Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Boulevard

Gurlitt-Recherchen beendet

Der spektakuläre «Kunstfund Gurlitt» beschäftigte die Forschung über Jahre. Wie viel davon war NS-Raubkunst? Zum Abschluss der Recherchen bleibt diese zentrale Frage weitgehend unbeantwortet. Einige Überraschungen kamen aber dennoch ans Licht.



Gilbert Lupfer
Prof. Dr. Gilbert Lupfer, Kunsthistoriker und Leiter der Abteilung Forschung und wissenschaftliche Kooperation SKD Museum.   Foto: Ronald Bonss/dpa-Zentralbild/dpa

Hildebrand Gurlitt war ein skrupelloser Geschäftsmann. Der Kunsthändler in Hitlers Auftrag nutzte Strohmänner und Decknamen, er log, ließ Quittungen fälschen und frisierte seine Geschäftsbücher.

Sein Sohn Cornelius schmuggelte noch in den 1960er Jahren Werke, die der Vater unter deutscher Besatzung in Frankreich gekauft hatte, über die Grenze. Bei ihm wurde vor rund acht Jahren der spektakuläre «Schwabinger Kunstfund» beschlagnahmt. Nun sind die systematischen Recherchen zur Herkunft der rund 1500 Kunstwerke zumindest von deutscher Seite weitgehend beendet. Ein neuer Sammelband mit Aufsätzen («Kunstfund Gurlitt. Wege der Forschung») bringt einige Erkenntnisse.

Zum formalen Abschluss der Arbeit der Provenienzforscher bleibt die drängendste Frage weiter unbeantwortet: Wie viele der Werke aus der Kollektion, die Cornelius Gurlitt (1932-2014) jahrzehntelang in München und Salzburg hütete, sind NS-Raubkunst?

Nur insgesamt 14 Werke von Künstlern wie Max Liebermann, Henri Matisse, Thomas Couture oder Adolph von Menzel wurden bisher eindeutig als Raubkunst identifiziert und an die rechtmäßigen Eigentümer restituiert. 445 Positionen wurden als «unbedenklich» kategorisiert. Doch es bleiben weit mehr als 1000 Werke, deren Herkunft nicht eindeutig geklärt werden konnte. «Es gibt eine ganz große Grauzone», bilanziert der Kunsthistoriker Gilbert Lupfer, der den Sammelband mit herausgegeben hat. Er ist Vorstand des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste in Magdeburg, das seit 2016 die Forschungsarbeit zum Kunstfund Gurlitt fortführte.

Nachdem Experten aus Deutschland, Frankreich, Israel oder den USA jahrelang zum Gurlitt-Fund geforscht hätten, müsse man jetzt aber sagen: «Was möglich war an Recherche, das haben wir ausgeschöpft.» Das Kunstmuseum Bern, dem Cornelius Gurlitt die Sammlung vermacht hatte, betreibe noch eine eigene Provenienzforschung. «Und wenn neue Anhaltspunkte oder Quellen auftauchen, werden wir dem nachgehen», sagt Lupfer der Deutschen Presse-Agentur.

Schon früh sei klar gewesen, dass es sich nicht um den anfangs vermuteten «Milliardenschatz der Nazis» handelte. «Es ist eine gute Kollektion, aber es war nicht die absolute Top-Sammlung.»

Auch einige Fälschungen hatte sich Hildebrand Gurlitt (1895-1956) unterjubeln lassen, etwa eine allegorische Szene von Marc Chagall. Manche Grafik, angeblich von Auguste Rodin, stammte wohl ebenfalls aus Fälscher-Hand. Auch das kapitale Ölgemälde «Don Quichote et Sancho Pansa», das Honoré Daumier zugeschrieben wurde, «wirft Zweifel an seiner Authentizität auf», heißt es in dem Buch.

Klarer wird dagegen das Bild des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt und seiner Geschäftspraktiken im besetzten Frankreich. Gurlitt war eine ambivalente Person. Er hatte eine jüdische Großmutter und litt zu Beginn der Nazi-Diktatur selbst unter Repressionen, zumal er ein Verfechter der von den Nazis als «entartet» verfemten modernen Kunst war. «Aber man weiß jetzt, dass er nicht nur als selbst ernannter Retter der Moderne agiert hat, sondern dass er ganz normal mit Hitler und seinen Beauftragten gehandelt hat, also ein skrupelloser Händler war, der sein Geschäft machen wollte», sagt Lupfer.

Im besetzten Paris, wo Gurlitt als einer der Haupteinkäufer des «Sonderauftrags Linz» für Hitlers geplantes «Führermuseum» tätig war, habe er «die ganze Klaviatur der legalen und illegalen Methoden» ausgespielt, so Lupfer. Gurlitt ließ nicht nur Quittungen fälschen, sondern prellte auch seine französischen Geschäftspartner. In die Geschäfte verstrickt war auch seine Geliebte Olga (Lola) Chauvet. Die wahren Verkäufer seien oft verschleiert worden. Das verstärke wiederum den Raubkunstverdacht, betonen die Forscher.

Über 400 Objekte ließ Gurlitt laut Recherche auf offiziellem Weg nach Deutschland bringen. Die Dunkelziffer aber wird fast dreimal so hoch auf 1150 Kunstgegenstände geschätzt. 350 dieser Werke hortete er für sich - sie kamen erst mit dem Kunstfund wieder ans Licht. Zu Gurlitts wichtigsten Kunden in Deutschland zählte laut Forschung das Kölner Wallraf-Richartz-Museum. Nach Ende des Krieges wurden die meisten Werke nach Frankreich zurückgeführt. Auch an die Kunsthallen in Karlsruhe und Hamburg sowie private Sammler vermittelte Gurlitt Kunst aus den besetzten Gebieten.

Die Frankreich-Geschäfte waren die lukrativsten Jahre für Gurlitt. In wenigen Jahren habe er sich «von einem Leidtragenden zu einem Profiteur des NS-Regimes gewandelt», heißt es im Buch. Noch nach dem Krieg bewahrte der Kunsthändler Raphael Gérard Werke für Hildebrand Gurlitt in Frankreich auf. Nachdem Gurlitt 1956 bei einem Autounfall starb, schmuggelten seine Kinder Cornelius und Benita Objekte nach Deutschland. Sie versteckten sie im Auto oder ließen sie illegal durch einen Spediteur über die Grenze bringen. «So führte der Sohn das weiter», sagt Lupfer. «Vielleicht hatte er auch gar kein Unrechtsbewusstsein, weil er davon ausging, dass das einfach das väterliche Erbe war.»

Hildebrand Gurlitt profitierte auch in der Nachkriegszeit als Leiter des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen in Düsseldorf von seinen exzellenten Netzwerken. «Wir wissen jetzt auch viele mehr über Mechanismen des Kunsthandels und wie diese über Jahrzehnte ganz diskret weiter funktionierten», sagt Lupfer. «Offensichtlich wusste man auch im Kunsthandel: Der Sohn vom alten Hildebrand hat noch ganz interessante Stücke.» Die habe der Handel «immer mal wieder entgegengenommen und verkauft», so dass das Geschäft «relativ ungebrochen weiter funktionierte».

Spätestens durch den «Kunstfund Gurlitt» ist erneut klar geworden, dass die Suche nach Raubkunst nicht nur auf Museen konzentriert sein darf, sondern auch den Kunsthandel und private Sammler ins Visier nehmen muss. «Diskretion ist für den Kunsthandel zwar wichtig», sagt Lupfer. «Man sieht jetzt aber, welche langanhaltenden Netzwerke es gegeben hat und weiter gibt.»

Veröffentlicht am:
26. 05. 2020
15:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auguste Rodin Beutekunst Bücher Cornelius Gurlitt Deutsche Presseagentur Forschungsarbeiten Geschäftsleute Henri Matisse Honoré Daumier Händler Kunsthandel Kunsthändler Kunstmuseen und Galerien Kunstvereine Marc Chagall Max Liebermann
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rückgabe von NS-Raubkunst an Armand Dorvilles

22.01.2020

Drei als NS-Raubkunst identifizierte Kunstwerke restituiert

Von den mehr als 1500 Werken aus dem Gurlitt-Fund sind bisher 13 als Raubkunst an die rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben worden. Darunter drei Werke aus der Sammlung Armand Dorville. » mehr

Werke aus Gurlitt-Sammlung

24.09.2019

Werke aus der Gurlitt-Sammlung in Jerusalem

Bei der Suche nach NS-Raubkunst spielt Israel seit Jahren eine aktive Rolle. In Jerusalem wird nun erstmals ein Teil des Gurlitt-Funds ausgestellt. Die dort gezeigten Werke speziell stehen aber nicht unter Raubkunstverda... » mehr

Heinz Mack

23.11.2019

Heinz Mack wehrt sich gegen Vorwürfe

Der betagte ZERO-Künstler Heinz Mack wehrt sich gegen Vorwürfe aus der Kunstszene. Es geht um einen Vorgang, der mehr als 30 Jahre zurückliegt. Erstmals nimmt Mack nun persönlich Stellung dazu. » mehr

Bestandsaufnahme Gurlitt

13.09.2018

«Bestandsaufnahme Gurlitt» - Aufklärungsarbeit geht weiter

Auf der Sammlung Gurlitt liegt der Schatten der NS-Vergangenheit. Nach Jahren der Begutachtung durch Experten werden die Werke jetzt in Berlin erstmals im kompletten Überblick gezeigt. » mehr

Banksy-Gemälde

04.10.2019

Nach Rekord-Erlös - Banksy hinterfragt Kunsthandel

Das britische Unterhaus voller Schimpansen: Für ein monumentales Gemälde des so berühmten wie unbekannten Künstlers Banksy werden beim Auktionshaus Sotheby's umgerechnet rund elf Millionen Euro erlöst. Der Street-Art-Kün... » mehr

Kunstmesse TEFAF

05.03.2020

Kunstmesse Tefaf: Van Gogh, Degas, Corona

Trotz Corona: Die Kunstmesse Tefaf in Maastricht findet statt. Schließlich reist die Klientel eher nicht mit dem überfüllten öffentlichen Nahverkehr an. «In Deutschland sind sie ein bisschen hysterisch.» » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 05. 2020
15:40 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.