Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Lebensgefährte von Ex-Bürgermeister Wowereit ist gestorben

Als Klaus Wowereit Regierender Bürgermeister wurde, waren sie schon lange ein Paar. Selbstverständlich war das damals noch nicht, dass ein Spitzenpolitiker einen Mann liebte und darüber öffentlich sprach. Nun ist Jörn Kubicki gestorben.



Jörn Kubicki gestorben
Der Lebensgefährte von Berlins Ex-Bürgermeister Klaus Wowereit (r), Jörn Kubicki, ist tot.   Foto: picture alliance / dpa

Jörn Kubicki, der Lebensgefährte von Berlins ehemaligem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit, ist tot. Das teilte Wowereits Anwalt Christian Schertz der dpa mit.

«Ich kann Ihnen als Anwalt von Klaus Wowereit bestätigen, dass Jörn Kubicki heute verstorben ist», sagte Schertz. «Weitere Erklärungen werden hierzu nicht erfolgen und wir bitten, die Privatsphäre von Herrn Wowereit zu respektieren.» Zuerst hatte die «Bild am Sonntag» über Kubickis Tod berichtet.

Der Zeitung zufolge waren der 1965 geborene Neurologe Kubicki und Wowereit (66) fast 30 Jahre lang ein Paar. Der Politiker und der Mediziner waren bereits zusammen, als Wowereit sich anschickte, in der Landespolitik bis ganz nach oben durchzustarten. Regierender Bürgermeister war er von 2001 bis 2014, von 2009 bis 2013 auch einer der stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD.

Wowereit hatte bei seiner Nominierung als Berliner SPD-Spitzenkandidat 2001 öffentlich gesagt «Ich bin schwul und das ist auch gut so». Der Satz brachte ihm viel Respekt ein und ist im Zusammenhang mit ihm immer wieder zitiert worden. Zehn Jahre später erklärte er, er habe damals nicht abgewogen, ob ihm das schaden oder nützen würde. Die Berliner SPD-Fraktion weihte er erst kurz zuvor ein.

Er habe lieber selbst in die Offensive gehen wollen, sagte der SPD-Politiker - von den Parteifreunden waren durchaus nicht alle der Ansicht, dass solche Offenheit beim Thema Homosexualität eine gute Idee sei - gerade in Wahlkampfzeiten. Vorformuliert sei der Satz nicht gewesen, sagte der Sozialdemokrat. «Der kam aus dem Bauch heraus.»

Bei den vorgezogenen Neuwahlen im Oktober 2001 wurde die Berliner SPD nach langen Jahren wieder die stärkste Kraft, und Wowereit zog ins Rote Rathaus ein. Dort blieb er länger, als viele ihm am Anfang zugetraut hatten. Es gilt als sehr unwahrscheinlich, dass sein Nachfolger Michael Müller (SPD) ähnlich lange im Amt bleiben könnte.

Politisch geschadet hat Wowereit eher nicht, mit seiner Homosexualität so offen umgegangen zu sein, als viele andere Politiker in Deutschland darüber lieber noch nicht sprechen wollten.

Wowereit und Kubicki waren regelmäßig zusammen in der Öffentlichkeit zu sehen - auch in der jüngeren Vergangenheit. Bei der Berlinale 2019 etwa kamen beide zur Verleihung der Bären im Berlinale Palast. Beim Christopher Street Day im gleichen Jahr nahmen sie zusammen auf einem offenen Wagen an der Parade teil - nicht zum ersten Mal.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 03. 2020
12:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Christopher Street Day Deutsche Presseagentur Homosexualität Klaus Wowereit Michael Müller Parteifreunde Politikerinnen und Politiker der SPD SPD SPD-Fraktion Schwule Sozialdemokraten Zeitungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
CSD-Fahrraddemo

01.08.2020

Der etwas andere CSD: Bunte Fahrraddemo in Hamburg

Die Parade zum Christopher Street Day fiel in diesem Jahr erheblich kleiner aus. Aber sie fand statt: Mehr als 2000 Teilnehmer schwangen sich in Hamburg auf das Fahrrad. » mehr

CSD Berlin

28.07.2019

Rund eine Million beim CSD in Berlin

Am Anfang stand vor 50 Jahren ein Aufstand in New York. Zum Jubiläum haben nun rund eine Million Menschen den Christopher Street Day in Berlin gefeiert - ein Rekord. » mehr

Christopher Street Day München

11.07.2020

CSD in München: Livestream statt Parade

Unter dem Motto «Gegen Hass. Bunt, gemeinsam, stark!» machten Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender am Samstag auf ihre Rechte aufmerksam. » mehr

Olivia Jones mit Volker Reimers

06.06.2020

Homosexuelle im Fokus des Auswanderermuseums

In manchen Ländern werden Homosexuelle mit dem Tod bestraft. Viele wandern für die freie Liebe aus. Einige der Schicksale beleuchtet die neue Ausstellung im Hamburger Auswandererhaus. » mehr

Sommer ohne Pride

15.05.2020

Ein Sommer ohne CSD und Gay-Parades

Am 17. Mai ist wieder Internationaler Tag gegen Homophobie. Die Christopher Street Days als sichtbarste Veranstaltungen der queeren Szene können wegen der Coronavirus-Pandemie 2020 nicht wie gewohnt stattfinden. Was mach... » mehr

Marek Lieberberg

11.08.2020

Vorverkauf für umstrittenes Großkonzert gestartet

Singen sie oder singen sie nicht? Das in Düsseldorf geplante Konzert mit Tausenden Zuschauern ist zum Politikum geworden, NRW-Regierungschef Laschet nennt es «kein gutes Signal». Der Veranstalter will für seine Pläne käm... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf Ebersdorf

Lastwagen-Unfall auf der B 303 bei Ebersdorf | 20.10.2020 Ebersdorf
» 9 Bilder ansehen

Unfall bei Eschenau

Unfall bei Eschenau | 20.10.2020 Ebern
» 6 Bilder ansehen

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 Coburg

HSC 2000 Coburg - Nordhorn-Lingen 26:29 | 18.10.2020 Coburg
» 94 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 03. 2020
12:17 Uhr



^