Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Boulevard

2020 ist da: Ausgelassene Silvesterpartys weltweit

Weltweit haben die Menschen mit fröhlichen und fast immer friedlichen Partys das neue Jahr begrüßt - einmal mehr mit reichlich Feuerwerk, trotz aller Umweltbedenken.



Silvester - Berlin
In Berlin wird das neue Jahr begrüßt.   Foto: Christophe Gateau/dpa » zu den Bildern

Mit Freude und Feuerwerk haben die Menschen in Deutschland den Jahreswechsel gefeiert und das Jahr 2020 begrüßt. Die größte Silvesterparty des Landes fand traditionell in Berlin am Brandenburger Tor statt.

Zu der Partymeile kamen Hunderttausende und bejubelten das enorme Feuerwerk, das den Nachthimmel über der Hauptstadt erleuchtete. Zuvor hatten unter anderem die schwedische Rockband Mando Diao und The Rasmus für ausgelassene Stimmung gesorgt. Der Andrang zu der Party war dabei erneut so groß, dass die Zugänge bereits gegen 20.00 Uhr geschlossen wurden.

Vor der Silvesternacht war bundesweit eine Debatte über den Sinn und Unsinn von Böllerei angesichts von Klimaschutz sowie Lärm und Aggressionen entbrannt. Zum ersten Mal waren in der deutschen Hauptstadt Raketen und Böller nicht nur auf der Partymeile verboten, sondern auch in einigen anderen Bereichen - unter anderen galt rund um den Alexanderplatz ein Böllerverbot.

Die Berliner Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, sprach aber von einem vergleichsweise normalen Einsatz-Aufkommen für einen Silvesterabend in der Hauptstadt. Während der Silvesterfeier am Brandenburger Tor wurden drei Verdächtige wegen sexueller Belästigung von Frauen festgenommen.

Die Berliner Feuerwehr war in der Silvesternacht 1523 Mal im Einsatz - das war deutlich häufiger als im Jahr zuvor mit 1385 Einsätzen. Laut Feuerwehr gab es 24 Übergriffe auf Einsatzkräfte, etwa halb so viele wie vor einem Jahr.

In Hamburg zündeten Unbekannte einen Streifenwagen mit Böllern an. Die Polizisten seien im Einsatz gewesen und nicht am Wagen, als die Täter zuerst eine Scheibe am Auto einschlugen, wie ein Sprecher sagte. Die Unbekannten hätten dann durch das kaputte Fenster Böller in den Wagen geworfen - dieser sei daraufhin komplett ausgebrannt.

Am Connewitzer Kreuz in Leipzig gab es eine Auseinandersetzung zwischen Feiernden und Polizisten. Die Beamten seien mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern beworfen worden, teilte die Polizei am Mittwochmorgen mit. Ein Beamter habe dabei das Bewusstsein verloren und sei so schwer verletzt worden, dass er notoperiert worden sei.

Die Feuerwehr musste an vielen Orten in Deutschland zu Einsätzen ausrücken. Ein betrunkener Mann etwa zündete in seiner Wohnung in Hessen eine Silvesterrakete, löste so ein Feuer aus und verletzte sich selbst schwer.

Die neue Verbotszone für Silvesterfeuerwerk in der Münchner Altstadt wurde gleich im ersten Jahr von den meisten akzeptiert. Es sei nur vereinzelt Pyrotechnik gezündet worden, teilte die Polizei mit. «Einzelne dieser Fälle wurden von der Polizei mit Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen geahndet.» Rund 20 000 Menschen waren den Angaben zufolge in der Nacht auf dem Marienplatz und in den angrenzenden Fußgängerzonen unterwegs.

In vielen Ländern der Welt begann das neue Jahr schon deutlich früher: Als weltweit Erste - bereits um 11 Uhr mitteleuropäischer Zeit - feierten die Menschen in Samoas Hauptstadt Apia den Jahreswechsel. Der Südseestaat liegt wie auch Kiribati gerade westlich der internationalen Datumsgrenze. Eine Stunde später gingen um 12 Uhr mitteleuropäischer Zeit in Neuseeland die Feuerwerkskörper in die Höhe. In der größten Stadt Auckland strahlte die Harbour Bridge in Farbenwellen.

Umstritten war dagegen das Feuerwerk im australischen Sydney. Trotz verheerender Buschbrände im Land schossen um 14 Uhr mitteleuropäischer Zeit Feuerwerkskörper von der Harbour Bridge und ließen den Hafen samt dem bekannten Opernhaus 12 Minuten lang in einem bunten Lichtspektakel erstrahlen. Zur großen Feier mit rund einer Million Besuchern wehten die Fahnen in Gedenken an die Brandopfer auf Halbmast. Angesichts der seit Wochen wütenden Buschbrände in der Region hatte eine Petition zur Absage der Pyro-Show Hunderttausende Unterzeichner gefunden. Doch die Feuerwehr erteilte eine Sondergenehmigung für das Feuerwerk.

In den folgenden Stunden begrüßten nach und nach die Länder in Asien das neue Jahr: In Japan erklangen um 16 Uhr MEZ die Glocken der buddhistischen Tempel 108 Mal. Dies entspricht nach dem buddhistischen Glauben der Zahl der irdischen Wünsche, die ein Mensch überwinden muss, um das Nirwana zu erreichen. Um 17 Uhr folgte der Jahreswechsel auf den Philippinen und in Malaysia.

In der russischen Hauptstadt Moskau lagen sich (um 22 Uhr MEZ) Zehntausende Menschen bei einem großen Fest am Roten Platz in den Armen. In der britischen Hauptstadt, die eine Stunde nach Berlin ins neue Jahr kam, gab es ein Feuerwerk am Riesenrad London Eye. In Rom feierten Zehntausende Menschen vor historischer Kulisse. Sie strömten zum Circus Maximus, wo das offizielle große Feuerwerk um Mitternacht losging.

Gewalttat zum Jahreswechsel in Johannesburg: Aus einem fahrenden Auto heraus schossen Unbekannte auf eine feiernde Menge und töteten dabei mindestens zwei Menschen. Sechs weitere Personen wurden bei der Gewalttat im populären Szeneviertel Melville verletzt, wie die Polizei mitteilte. Ein terroristischer Hintergrund wurde nach inoffiziellen Angaben zunächst ausgeschlossen. Die Polizei leitete eine Großfahndung ein.

In der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro begrüßten Hunderttausende Menschen das neue Jahr. Einheimische und Touristen verfolgten am Stadtstrand Copacabana das Feuerwerk über dem Atlantik. Bei der 14-minütigen Show wurden von zehn Flössen aus 16,9 Tonnen Feuerwerk in den Nachthimmel geschossen.

In anderen Teilen der Welt müssen sich die Menschen noch etwas mehr gedulden: Erst um 11 Uhr sind die Einwohner von Honolulu in Hawaii an der Reihe.

Eine Ausnahme bei all diesen Feierlichkeiten gab es in dem spanischen Dorf Villar de Corneja. Dort läuteten die Bewohner bereits Dienstagmittag das neue Jahr ein - in der Mini-Gemeinde sind nur rund 30 Menschen registriert, von denen die meisten über 80 Jahre alt sind. Die betagten Bürger wollen nicht bis Mitternacht wach bleiben und feiern den Jahreswechsel deshalb zwölf Stunden früher.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 01. 2020
10:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altstädte Brandenburger Tor Deutsche Umwelthilfe Deutscher Wetterdienst Festnahmen Feuerwehren Frank Zander Gewaltdelikte und Gewalttaten Isabella II. Mando Diao Neujahr Polizei Polizistinnen und Polizisten Rotes Kreuz Silvesterpartys Terrorismus Verbrecher und Kriminelle YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Samy Deluxe

08.06.2020

Samy Deluxe rappt in neuem Song gegen Rassismus

Samy Deluxe hat sich immer wieder gegen Rassismus und Diskriminierung eingesetzt. Auch zu den gegenwärtigen Protesten hat er einiges zu sagen. » mehr

Max Giesinger

27.03.2020

Von «My Corona» bis «Nabucco» - Songs zur Pandemie

Die Corona-Pandemie ist so verheerend, dass Liedparodien und andere musikalische Reaktionen immer auch riskant sind. Während vor einigen Wochen in Videoclips noch gejuxt wurde, sind jetzt andere Töne zu hören: Ernsthafti... » mehr

Feuerwerk

27.12.2019

Für die Mehrheit gehört Feuerwerk zur Silvester-Tradition

Von Samstag an dürfen sie wieder verkauft werden: Knaller und Raketen für die Neujahrsnacht. Für die Mehrheit der Bundesbürger gehört Feuerwerk fest zur Silvester-Tradition. Viele sehen allerdings auch die Kehrseiten. «S... » mehr

Elton John

27.05.2020

Popikone Elton John «zu Tränen gerührt»

Es war ein ganz besonderer Aufritt: Ein zu Unrecht Verurteilter sang in einer US-Castingshow «Don't Let The Sun Go Down on Me». » mehr

Köln

20.02.2020

Karneval gestartet - Gedenken an die Opfer von Hanau

«Freude und Trauer nah beieinander» - so umschreibt der Kölner Karnevalspräsident den diesjährigen Auftakt der tollen Tage an Weiberfastnacht. Die Gewalttat von Hanau ließ die Narren nicht unberührt. » mehr

Silvester - Kopenhagen

01.01.2019

Frohes neues Jahr! 2019 ist da

Und schwupps, wieder ist ein Jahr um! Auch in Deutschland wird in der Silvesternacht viel gefeiert. Davor hatten schon Millionen Menschen in anderen Ländern das Jahr 2019 willkommen geheißen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
01. 01. 2020
10:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.