Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Boulevard

Aufruhr in Mexiko über Gemälde von «schwulem» Zapata

Emiliano Zapata gilt als der Nationalheld Mexikos, einem Land mit ausgeprägten Machismo. Ein Gemälde, dass ihn mit Stöckelschuhen und rosafarbenen Hut zeigt, sorgt für Ärger.



Zapata-Gemälde
Besucher beobachten ein Gemälde, auf dem der mexikanischen Nationalheld Emiliano Zapata nackt und mit hochhackigen Schuhen dargestellt wird.   Foto: Eduardo Verdugo/AP/dpa

Nackt und mit hochhackigen Schuhen - diese Darstellung des Nationalhelden Emiliano Zapata in einem Gemälde hat einen wütenden Protest in Mexiko ausgelöst.

Mehrere Dutzend Landarbeiter aus Zapatas Heimatregion im Bundesstaat Morelos blockierten den Eingang des Palasts der Schönen Künste in Mexiko-Stadt.

Sie protestierten gegen das dort ausgestellte Gemälde, das Zapata aus ihrer Sicht als homosexuell darstellt. Es zeigt den legendären Revolutionsgeneral (1879-1919) mit dem markanten Schnurrbart nackt - bis auf Stöckelschuhe und einen rosafarbenen Hut - ein weißes Pferd reitend, das einen erigierten Penis hat.

Zapatas Enkel Jorge Zapata hatte zuvor in einer Pressekonferenz angekündigt, das renommierte Kunsthaus und den Maler Fabián Cháirez zu verklagen, der nur Bekanntheit erlangen wolle. Die Nachfahren des Helden der Landbevölkerung in der mexikanischen Revolution (1910 bis 1917) könnten nicht akzeptieren, dass dieser als schwul dargestellt werde.

Medienberichten zufolge kam es am Museum zu Rangeleien zwischen den protestierenden Angehörigen einer Gewerkschaft der Landarbeiter und Gegendemonstranten. Über Schäden oder schwere Verletzungen gab es keine Berichte. Das Bild ist Teil einer Ausstellung über Zapata, die vom 27. November bis zum 16. Februar im Kunstpalast im Zentrum der Hauptstadt des lateinamerikanischen Landes stattfindet.

Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador rief am Mittwoch in einer Pressekonferenz, auf den Vorfall angesprochen, zum Dialog auf. Künstler dürften nicht zensiert werden, man müsse aber auch der Zapata-Familie zuhören, sagte er. Mexikos Kulturministerium teilte mit, die Demonstranten hätten gefordert, dass das Gemälde verbrannt werde. «Die Gewalt und die Intoleranz werden nie Platz haben in den Institutionen, die die von der ganzen mexikanischen Gesellschaft erlangten Freiheiten verteidigen», hieß es.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 12. 2019
11:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Andrés Manuel López Obrador Aufruhr Demonstranten Gegendemonstranten Gemälde Homosexuelle Malerinnen und Maler Mexikanische Staatspräsidenten Nachkommen Pressekonferenzen Schwule
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Museumsdirektor

30.03.2020

Gemälde von van Gogh aus Museum gestohlen

Die Einbrecher kamen in der Nacht. Sie brachen die Glastür des Museums auf und griffen schnell und gezielt zu. Die Beute: Ein Gemälde von Vincent van Gogh. » mehr

Leonardo-Schau im Louvre

22.02.2020

Bei Leonardo nachts um halb vier

Das Louvre in Paris zeigt die Werke von Leonardo da Vinci. Die Ausstellung enthält mehr als 160 Exponate des Ausnahmekünstlers - und ist auf dem Weg, die meistbesuchteste in der Geschichte des Museums zu werden. » mehr

Hundertwasser

20.02.2020

Hundertwasser im Dialog mit Schiele

Kaum ein Künstler könnte angesichts von Klimawandel, Konsumkritik und Suche nach kreativen Lebensformen aktueller sein als Friedensreich Hundertwasser. Der vor 20 Jahren gestorbene österreichische Maler war ein Öko-Aktiv... » mehr

Jan van Eyck

30.01.2020

Jan van Eyck: «Eine optische Revolution» in Gent

«Die größte Jan-van-Eyck-Ausstellung, die es je gegeben hat»: Damit wirbt die belgische Stadt Gent für den flämischen Maler. Anlass der Werkschau: Die Restaurierung seines berühmten Altars mit Überraschungen. » mehr

Berlin

29.01.2020

Bildhauer Martin Matschinsky gestorben

Seine Skulpturen stehen in vielen deutschen Städten. Besonders berühmt ist seine Arbeit «Berlin». Jetzt ist Martin Matschinsky im Alter von 98 Jahren gestorben. » mehr

Die vergessene Malerin der Renaissance

07.01.2020

Künstlerinnen im toskanischen Herrenclub

Michelangelo, Botticelli, Leonardo da Vinci: Die italienischen Künstler der Renaissance kennt jeder. Restauratorinnen gehen nun der Frage nach: Wo sind die Frauen? Die Bewegung ist eine von mehreren, die Kunst nicht mehr... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 12. 2019
11:05 Uhr



^