgemachten T-Shirt. Als Sunrise Avenue genau diesen Song anstimmt, ist der Teenie völlig aus dem Häuschen. Wenig später explodiert auf den Videoleinwänden im Bühnenhintergrund ein Vulkan, spuckt glühend rote Feuerbälle in alle Richtungen, während sich das Orchester in das basslastig-bedrohliche "Lifesaver" hineinkniet. Dann wogen gigantische blaue Wellen über die Leinwand, Regen prasselt hernieder, während ein einsamer Leuchtturm seinen Lichtstrahl in das Unwetter schickt. So visualisiert Sunrise Avenue den Song "Sail Away".

Es sind Superlative an Licht und Sound, die die Band derzeit selbstbewusst in Deutschlands größte Hallen trägt. Nie verliert sich das rockige Flair der Gruppe in sanften Cello-Tönen, auch die ruhigen Momente atmen kreative Kraft. Zwei Lieder spielt Sunrise Avenue ohne das Orchester - am anderen Ende der Halle, unplugged, nur mit weißen Scheinwerfern beleuchtet. "Hurtsville" und "Unholy Ground" beweisen, dass die Songs auch ohne Pomp bestens funktionieren.

Samu Haber erzählt, dass er sich noch gut an den Parkplatz vor der Halle erinnert. "Vor neun Jahren bin ich hier im Tour-Bus aufgewacht. Es war bei ,Rock im Park', unserem ersten großen Festival. Wir hatten noch nie vor 50 000 Leuten gespielt." Einige Platin-Alben später zeigt er mit seinen Jungs, dass das damals geknüpfte Band mit den deutschen Fans fester denn je hält. "Fairytales gone bad" war schon 2006 ein Hit und hielt sich insgesamt 73 Wochen in den deutschen Charts. Sunrise Avenue spielt den Song als letzten vor der Zugabe. Dann folgt, umjubelt und voller Emotion mitgesungen, der bislang größte Erfolg: "Hollywood Hills". Sichtlich gerührt von so viel Zuneigung, legt Samu Haber seine Gitarre beiseite, kniet nieder vor seinem Publikum und ruft in die Menge: "Vielen Dank, Nürnberg!"

    
»Fotostrecke starten Fotogalerie
ah_sunriseavenue_2792.jpg
ah_sunriseavenue_2644.jpg
ah_sunriseavenue_2647.jpg
ah_sunriseavenue_2653.jpg
Sunrise Avenue in Nürnberg
Nürnberg
17.03.2016
    
    
    

Diesen Artikel

  • Teilen:
  •  
  • Facebook
  •  
  • Twitter
  •  
  •  
Bewertung: 
  •  
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
0 Bewertungen (Sie müssen angemeldet sein)
    
    

Die neuesten Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben...
Zum Kommentar abschicken bitte vorher einloggen
Benutzername
Passwort
 
     
Sie sind noch kein Mitglied auf np-coburg.de? Dann jetzt gleich »hier registrieren
    
    

Ȇbersicht Feuilleton

fpnd_chefin1,_4sp__fuer_LB_0

Kulturfrauen verdienen 24 Prozent weniger als Männer - Grütters will Chancengleichheit für Frauen im Kulturbetrieb

Frauen sind in Kultur und Medien nach wie vor schlechter gestellt als ihre männlichen Kollegen. Sie werden im Schnitt um ein Viertel (24 Prozent) schlechter bezahlt und kommen deutlich seltener in Führungspositionen. Das geht aus einer Studie des Deutschen Kulturrats hervor, die Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Dienstag in Berlin vorstellte. »mehr
    
    

"Sie werden perplex sein": Doppel-Gastland auf der...

Zwei Länder, eine Sprache: Flandern und die Niederlande sind Ehrengast der Buchmesse 2016. In Frankfurt zeigen sie, "was... »mehr
    
 
    

Ausstellung von Dürer-Grafiken wird verlängert

Die neue Albrecht-Dürer-Sonderausstellung «Schatz aus Papier» im Nürnberger Albrecht-Dürer-Haus wird verlängert. »mehr
    
 
    

"Happy Birthday" ist nun Allgemeingut

Das Geburtstagslied "Happy Birthday" ist weltbekannt. Aber wem gehören die Rechte? Niemandem, das Lied ist Allgemeingut.... »mehr
    
    

Das könnte Sie auch interessieren 

    
    
Whatsapp Service Neue Presse
    
    

Prospekte aus der Region

    
Anzeige
    

Magazine

    
Anzeige
Marktplatz
    

Umfrage

Lade TED
 
Die Umfrage wird geladen, bitte warten...
 

    


    
Zur Kinderzeitung

Die Pferde aus Kentucky

Die Stadt Lexington im Land USA ist nicht besonders groß - doch bei Pferde-Fans ist sie sehr bekannt. Lexington liegt im Bundesstaat Kentucky. In der Gegend um die Stadt gibt es mehr als 400 Farmen, auf denen edle Pferde gezüchtet werden. »mehr
    
    
Leseranwalt

Die Sache mit der Hecke

Post von der Leseranwältin
Eine Leserin ist in Rage: "Mein Nachbar stutzt seine Hecke", sagt die Anruferin, "doch dort brüten noch Vögel." Sie sorgt sich um den Lebensraum der Piepmätze. "Was passiert, wenn die ihr Gelege und das Nest verlassen...?" Die gesetzliche Regelungen sind klar: Zwischen dem 1. »mehr
    
    

Neue Presse feiert rauschende Geburtstagsparty 

Tolles Wetter, beste Stimmung, viele Gäste: Das war das Leserfest im Herzen Coburgs. »mehr
    
    

Die historische Stadt 

Die Webcams der VR-Bank Coburg eG und der Stadtwerke-Tochter süc//dacor bieten aus verschiedenen Blickwinkeln aktuelle Kamerabilder von der Stadt Coburg. »mehr
    
    

Börseninformationen