Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Kassel lässt documenta-Kunstwerk abbauen

Kein Kunstwerk der vergangenen documenta verursachte mehr Diskussionen. Nun ist eine vom Künstler Olu Oguibe gestaltete Steinsäule in Kassel demontiert worden. Mangels einer Einigung über den Standort schuf die Stadt Fakten im Morgengrauen.



Obelisk
Das documenta-Kunstwerk Obelisk wird abgebaut.   Foto: Johannes Hetzer

Nach monatelangem Streit hat die Stadt Kassel das documenta-Kunstwerk Obelisk von seinem Standort entfernen lassen. Die Arbeiten mit schwerem Gerät begannen überraschend am frühen Mittwochmorgen. Die Stadt verwies in einer Erklärung auf den abgelaufenen Leihvertrag mit dem amerikanisch-nigerianischen Künstler Olu Oguibe.

Die 16 Meter hohe Steinsäule mit dem Bibelzitat «Ich war ein Fremdling und ihr habt mich beherbergt» stand auf dem Königsplatz. Oguibe wollte sein Kunstwerk dort belassen, die Stadt lehnte das ab und schlug einen anderen Ort vor.

Verträge für den Königsplatz waren am vergangenen Sonntag ausgelaufen. Am Montag hatte ein Stadtsprecher erklärt, es würden «Vorbereitungen für einen möglichen Abbau geprüft und gegebenenfalls eingeleitet». Man sei aber weiter zu Gesprächen bereit.

Vorangegangen waren monatelange Verhandlungen über den Standort. Immer wieder hatten sich Künstler und Stadt einen argumentativen Schlagabtausch geliefert, mehrfach schienen sowohl das Aus als auch ein Durchbruch nahe. Im August war Oguibe erneut selbst nach Kassel gereist, mehr als 100 Menschen hatten zu diesem Anlass für den Erhalt der Steinsäule demonstriert, die mit Hilfe des Bibelzitats in vier Sprachen das Thema Flucht aufgreift. Entstanden war sie für die documenta 14, die im September vergangenen Jahres zu Ende gegangen war.

Nach dem Abbau am Mittwoch erklärte der Künstler nach Angaben seines Galeristen Alexander Koch, er habe noch nicht alle Hoffnungen in Bezug auf sein Kunstwerk aufgegeben. «Aber wenn der Obelisk nicht in Kassel bleiben sollte, ist es ein Verlust für Kassel, nicht für mich», sagte Oguibe demnach. Er hatte argumentiert, das Kunstwerk sei eigens für den Königsplatz konzipiert worden. Die Stadt will den Platz aber für weitere Ausstellungen frei halten.

Dass das Kunstwerk nun am frühen Morgen eines Feiertags entfernt wurde, begründete die Stadt damit, dass die Arbeiten an einem verkaufsfreien und verkehrsruhigen Tag zu weniger Beeinträchtigungen geführt hätten und so die größtmögliche Sicherheit gewährleistet gewesen sei. Arbeiter rückten mit großen Kränen an und transportierten den Obelisken in mehreren Einzelteilen ab. Die Entscheidung, was nun damit geschehen solle, obliege dem Künstler, teilte die Stadt mit. Das Werk werde sicher verwahrt.

Auf einen Brief von Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) mit einem Vertragsentwurf über einen Ankauf und eine Versetzung des Kunstwerks auf die in der Nähe liegende Treppenstraße gebe es weiter keine Antwort, hieß es am Mittwoch. Die Stadt sei auch weiter offen für Gespräche.

Jede documenta hinterlässt im Kasseler Stadtbild Spuren. Oft sind es Publikumslieblinge, die über Spenden angekauft werden. Auch für den Obelisken hatte es eine Spendenaktion gegeben, die 126 000 Euro erbracht hatte. Nun werde die Rückzahlung des Geldes veranlasst, erklärte die Stadt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 10. 2018
14:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alexander Koch Documenta Galeristen Kunstwerke Künstlerinnen und Künstler Leihverträge SPD Standorte Städte Vertragsentwürfe
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Künstler Oguibe

04.10.2018

documenta-Obelisk bleibt Politikum

Fast ein Jahr verhandelt Kassel mit einem documenta-Künstler über den Kauf seines Werks. Dann wird die Steinsäule über Nacht abgebaut. Trotzdem bleibt das umstrittene Kunstwerk ein Politikum. » mehr

Banksy

14.02.2020

Berliner Galerie zeigt angebliches Banksy-Gesicht

Ein britischer Künstler, der sich Banksy nennt, gibt er Öffentlichkeit immer wieder Rätsel auf. Ein Gemälde seines Kollegen JPS soll zeigen, wie Banksy aussieht - angeblich. Banksy selbst hat derweil eine weitere Häuserw... » mehr

Konrad Fischer Galerie

02.05.2020

Erste Berliner Ausstellungen wieder zugänglich

Wegen des Coronavirus mussten vor Wochen alle Museen und Galerien schließen. In der Hauptstadt Berlin öffnen nun die ersten Ausstellungen wieder ihren Türen. » mehr

Metropolitan Museum

21.07.2020

Zukunft ungewiss: Kultur in den USA liegt brach

In weiten Teilen der USA sind derzeit fast alle Kultureinrichtungen geschlossen. Einige wollen bald wieder öffnen, manche 2021, wieder andere haben noch keine konkreten Pläne. Klar ist aber: Die Pandemie hat die US-Kultu... » mehr

Privatmuseum Opale

28.07.2020

Was macht Aborigine-Kunst in den Schweizer Alpen?

Berge, die sich bis zu 3.000 Meter hoch erheben. Dazwischen Chalets, Seen - und ein Museum für Aborigine-Kunst. Ein mehr als ungewöhnlicher Ort für eine Kunst, die aus der roten Wüste Australiens stammt. » mehr

Heinz Mack

23.11.2019

Heinz Mack wehrt sich gegen Vorwürfe

Der betagte ZERO-Künstler Heinz Mack wehrt sich gegen Vorwürfe aus der Kunstszene. Es geht um einen Vorgang, der mehr als 30 Jahre zurückliegt. Erstmals nimmt Mack nun persönlich Stellung dazu. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 10. 2018
14:30 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.