Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Hessischer Filmpreis für Deutsches Filminstitut

Das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum wurde beim Hessischen Film- und Kinopreis für seine langjährige Arbeit geehrt. Einen Sonderpreis gab es für die Regisseurin Caroline Link. Bei der Verleihung wurde es auch politisch.



Hessischer Film- und Kinopreis 2019
Emma Bading erhält den Preis für die beste Schauspielerin von Manfred Krupp.   Foto: Silas Stein/dpa

Das Deutsche Filminstitut und Filmmuseum (DFF) ist als erste Institution bei der Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet worden.

Die langjährige Direktorin des DFF, Claudia Dillmann, nahm den Preis gemeinsam mit ihrer Nachfolgerin Ellen Harrington und dem Vorstandsmitglied Nikolaus Hensel entgegen. Der Schauspieler Hanns Zischler würdigte das DFF, das in diesem Jahr 70-jähriges Jubiläum feiert. «Ich beglückwünsche das Institut, für seine Arbeit, uns die Filmgeschichte unermüdlich nahe zu bringen und am Leben zu halten», sagte er. 

Den mit 7500 Euro dotierten Newcomer-Preis erhielt die Schauspielerin und Filmemacherin Maryam Zaree. Ihr Regiedebüt «Born in Evin» war in der Kategorie bester Dokumentarfilm nominiert, konnte sich aber nicht gegen «Why are we creative?» von Hermann Vaske durchsetzen. Der beste Spielfilm war nach Meinung der Jury «Bruder Schwester Herz» von Tom Sommerlatte. Emma Bading erhielt die Ehrung als «Beste Schauspielerin» für ihre Leistung im Fernsehfilm «Play». In der Kategorie «Bester Schauspieler» wurde Uwe Ochsenknecht für seine Rolle als reicher Nichtsnutz in der Fernseh-Miniserie «Labale & Erben» ausgezeichnet.

Im Mittelpunkt des Abends standen vor allem die weiblichen Filmschaffenden. Die Moderatoren Katty Salié und Mitri Sirin erinnert gleich zu Beginn der Veranstaltung an die wichtigen Schauspielerinnen und Regisseurinnen, die die Filmgeschichte bisher prägten. Viele Laudatoren und Ausgezeichnete nutzten ihre Rede zudem, um sich gegen Rechts und für eine tolerante Gesellschaft auszusprechen. 

Einen Sonderpreis vergab die Jury an die in Bad Nauheim geborene Regisseurin Caroline Link für ihre Verfilmung der Autobiografie «Der Junge muss an die frische Luft» von Hape Kerkeling. Der Hessische Film- und Kinopreis ist mit insgesamt 247 500 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr zum 30. Mal vergeben.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 10. 2019
10:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Caroline Link Ehrenpreise Filme Filmemacher Filmgeschichte Filmmuseen Filmpreise Filmschaffende Hanns Zischler Hape Kerkeling Regisseure Schauspieler Schauspielerinnen Uwe Ochsenknecht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fanny Ardant

29.02.2020

César-Verleihung kein Fest der Freude

Die César-Verleihung ging so zu Ende, wie sie angefangen hat: mit Protesten gegen den Film von Roman Polanski, der den Preis für die beste Regie gewann. Bester Film wurde das Sozialdrama «Die Wütenden». » mehr

Psycho

15.06.2020

Angst beim Duschen: Hitchcock-Schocker «Psycho» wird 60

Er drehte über 50 Filme, darunter die Klassiker «Rebecca», «Das Fenster zum Hof» und «Die Vögel». Doch mit «Psycho» entlockte Alfred Hitchcock dem Publikum die meisten Schreie. Der Gruselschocker wird nun 60 Jahre alt. » mehr

Udo Kier

01.07.2020

Udo Kier unter Anwärtern für Oscar-Akademie

Seit Jahren werden die Oscars für zu wenig Vielfalt kritisiert. Nun lädt die Akademie zahlreiche Frauen und Minderheiten als neue Mitglieder ein. Auch deutsche Talente können dem Verband beitreten. Sie dürfen über die Os... » mehr

César-Filmpreis in Paris

01.03.2020

Nach dem César-Eklat um Polanski

Die César-Verleihung an Polanski hat Frankreichs Filmwelt noch mehr gespalten. Die Szene kommt nicht zur Ruhe. Wird die erhoffte Erneuerung gelingen? » mehr

Irm Hermann

28.05.2020

Schauspielerin Irm Hermann gestorben

Mit Filmen von Fassbinder und Loriot schrieb sie Geschichte. Schauspielerin Irm Hermann spielte oft kleinbürgerliche Rollen - und hatte selbst nach eigenen Worten durchaus Spaß an Anarchie. » mehr

Ulrich Matthes

19.04.2020

Ulrich Matthes' seelisches Notstromaggregat

Vielen Menschen fällt gerade die Decke auf den Kopf. Schauspieler Ulrich Matthes erklärt, wie er die Zeit rumkriegt - und warum er nach der Krise unbedingt seine Supermarkt-Belegschaft einladen will. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Brand des Kompostplatzes in Birnbaum Birnbaum

Brand des Kompostplatzes in Birnbaum | Birnbaum
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 10. 2019
10:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.