Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Autorin aus Hamburg eröffnet Klagenfurter Wettlesen

Sieben der 14 Autoren und Autorinnen kommen aus Deutschland. Zusammen mit den Kandidaten aus der Schweiz und Österreich bewerben sie sich mit ihren Texten um den mit 25.000 Euro dotierten Bachmannpreis. Die Beiträge wurden wegen der Coronakrise vorher aufgezeichnet.



Jasmin Ramadan
Die Hamburger Autorin Jasmin Ramadan eröffnet das Wettlesen um den Bachmannpreis.   Foto: Axel Anselm Woesler/ORF/dpa

Das Wettlesen um den Bachmannpreis wird am Donnerstag von Jasmin Ramadan aus Hamburg eröffnet. Die 46-jährige Autorin erhielt am Mittwochabend in Klagenfurt bei der Auslosung der Reihenfolge der Auftritte den Startplatz.

Ramadan hatte mit dem Roman «Soul Kitchen», der Vorgeschichte zu Fatih Akins gleichnamigen Film, debütiert.

Aus Deutschland kommen sieben der 14 Autoren und Autorinnen. Zusammen mit den Kandidaten aus der Schweiz und Österreich bewerben sie sich mit ihren Texten um den mit 25.000 Euro dotierten Bachmannpreis. Die Beiträge wurden wegen der Coronakrise vorher aufgezeichnet. Die 44. Tage der deutschsprachigen Literatur sind diesmal von der Pandemie geprägt. So diskutieren die sieben Mitglieder der Jury vom Homeoffice aus.

In einer Vorrede zu ihrer Rede zur Literatur warb die Bachmannpreisträgerin von 2016, Sharon Dodua Otoo, für mehr Freiheit und Präzision beim sprachlichen Ausdruck. Leider werde «in den überwiegend weißen deutschsprachigen Redaktionen - progressiv wie konservativ - noch immer zu eng am Duden festgehalten», so die 1972 in London geborene Schwarze. Zu oft habe sie die Erfahrung gemacht, dass ihre Texte im Lektorat korrigiert worden seien, obwohl sie mit ihrer Schreibweise etwas ganz anderes habe ausdrücken wollen.

«LehrerInnen» habe nicht die gleiche Bedeutung wie «Lehrerinnen und Lehrer». Fremdenfeindlichkeit sei etwas anderes als Rassismus. Sprache sei eine ständige Erinnerung daran, dass Diskriminierung existiere und dass die eigene Haltung in der Wortwahl oder Schreibweise deutlich werden könne.

Otoos eigentliche Rede zur Literatur unter dem Titel «Dürfen Schwarze Blumen Malen» war ganz kurz: «Ja, je mehr desto besser.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
15:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländerfeindlichkeit Diskriminierung Rassismus
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Usher

28.06.2020

Stars sprechen sich bei Corona-Konzert gegen Rassismus aus

Vor einem Monat starb George Floyd infolge eines brutalen Polizeieinsatzes. Sein Tod hat eine breite Debatte über Rassismus entfacht. » mehr

Da 5 Bloods

14.06.2020

Schwarz-Weiß-Kino: Wie rassistisch ist Hollywood?

Die Oscars sind zu weiß, Afroamerikaner haben in Hollywood das Nachsehen, es mangelt an Vielfalt. Diese Vorwürfe sind nicht neu, doch die Rassismusdebatte feuert die Kritik nun wieder an. » mehr

Barbara Becker

10.06.2020

Barbara Becker will sich nicht an Rassismus gewöhnen

Die Unternehmerin und Ex-Gattin von Boris Becker will Rassismus und Diskriminierung nicht länger hinnehmen. Wichtig sei, ein gutes Selbstbewusstsein zu entwickeln und zu pflegen. » mehr

Samy Deluxe

08.06.2020

Samy Deluxe rappt in neuem Song gegen Rassismus

Samy Deluxe hat sich immer wieder gegen Rassismus und Diskriminierung eingesetzt. Auch zu den gegenwärtigen Protesten hat er einiges zu sagen. » mehr

Julius-Hirsch-Preis

19.11.2019

Julius-Hirsch-Preis für Die Toten Hosen

Punk und Fußball, ein Künstlerleben gegen Rechts und für soziales Engagement: Da finden Campino und der DFB einen Konsens. » mehr

Colson Whitehead

02.07.2019

Rassismus als Konstante: «Die Nickel Boys»

Selten sind sich alle Experten im «Literarischen Quartett» des ZDF so einig: «Die Nickel Boys» von Colson Whitehead ist ein Meisterwerk. Der Roman schildert mit enormer Wucht den Rassismus in den USA als historisches und... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
15:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.