Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

«Green Book» gewinnt beim Filmfest in Toronto

Ein weißer Chauffeur, ein schwarzer Jazz-Star und eine epische Autofahrt durch die US-Südstaaten der 1960er: Peter Farrellys Film über Fremdenfeindlichkeit, Musik und Freundschaft hat den Hauptpreis in Toronto gewonnen.



Regisseur Peter Farrelly
Der Regisseur Peter Farrelly begeisterte das Publikum in Toronto mit «Green Book».   Foto: Christopher Katsarov/The Canadian Press

Viel Wortwitz, berauschender Jazz, aber auch Fremdenfeindlichkeit und Vorurteile: «Green Book» vom Regisseur Peter Farrelly ist der Siegerfilm beim 43. Toronto International Film Festival (TIFF).

Die amüsante wie tiefsinnige Filmbiografie mit Mahershala Ali («Moonlight») und Viggo Mortensen («History of Violence») in den Hauptrollen begeisterte das Publikum der kanadischen Metropole, das traditionell an Stelle einer Jury den Gewinner wählt.

«Ich fühlte mich bereits geehrt, dass unser Film beim TIFF gezeigt wurde, aber tatsächlich zu gewinnen, ist jenseits meiner kühnsten Träume. Jetzt verstehe ich, warum alle sagen, dass das Publikum in Toronto das beste der Welt ist», ließ der nicht anwesende Regisseur in einer Dankesbotschaft verlesen.

«Green Book» erzählt die Geschichte des italienisch-amerikanischen Türstehers Tony «Lip» Vallelonga (Mortensen), der in den 60er Jahren einen Job als Chauffeur des schwarzen Jazz-Pianisten Don Shirley (Ali) annimmt. Tony soll den Musiker für eine Konzertreihe von New York durch die amerikanischen Südstaaten fahren. Während des zweimonatigen Roadtrips erleben die unterschiedlichen Männer gemeinsam Höhen und Tiefen - und vor allem tiefliegenden Rassismus. Geplant werden muss die Reise nach dem «Negro Motorist Green Book», das die wenigen Unterkünfte und Restaurants aufführt, die auch schwarze Kunden bedienen. Der Film hatte am 11. September in Toronto Weltpremiere gefeiert und soll am 31. Januar in deutschen Kinos anlaufen.

Wie TIFF-Co-Chef Cameron Bailey am Sonntagnachmittag (Ortszeit) bei der Preisverleihung weiter bekanntgab, wurde das sensible Drama «If Beale Street Could Talk» von Regisseur Barry Jenkins («Moonlight») zum «First Runner-Up», dem zweitplatzierten Film, gekürt. Alfonso Cuaróns Film «Roma», vor kurzem beim Filmfest in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet, kam auf Platz drei.

Zum besten Dokumentarfilm wählte das Publikum den Beitrag «Free Solo» von E. Chai Vasarhelyi und Jimmy Chin. Die Doku begleitet den renommierter Extremkletterer Alex Honnold beim Versuch, die fast 1000 Meter hohe Steilwand des El Capitan im kalifornischen Yosemite National Park ohne Absicherung zu besteigen. Den zweiten Platz erhielt «This Changes Everything» von Tom Donahue, gefolgt von John Chesters «The Biggest Little Farm».

Bei dem zehntägigen Festival wurden dieses Jahr 342 Filme aus 83 Ländern gezeigt, darunter 29 deutsche Beiträge und Koproduktionen. Unter anderem hatten die deutschen Filme «Das schönste Paar» vom Regisseur Sven Taddicken und Carolina Hellsgards «Endzeit» in Toronto Weltpremiere.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
09:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausländerfeindlichkeit Extremkletterer Filmbiografien Jazzpianisten Peter Farrelly Regisseure Tragikomödien Viggo Mortensen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Spike Lee

14.06.2020

Schwarz-Weiß-Kino: Wie rassistisch ist Hollywood?

Die Oscars sind zu weiß, Afroamerikaner haben in Hollywood das Nachsehen, es mangelt an Vielfalt. Diese Vorwürfe sind nicht neu, doch die Rassismusdebatte feuert die Kritik nun wieder an. » mehr

Oscar-Akademie

06.06.2020

Oscar-Akademie räumt nach Vorwürfen Fehler ein

Die Film-Akademie in Los Angeles räumt Fehler ein und reagiert damit auf Vorwürfe von Schauspieler David Oyelowo, dass bei der Oscar-Abstimmung 2015 einige Wähler dem Film «Selma» eine Abfuhr erteilten. » mehr

Tom Hanks & Rita Wilson

17.03.2020

Tom Hanks und Rita Wilson jetzt in häuslicher Quarantäne

Die Klinik konnten Tom Hanks und seine Ehefrau immerhin verlassen. Jetzt befinden sich beide in häuslicher Isolation. Eigentlich hatte der Schauspieler in Australien einen Film über Elvis drehen wollen. » mehr

Golden Globes - Dakota Fanning

07.01.2019

Bunt und bissig: Golden Globes feiern die Vielfalt

Deutsche Hoffnungen werden bei den Globes enttäuscht, doch sonst ist bei der Trophäen-Gala für jeden etwas dabei. Einen klaren Abräumer gibt es nicht. Damit bleiben die Oscars im Februar weiter spannend. » mehr

Suzi Quatro

15.03.2020

Suzi Quatro kennt die Schattenseiten des Ruhms

Seit den 1960er Jahren steht sie auf der Bühne: Suzi Quatro kennt alle Höhen und Tiefen des Musikbusiness. » mehr

Tom Hanks und Ehefrau

12.03.2020

Tom Hanks und Ehefrau Rita Wilson mit Coronavirus infiziert

Hollywood hat seinen ersten prominenten Coronavirus-Fall. Oscar-Preisträger Tom Hanks und seine Ehefrau Rita Wilson sind positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 09. 2018
09:30 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.