Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Boulevard

Doku mit Steve Bannon beim Festival in Venedig

Wie denkt der ehemalige Berater und Chefstratege von Donald Trump? Welche Rolle spielte die Breitbart-Webseite? Und war Steve Bannon bei der Premiere einer Doku von Oscarpreisträger Errol Morris selbst dabei?



Filmfestspiele in Venedig - Errol Morris
Errol Morris, Regisseur und Oscarpreisträger aus den USA, stellte seine Doku «American Dharma» in Venedig vor.   Foto: Kirsty Wigglesworth

Steve Bannon, ehemaliger Chefstratege von US-Präsident Donald Trump, war am Mittwoch beim Filmfestival Venedig zu sehen - zumindest auf der Leinwand. Bei den Festspielen wurde die Dokumentation «American Dharma» mit Bannon gezeigt.

Ob der 64-Jährige auch selbst auf den Lido kam, blieb allerdings unklar. Bannon sei weder ein offizieller Gast des Festivals, noch gehöre er zur Delegation des Films, erklärte das Festival. Man habe jedoch «gehört», dass Bannon in Venedig sei. Es gab auch Gerüchte, er sei im letzten Moment in den Premierensaal gegangen; bestätigt wurde das aber nicht.

«American Dharma» ist die neue Dokumentation des Oscarpreisträgers Errol Morris. Der 70-jährige Morris traf sich dafür mit Bannon und befragte ihn zu seinem Werdegang, seinen Ambitionen und seiner Rolle im Wahlkampf von Trump. Das Werk läuft bei den Festspielen außer Konkurrenz.

«Es ist wichtig, dass wir ein besseres Verständnis dafür bekommen, was passiert», erklärte Morris auf einer Pressekonferenz, zu der er alleine erschienen war. Man müsse verstehen, was bei den US-Wahlen 2016 passiert sei und was derzeit in den USA vor sich gehe, «damit es nicht wieder passiert». Er habe mit sich gehadert, ob er Bannon eine größere Plattform geben wolle. «Aber ich will auch nicht stumm bleiben.(...) Stumm zu bleiben ist nicht gut, es ist schlecht.» Bannon «versucht nun, seine Ideen nach Europa zu exportieren, was ich extrem beängstigend finde.»

Der Film «American Dharma» ermöglicht einen genaueren Einblick in Bannons Gedankenwelt. «Es kann keine Kissenschlacht sein, du brauchst Killer», sagt er etwa im Gespräch mit Morris, als es um seine zentrale Idee, den Populismus, geht. Als Morris ihn mit Satan vergleicht, scheint Bannon das nicht als Affront zu sehen: «Es ist besser, in der Hölle zu regieren, als im Himmel zu dienen».

Morris, der 2004 für «The Fog of War» über den ehemaligen US-Verteidigungsminister Robert S. McNamara einen Oscar für die beste Dokumentation gewann, mischt in «American Dharma» Interviewsequenzen mit Fotos, Nachrichtenschlagzeilen und Filmausschnitten - Bannon ist großer Filmfan. Manchmal hakt Morris dabei nicht konsequent genug nach. Will Bannon wirklich die Mittelschicht stärken, ohne eigene, finanzielle Hintergedanken? Darauf schweigt Bannon.

Dennoch bekommen Zuschauer im Laufe von 95 Minuten einen Eindruck davon, wie strategisch und zielgerichtet Bannon denkt. Aufgeben gibt es für ihn nicht. «Vereinfache alles» sei der Rat an Trump gewesen. Bei seinen Erzählungen über die Webseite Breitbart News Network wird außerdem deutlich, wie früh er die Bedeutung digitaler Medien für die Verbreitung seiner Ideen entdeckte. «Es wird eine Revolution geben, ganz sicher», prophezeit Bannon - und das ist die Schluss-Sequenz des Films.

Veröffentlicht am:
05. 09. 2018
16:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Dokumentation Donald Trump Oscarpreisträger Satan Steve Bannon
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Spike Lee

14.01.2020

Spike Lee wird Jury-Präsident beim Filmfestival in Cannes

Die Oscars gehen gerade in ihre heiße Phase, da geht der Blick schon weiter zum Filmfestival in Cannes. Ein Oscar-Preisträger wird die Jury anführen. » mehr

Robert Redford

27.11.2019

Robert Redford über Trumps «Diktator-ähnliches» Verhalten

Der Hollywood-Star ist mehr als besorgt und spricht von einer höchst beunruhigenden Lage in den USA. Er appellierte an seine Landsleute, zum Wohle des Landes und der ganzen Welt, «den Kurs des Desasters» zu ändern. » mehr

Brad Pitt

20.01.2020

Brad Pitt als bester Nebendarsteller geehrt

Brad Pitt ist nicht nur ziemlich cool, der Schauspieler besitzt auch eine Menge Humor. Eine Kostprobe gab es bei der Verleihung der SAG Awards. » mehr

Cate Blanchett

16.01.2020

Cate Blanchett wird Jury-Präsidentin in Venedig

Das Film-Festival von Venedig gehört zu den wichtigsten der Welt. Nach Lucrecia Martel leitet erneut eine Frau die Jury. » mehr

Billie Eilish

15.01.2020

Titelsong zum neuen Bond-Film von Popstar Billie Eilish

Sie ist gerade einmal 18 Jahre alt und schon ein Pop-Superstar. Nun ist Billie Eilish auch noch die jüngste Künstlerin, die je ein James-Bond-Titellied geschrieben und aufgenommen hat. » mehr

Jeremy Irons

09.01.2020

Jeremy Irons wird Jurypräsident der Berlinale

In sechs Wochen beginnen die Internationalen Filmfestspiele in Berlin. Die neue Leitung hält noch manches Detail geheim - eine wichtige Personalie aber hat sie nun verraten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Neukenroth | 24.01.2020 Neukenroth
» 5 Bilder ansehen

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft | 20.01.2020 Ralf Naumann
» 12 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 09. 2018
16:18 Uhr



^