Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Boulevard

Absage in letzter Minute - Kritik an Museumschef Schmidt

Alles war vorbereitet für den neuen deutschen Chef des Kunsthistorischen Museums in Wien. Eike Schmidt sollte in Kürze übernehmen. Sein Nein in letzter Minute löst in Österreich Verstimmung aus.



Eike Schmidt
Eike Schmidt in Florenz.   Foto: Luca Bruno/AP/dpa

Nach seiner Absage als Chef des Kunsthistorischen Museums in Wien (KHM) soll der deutsche Direktor der Uffizien in Florenz, Eike Schmidt, die Wogen glätten.

Die italienische Regierung forderte Klarheit. Schmidt habe ihn informiert, weitere vier Jahre die Gemäldegalerie in Florenz führen zu wollen, erklärte Kulturminister Dario Franceschini am Mittwoch in Rom. Bevor er Schmidt zusagen könne, habe er betont, dass es «zu keinen Problemen mit Österreich und der österreichischen Regierung kommen darf». «Ich erwarte, dass ich von ihm die volle Klarheit in diesem Punkt bekomme.»

Schmidt hatte dem KHM überraschend wenige Wochen vor dem geplanten Amtsantritt abgesagt, obwohl der Wechsel von Florenz nach Wien seit zwei Jahren feststand. Die Absage begründete er mit persönlichen Motiven und einer neuen Konstellation in der italienischen Kulturpolitik, die ihm das Bleiben aussichtsreich erscheinen lasse. «Es hat sich auch in Italien in den vergangenen Wochen ein völlig überraschender politischer Umschwung gezeigt, der direkte Auswirkungen auf die Museumsarbeit hat», sagte Schmidt der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Nun wird die bisherige KHM-Direktorin, Sabine Haag, die sich 2017 um eine Verlängerung ihres Vertrags beworben hatte, das Museum interimistisch weiterführen.

Schmidts Sinneswandel hatte in Österreich Irritationen ausgelöst. Dort sollte er im November den Posten als neuer KHM-Generaldirektor antreten. «Die kurzfristige Absage ist höchst unprofessionell und eigentlich beispiellos. Das Kapitel Eike Schmidt ist damit abgeschlossen», zitierte «Die Presse» den auch für Kunst und Kultur zuständigen österreichischen Außenminister Alexander Schallenberg. Als «inakzeptabel und letztklassig» bewertete der frühere Kanzleramtsminister Thomas Drozda (SPÖ), der Schmidt geholt hatte, in der gleichen Zeitung die Absage.

In österreichischen Zeitungen wurde der Schritt ausführlich kommentiert. «Dass der deutsche Kulturmanager die Leitung des Kunsthistorischen Museums ein schlappes Monat vor seinem Amtsantritt zurückgelegt hat, ist eine Düpierung, die ihresgleichen sucht. Schmidt hat damit nicht nur das Image des KHM beschädigt, er hat auch seinem Ruf als Ehrenmann in der Kulturbranche keinen allzu großen Dienst erwiesen», schrieb die «Wiener Zeitung». Es wird davon ausgegangen, dass das Kulturministerium rechtliche Schritte prüft wie zum Beispiel Schadenersatz für Spesen.

Der in Freiburg geborener Schmidt hatte vor vier Jahren bei der Gemäldegalerie in Florenz begonnen und 2017 angekündigt, nach Wien gehen zu wollen. Äußerungen in der Zwischenzeit ließen jedoch ahnen, dass er mit dem Gedanken spielt, doch in Florenz zu bleiben.

Das KHM kam im Museumsverbund 2018 auf rund 1,75 Millionen Besucher, die Uffizien verzeichneten im vergangenen Jahr einen Besucherrekord von mehr als vier Millionen Kunstfreunden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 10. 2019
13:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenminister Dario Franceschini Italienische Regierungen Kulturminister Regierungen und Regierungseinrichtungen Regierungen und Regierungseinrichtungen in Österreich SPÖ Schäden und Verluste Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Leonardo da Vinci

13.03.2019

Italiens Regierung schmückt sich mit Leonardo

Neue Euromünzen, Sonderbriefmarken und überall Leonardo-Ausstellungen: Ganz Italien ist stolz auf Leonardo da Vinci. Das Jubiläum zum 500. Todestag des Künstlers nutzt die populistische Regierung in Rom aber auch als eig... » mehr

Leonardo da Vinci

24.01.2019

Hype und Streit um Leonardo da Vinci

Dieses Jahr jährt sich der Tod von Leonardo da Vinci zum 500. Mal. Da wollen alle etwas vom Hype um das Universalgenie abhaben. Italien und Frankreich streiten um das größte Stück vom Kuchen. » mehr

Letizia Battaglia

25.09.2019

Mit Fotos gegen die Cosa Nostra: Letizia Battaglia

Blut, Leichen, Schockzustand: Letizia Battaglia hat den Horror der sizilianischen Mafia wie keine andere dokumentiert. Sie weiß: Die Gefahr ist noch da. Ein Gespräch mit der Grande Dame des Fotojournalismus. » mehr

Königin Margrethe II. + Heiko Maas

08.11.2019

Königin Margrethe II. eröffnet Deutschland-Ausstellung

Das Nationalmuseum in Kopenhagen widmet Deutschland eine große Schau. Zu sehen gibt es unter anderem einen VW-Käfer, Bauhaus-Kunst und einen Gutenberg-Bibel. Ein Freundschaftsjahr hat begonnen... » mehr

Rückgabe afrikanischer Kunst

26.08.2019

Kolonialismus-Debatte: Große Töne und nichts dahinter?

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat 2017 die Rückgabe von Kolonialkunst versprochen. Damit hat er auch andere Länder unter Druck gesetzt. In Frankreich ist jedoch nur wenig passiert. » mehr

Cecilie Hollberg

22.08.2019

In Italiens Museen wird das Rad zurückgedreht

Ausländische Museumsdirektoren und eine Reform sollten Italiens Museen moderner machen. Nun verlassen sie das Land. Und der Reform folgt die Gegenreform. Die scheidende Regierung richte eine «Spur der Zerstörung» an», sa... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwäne werden in die Freiheit entlassen

Schwäne werden in Freiheit entlassen | 11.11.2019 Ebersdorf
» 10 Bilder ansehen

30 Jahre Mauerfall

30 Jahre Mauerfall | 10.11.2019
» 13 Bilder ansehen

Faschingsauftakt in Gehülz

Faschingsauftakt in Gehülz | 10.11.2019 Gehülz
» 13 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 10. 2019
13:25 Uhr



^