Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Boulevard

«Eine Katastrophe» - Italiens Kulturwelt am Boden

Italien ist das Land mit den meisten Unesco-Welterbestätten. Doch wegen Covid-19 ist der gesamte Kulturbereich zum Erliegen gekommen. Die Schäden sind maximal. Die einen versuchen es nun mit virtuellen Besichtigungen, andere zeigen Kunst für Nachbarn an Fenstern.



Cecilie Hollberg
Museumschefin Cecilie Hollberg in der Galleria dell'Accademia.   Foto: Sergio Garbari/Galleria dell'Accademia/dpa

Italien lebt von seinem Kulturerbe und dem Tourismus. Doch die Corona-Pandemie versetzt Museen, Theatern und Sehenswürdigkeiten einen extremen Schlag.

«Es ist eine Katastrophe für sehr viele Menschen und Einrichtungen», sagte Cecilie Hollberg, deutsche Direktorin der Galleria dell'Accademia in Florenz, wo Michelangelos David-Statue steht. Wann die Galleria, das Kolosseum, die Uffizien, Pompeji und Co. wieder öffnen, ist vollkommen unklar.

Besucher aus dem Ausland gibt es derzeit keine. «Dass Touristen aus dem Ausland so bald wieder kommen werden, glaube ich kaum», sagte Hollberg der Deutschen Presse-Agentur weiter. «Niemand will riskieren, möglicherweise irgendwo festzusitzen.» Niemand wisse, wann und in welcher Form die Museen wieder öffnen. «Wenn es so weiter geht wie bisher, kommen in diesem Jahr mancherorts womöglich 90 Prozent weniger Einnahmen zusammen», sagte Hollberg. «Bis Ende April wird mein Museum einen Verlust von etwa zwei Millionen Euro realisiert haben.»

Italien ist weltweit eines der am schwersten von der Lungenkrankheit Covid-19 betroffenen Länder. Seit Anfang März gelten strenge Ausgangsbeschränkungen, auch alle Museen, Theater und Kinos sind geschlossen. Die Sperren gelten noch bis mindestens 3. Mai. Mehr als 21.000 Menschen in Italien sind bereits in der Pandemie gestorben.

Museen und Sehenswürdigkeiten versuchen, mit Internet-Aktionen die Menschen für Kultur und Kunst bei der Stange zu halten. So macht der Chef von Pompeji, Massimo Osanna, virtuelle Touren durch die Ausgrabungsstätte. Die Stadt Rom bietet Kulturprogramme aus der Ferne für Kinder, das Kulturministerium bespielt Youtube und die sozialen Netzwerke mit Filmen und kleinen Aktionen. Leonardo da Vinci gibt es ebenfalls online.

Einen Museumsbesuch, ein Theater oder eine Besichtigung vor Ort können der Computer oder das Smartphone allerdings nicht ersetzen. Und die Einnahmen fehlen den Einrichtungen dennoch.

Die deutsche Kunstakademie Villa Massimo in Rom, deren Künstler nun auch in Quarantäne sind, hat sich ein Projekt für die Nachbarn ausgedacht. Dabei präsentieren die Künstler jeden Abend Videos, Bilder und Musik den Nachbarn. Die sind eingeladen, aus dem Fenster zu schauen und die Kunst zu genießen. «Wir bekommen täglich Nachrichten von den Nachbarn, die sich bei uns bedanken oder auch die Präsentationen aufnehmen», erklärte Villa-Massimo-Sprecherin Allegra Giorgolo.

Auch in der Galleria in Florenz versucht Direktorin Hollberg die Menschen mit Hilfe der sozialen Medien zu unterhalten. Das Museum gehört mit 1,7 Millionen Besuchern pro Jahr zu den Hauptattraktionen des Landes. Für kleinere, weniger bekannte Museen seien die Aussichten besonders düster. «Die Krise wird einige Museen endlos zurückwerfen. Viele leben ohnehin in einer schwierigen Situation, und sie können schon in normalen Zeiten kaum Strom- oder Wasserrechnungen bezahlen, weil sie nicht so viele Besucher haben. Für solche wird es besonders mühsam werden, wieder auf die Beine zu kommen.» Möglicherweise würde der Staat dann auch entscheiden, die ein oder andere Kultureinrichtung zeitweise «herunterzufahren». Denn Instandhaltung der Gebäude und der Kunstwerke kosten den Staat viel Geld.

Michelangelos David macht derweil auch als «Covid» im Netz Furore. Dabei ist der durchtrainierte David neben dem in der Quarantäne dick gewordenen «Covid» zu sehen. Hollberg kann über solche Scherze hinwegsehen. «Das sind Witzchen, die durch das Netz flattern. Eintagsfliegen verfolgen wir nicht.»

Veröffentlicht am:
17. 04. 2020
11:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Computer Debakel Deutsche Presseagentur Internet Leonardo Da Vinci Pandemien Social Media Soziale Netzwerke YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Musiklehrer

09.05.2020

Corona-Krise hat kreatives Potenzial freigesetzt

Die Coronavirus-Krise mit mehr Zeit zu Hause macht kreativ, wie viele Videos in sozialen Netzwerken beweisen. Und das merkt auch das Rekord-Institut Deutschland. Dort sind mehr Rekordversuche eingegangen - von Kampfsport... » mehr

Joko und Klaas 15 minuten live

14.05.2020

«Männerwelten»: Sexismuskritik zur Prime-Time

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf sind vor allem als Spaßvögel bekannt - machen aber auch immer wieder auf ernste Themen aufmerksam. Der jüngste Beitrag zu sexuellen Übergriffen auf Frauen wird im Netz viel disk... » mehr

Frank Zander

27.03.2020

Von «My Corona» bis «Nabucco» - Songs zur Pandemie

Die Corona-Pandemie ist so verheerend, dass Liedparodien und andere musikalische Reaktionen immer auch riskant sind. Während vor einigen Wochen in Videoclips noch gejuxt wurde, sind jetzt andere Töne zu hören: Ernsthafti... » mehr

Christian Drosten

22.04.2020

Drosten-Podcast für Grimme Online Award nominiert

Der Grimme Online Award lenkt den Blick auf die Perlen im Netz - oft auch die in der Nische. Dieses Jahr sind auch prominente Namen unter den Nominierten zu finden. » mehr

Robbie Williams und Gary Barlow

14.04.2020

Gary Barlow und Robbie Williams singen Online-Duett

Seit einigen Wochen veranstaltet Gary Barlow bei YouTube seine «Crooner-Sessions». Jetzt hatte er einen prominenten Gast. » mehr

Herbert Köfer

27.01.2020

Herbert Köfer wird 99: nicht zu alt für Facebook

Der Schauspieler hat ein Buch über sein Leben geschrieben - und wirbt dafür nicht zuletzt in den sozialen Medien. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 04. 2020
11:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.