Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Der Quarantäne-Bart - Wildwuchs ist erlaubt

Die Friseure und auch die Barbershops sind geschlossen, Deutschland sitzt zu Hause. Manche Männer verzichten gerade auf das Rasieren und tragen einen Quarantäne-Bart. Was sagen Stilexperten dazu?



Michael Michalsky
Designer Michael Michalsky plädiert für den gepflegten Bart.   Foto: Monika Skolimowska/dpa » zu den Bildern

Seit Deutschland in der Corona-Krise zu Hause sitzt, ist die Zeit der Experimente angebrochen. Zum Beispiel: Frauen lassen den BH in der Schublade, Männer verzichten wie im Urlaub auf das Rasieren.

Der Quarantäne-Bart kann ganz unterschiedlich aussehen. Der Modedesigner Harald Glööckler, der sich sonst selbst in die Sparte «Gesamtkunstwerk» einordnet, zeigt sich mit grauen Strähnen am Kinn beim Gärtnern im Kräuterbeet. Hollywoodstar Jim Carrey sieht aus wie manche Kollegen aus dem Büro: schlicht unrasiert. Bei Instagram führt Carrey ein Bart-Tagebuch. Auszug: «Tag 5 meines wilden und ungezähmten Gesichts. Bitte halten Sie Ihre Hände nicht an den Käfig.»

Wie sehen Experten solche Experimente? Designer Michael Michalsky sagt, Bärte seien ja schon seit einigen Jahren wieder in Mode. «Die Leute, die jetzt im Lockdown auf die Idee kommen, haben es vielleicht vorher nicht gecheckt», sagt er lachend. «Aber warum nicht?» Ein Bart sollte seiner Meinung nach unbedingt gepflegt sein. «Wildes Gestrüpp im Gesicht eines Mannes sieht aus wie die Müllecke im Park, ungepflegt.» Michalsky mag kurze Bärte ohne Konturschnitt. Grundsätzlich findet er, daheim in der Isolation sollte man sich nie gehen lassen. «Höchstens nachts um 4 im Club. Aber keinesfalls im Homeoffice. Im Schlafanzug und Pantoffeln bei der Videokonferenz? Not funny.»

Nicht ganz so streng ist der Stilexperte und Buchautor Bernhard Roetzel («Der Gentleman»), wenn es darum geht, wie man zu Hause aussieht. «Für mich persönlich ist es albern, mich mit der Krawatte an den Schreibtisch zu setzen.» Bart-Experimente findet er gut. «Den Bart wachsen zu lassen, ist ein typischer Männer-Zeitvertreib.» Das Wachsen lassen mache manchmal mehr Spaß als das Ergebnis. «Man muss dem Bart die Chance geben, sich zu entwickeln.» Das dauere vier Wochen. Dann könne man sehen, welcher Bart zum Typ passt. Roetzel selbst findet den Vollbart am vielseitigsten. Bei den Politikern ist ihm Kanadas Premier Justin Trudeau positiv aufgefallen - der ließ sich schon vor der Corona-Zeit einen grau melierten Goatee stehen, einen Spitzbart.

Dem Stilexperten und Einkaufsberater Andreas Rose fallen diverse Bart-Modelle ein. Neben dem gängigen Drei-Tage-Bart wären da: der ZZ-Vollbart (ein überlanger Vollbart, der seinen Namen der Band ZZ Top verdankt), Henriquatre (der feine Rund-um-den-Mund-Bart), der Moustache (der Oberlippenbart) oder der Chin Strap (ein schmaler Kinnbart, der ohne Oberlippenbart auskommt).

«Bärte unterstreichen die Männlichkeit und sind Symbol für eine bestimmte Lebenseinstellung», sagte Rose. «Doch so unterschiedlich Bartfrisuren derzeit ausfallen, eines haben sie alle gemeinsam: Es bedarf einer regelmäßigen Bartpflege und -styling.» Die Pflege eines Bartes dauere erheblich länger als eine Rasur. «Werden Bärte nicht regelmäßig in Form gebracht, gewaschen und gestylt, wirken sie schnell ungepflegt.»

Hygienisch gibt es ein paar Bedenken: Nicht selten haben Bartträger laut Rose die Angewohnheit, sich ins Gesicht zu fassen - und davon wird wegen der Virusgefahr gerade besonders abgeraten. Bei Masken sollte man aufpassen, dass sie eng genug anliegen. Das Robert Koch-Institut schreibt dazu: «Bartwuchs beeinflusst die Abdichtung der Maske.»

Viele Frauen vermissen gerade den Friseurbesuch besonders, ähnlich dürfte das auch den Kunden der in den vergangenen Jahren boomenden Barbershops gehen. Die Profis für den Bart mussten auch schließen. Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Harald Esser, rechnet damit, dass die Bartpflege in den Salons noch warten muss, selbst wenn die Friseure wieder öffnen dürfen. «Das heißt ja nicht, wenn wir wieder arbeiten, dass die Pandemie vorbei ist», sagt der Kölner Salonbesitzer. Bei Augen- oder Bartpflege sind die Profis besonders nah am Kunden. Daher werden sich die Männer vermutlich noch etwas gedulden müssen. Das heißt: Abwarten und den Langhaarschneider nutzen.

Veröffentlicht am:
13. 04. 2020
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beauty-Tipps Designerinnen und Designer Friseurbesuche Friseure Harald Glööckler Hollywoodstars Jim Carrey Justin Trudeau Krawatten Michael Michalsky Mode Modeschöpfer Männer Robert-Koch-Institut Twitter ZZ Top
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Kenzo Takada

04.10.2020

Modeschöpfer Kenzo mit 81 Jahren in Frankreich gestorben

Er kam aus Japan - und blieb für immer in Paris. An der Seine machte er seinen Vornamen zu einer bekannten Marke und stieg zum Modezar auf. Nun starb der Designer Kenzo Takada in einem Vorort der Hauptstadt. » mehr

New Yorker Fashion Week - Jason Wu

14.09.2020

New Yorker Fashion Week unter Corona-Bedingungen gestartet

Die Modewoche in New York hat begonnen. Die neuen Kollektionen der Designer werden größtenteils im Internet präsentiert. Einige Modeschöpfer haben abgesagt. » mehr

Karl Lagerfeld

26.08.2020

Claudia Schiffer: Lagerfeld war mein Zauberpulver

Als Muse von Karl Lagerfeld avancierte Claudia Schiffer zum bestbezahlten Model der Welt. Anlässlich ihres 50. Geburtstag hat das Topmodel sich noch einmal bei dem verstorbenen Modeschöpfer bedankt. » mehr

Philipp Plein + Naomi Campbell

17.08.2020

Designer Philipp Plein: Früher war mehr Glamour

Die Modewelt hat sich verändert: Die ganze Power sei weg, beklagt der Designer Philipp Plein. » mehr

Modedesigner Kansai Yamamoto

27.07.2020

Modedesigner Kansai Yamamoto gestorben

Zu seinen Kunden und Fans zählten David Bowie, Elton John oder Stevie Wonder. Jetzt ist der japanische Modemacher Kansai Yamamoto gestorben. » mehr

Bikinimuseum

03.07.2020

Der Bikini ist museumsreif

Viel nackte Haut und wenig Stoff: Der Bikini sorgt 1946 für einen gesellschaftlichen Eklat. Heute steht der Zweiteiler rund um den Globus für Strandvergnügen und modische Selbstbestimmung der Frau. Umstritten ist er gebl... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 Coburg

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 | 18.10.2020 Coburg
» 94 Bilder ansehen

Jogger stirbt bei Verkehrsunfall Lichtenfels

Jogger stirbt bei Verkehrsunfall | 14.10.2020 Lichtenfels
» 8 Bilder ansehen

A 73: Unfall zwischen Eisfeld und Coburg

A 73: Unfall zwischen Eisfeld und Coburg | 12.10.2020 Eisfeld
» 15 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
13. 04. 2020
11:27 Uhr



^