Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Boulevard

Ai Weiwei fordert mehr Menschlichkeit gegenüber Flüchtlingen

Der chinesische Künstler Ai Weiwei hat sein Buch «Manifest ohne Grenzen» bei einer Veranstaltung in Berlin vorgestellt. Es ist ein Plädoyer für mehr Menschlichkeit.



Ai Weiwei
Ai Weiwei signiert in Berlin sein neues Buch «Manifest ohne Grenzen».   Foto: Fabian Sommer/dpa

Der chinesische Künstler Ai Weiwei (62) hat sich für mehr Menschlichkeit gegenüber Flüchtlingen auch in Deutschland ausgesprochen.

«Wir wissen alle, wie schwierig eine Lage sein kann», sagte Ai Weiwei am Dienstagabend in Berlin während einer Diskussionsrunde der Friedrich Naumann Stiftung. «Aber wenn wir unser Mitgefühl verlieren, was bleibt dann noch?»

Leben bedeute, Fortschritte zu machen und anderen Menschen zu helfen. «Ich war sehr beeindruckt, als ich Flüchtlingsheime besuchte, wie sehr sich die Menschen dort gegenseitig geholfen und sich unterstützt haben.»

Er selbst habe das Thema Flüchtlinge nicht gewählt. Regierungen und Umstände machten Menschen zu Flüchtlingen, sagte der Autor des Buches «Ai Weiwei - Manifest ohne Grenzen». Menschen auf der Flucht hätten ihr Land verloren, ihre Religion, ihre Kultur. «Sie wollen nur einen Platz.» Flüchtlinge würden nicht nur entstehen durch Gegensätze wie arm und reich oder deutsch und nicht-deutsch. «Es geht um globale Verhältnisse und wie die Welt sich entwickeln soll.»

Auch Kunst sei per Definition kontrovers, sagte Weiwei, der in seiner chinesischen Heimat wegen seiner Aktivitäten zeitweise inhaftiert war. Als Künstler werde seine Meinung in Deutschland auch akzeptiert. Doch ihm werde das Recht abgesprochen, über Flüchtlinge zu sprechen. Mitunter habe er den Eindruck, es gebe mehr Interesse an den Pandas im Berliner Zoo als an Flüchtlingen. «Das ist kindisch», sagte der Künstler.

Nach vier Jahren in Berlin hat Ai Weiwei Deutschland den Rücken gekehrt, um mit seiner Familie in Cambridge zu leben. Angesprochen auf erste Erfahrungen in seiner neuen Heimat konnte er kaum von Eindrücken berichten. «Die Briten sind derzeit tief verwirrt», sagte Ai Weiwei mit Blick auf die andauernde Brexit-Debatte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
09:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ai Weiwei Künstlerinnen und Künstler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Andrea Lissoni

22.10.2019

Haus der Kunst: Italiener wird künstlerischer Leiter

Noch ist Andrea Lissoni in der Tate Modern in London. Doch im Frühjahr wird er nach München kommen - als künstlerischer Leiter im Haus der Kunst. Seine Hauptaufgabe: Das gebeutelte Ausstellungshaus in eine positive Zukun... » mehr

Ai Weiwei

15.09.2019

Ai Weiwei muss das Haus der Kunst verlassen

Geldprobleme plagen noch immer das Haus der Kunst. Mitarbeiter des Münchner Museums haben deswegen Angst vor Kündigungen - und haben sich einen prominenten Fürsprecher geholt. Die Reaktion der Verantwortlichen fällt eind... » mehr

Ai Weiwei

16.05.2019

Ai Weiwei: Tonnenschwere Kunst in Düsseldorf

Ehe das 164 Tonnen schwere Kunstwerk aufgebaut werden konnte, musste die Statik des Museums geprüft werden. Die Kunstsammlung NRW stellt Werke des chinesischen Aktionskünstlers Ai Weiwei aus. Eine Installation ist 650 Qu... » mehr

Ai Weiwei

11.05.2019

Ai Weiwei: «Alles vergiftet durch Rücksichtnahme auf China»

In wenigen Tagen eröffnet Ai Weiwei eine Ausstellung in Düsseldorf. Kurz vor dem Event kritisiert der Künstler den Umgang des Westens mit China und lässt durchblicken, dass er sich in seiner neuen Heimat nicht mehr so wo... » mehr

Ai Weiwei

13.04.2019

Ai Weiwei erinnert an verschleppte Studenten

Ai Weiwei gilt als politischer Künstler, der zeitgeschichtliche Ereignisse kommentiert. Sein neues Werk erinnert an die verschleppten Studenten von Ayotzinapa in Mexiko. Eine wesentliche Rolle spielen dabei Lego-Steine. » mehr

Ai Weiwei

08.08.2019

Ai Weiwei: «Deutschland ist keine offene Gesellschaft»

Dem chinesischen Künstler gefällt es offenbar nicht mehr in seiner Wahlheimat Berlin. Deshalb will er die Stadt verlassen, wann das sein wird, behielt er für sich. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schwerer Unfall auf der A 73 Eisfeld

Schwerer Unfall auf der A 73 | 15.12.2019 Eisfeld
» 7 Bilder ansehen

Jugend turnt und spielt in Steinwiesen Steinwiesen

Jugend turnt und spielt in Steinwiesen | 14.12.2019 Steinwiesen
» 22 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe Coburg

HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe | 14.12.2019 Coburg
» 63 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
09:46 Uhr



^