Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Leipziger Buchpreis: Ingo Schulze und Lutz Seiler nominiert

Populäre Schriftsteller wie Ingo Schulze und Lutz Seiler stehen neben einer eher unbekannten Lyrikerin. Die Nominierungen für den Preis der Leipziger Buchmesse überraschen nur teilweise.



Ingo Schulze
«Die rechtschaffenen Mörder» von Ingo Schulze soll Anfang März in den Buchhandel kommen.   Foto: Soeren Stache/dpa » zu den Bildern

Ein Langgedicht in weißer Schrift auf schwarzem Papier. Maren Kames' Lyrikband «Luna Luna» überrascht bei einem Blick auf die Liste der Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse am meisten.

«Eine Beschwörung des Mondes als Collage von Sounds und Anspielungen, die es voller anarchischem Witz mit der Tradition der lunatischen Dichtung aufnimmt», ordnet die siebenköpfige Jury Kames' «genre- und grenzüberschreitendes Gesamtkunstwerk» ein.

Die Auswahl sei in diesem Jahr besonders schwer gefallen, sagt Jens Bisky, Vorsitzender der siebenköpfigen Jury. «Wir hätten in jeder Kategorie auch sechs oder sieben Titel auf die Shortlist setzen können», so der Literaturkritiker. Wie im vergangenen Jahr sei das Gleichgewicht von nominierten Frauen und Männern ausführlich thematisiert worden.

Schließlich entstand eine ausgewogene Liste. «Umsichtig ausgesucht», wertet Maria-Christina Piwowarski. Die Berliner Buchhändlerin bloggt über Literatur und sitzt in der Jury für den Deutschen Buchpreis. Die Shortlist umfasse sowohl die «üblichen Verdächtigen» wie Ingo Schulze («Die rechtschaffenen Mörder») und Lutz Seiler («Stern 111»), die nach Ansicht von Piwowarski berechtigter Weise nominiert wurden. Gleichwohl seien «neue, junge Stimmen» wie Verena Güntner («Power») und eben Kames vertreten.

Ingo Schulze hat den Leipziger Buchpreis bereits im Jahr 2007 gewonnen. Lutz Seiler ist ebenfalls vielfach ausgezeichnet, unter anderem gewann er 2014 den Deutschen Buchpreis.

Wochenlang beschäftigte sich die Leipziger Jury mit den mehr als 400 eingereichten Titeln. In vielen habe das Verhältnis zwischen Generationen sowie Radikalisierungsprozesse eine große Rolle gespielt, sagt Literaturkritiker Bisky. Von Radikalisierung handelt etwa Verena Güntners «Power». Der Roman geht der Frage nach, was passiert, wenn ein Dorf den Kontakt zu den Kindern verliert.

Mit den Nachwendejahren beschäftigt sich Seiler in «Stern 111». Ingo Schulze zeichnet in «Die rechtschaffenen Mörder» die Figur eines Dresdner Antiquars, von dem unklar ist, ob er tragische Figur ist oder Mörder. Auf den ersten Blick behaglicher geht es in Leif Randts Roman «Allegro Pastell» zu: Er handelt von einer nahezu perfekten Beziehung in den späten 2010er Jahren und davon, wie es gelingt, diese Zuneigung zu erhalten.

«Das ist eine natürlich gewachsene Liste», sagt Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg. Überraschend sei für ihn die Nominierung Kames' und auch Güntners. Dass Schulze und Seiler mit ihren demnächst erscheinenden Romanen ins Rennen um den Leipziger Buchpreis gehen, hat Moritz hingegen erwartet. «Damit überraschen sie niemanden.» Die Nominierung hält der Literaturexperte dennoch für berechtigt: «Warum sollte ein Autor, der schon Preise gewonnen hat, keine weiteren Preise mehr bekommen?», fragt Moritz. «Jetzt kann man Kaffeesatz lesen, wer den Preis gewinnt.»

Die Auszeichnung wird in den drei Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung vergeben. Die 15 Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse bekommen jeweils 1000 Euro. Jeder Sieger bekommt noch einmal 15.000 Euro dazu.

Bereits die Nominierungen spielten bei den Kunden eine wichtige Rolle, sagt Buchhändlerin Piwowarski. «Preisträger werden von den Lesern stark nachgefragt.» Dass vier der in der Kategorie Belletristik ausgewählten Bücher erst in den kommenden Wochen in die Buchhandlungen kommen, sieht sie gelassen. «Wenn die Jury sagt, das Buch ist würdig, startet es mit viel Energie», erklärt Piwowarski. Mit Blick auf die Kategorie Sachbuch/Essayistik freut sie sich besonders über die Nominierung von Jan Wenzel («Das Jahr 1990 freilegen»). «Die Liste wirft ein sehr gutes Schlaglicht auf alle Kategorien», sagt Piwowarski. Am 12. März werden die Preisträger auf der Leipziger Buchmesse gekürt.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 02. 2020
13:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Buchhandlungen Buchhändlerinnen und Buchhändler Buchmessen Bücher Deutscher Buchpreis Ingo Schulze Leipziger Buchmesse Literaturkritiker Lyriker Preisträger Romane
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nora Bossong

14.07.2020

Nora Bossong erhält Joseph-Breitbach-Preis

Der Joseph-Breitbach-Preis ist einer der höchstdotierten Literaturpreise in Deutschland. In diesem Jahr wird Nora Bossong ausgezeichnet. » mehr

Deutscher Buchpreis 2020

18.08.2020

Longlist für den Deutschen Buchpreis steht für Vielfalt

Das Kulturangebot ist eingeschränkt, das Dauerthema Corona nervt - 2020 ist Lesen eine gute Idee. Die 20 Titel auf der Longlist versprechen «Lichtblicke» in schwierigen Zeiten, findet die Jury. Mit dabei: alte Bekannte, ... » mehr

Lutz Seiler

12.03.2020

Lutz Seiler erhält Leipziger Buchpreis

Aufregung vorm Radio statt Messetrubel: Der Preis der Leipziger Buchmesse ist wegen der Corona-Krise auf ungewöhnliche Art verliehen worden. Die Freude der Geehrten ist trotzdem groß. » mehr

Buchmesse Frankfurt

27.05.2020

Frankfurter Buchmesse soll im Herbst stattfinden

Die Leipziger Buchmesse wurde im Frühjahr wegen der Corona-Pandemie kurz vor der Eröffnung abgesagt. Die Frankfurter Buchmesse will es im Herbst dennoch wagen. » mehr

Buchmesse Frankfurt

08.09.2020

Frankfurter Buchmesse ohne Aussteller

Die Frankfurter Buchmesse wird in diesem Jahr völlig anders aussehen. Die Messehallen bleiben leer, stattdessen soll sich die Branche virtuell vernetzen. Allerdings ist ein prominent besetztes Liveprogramm geplant - soga... » mehr

Hauke Hückstädt

29.08.2020

Literatur muss nicht kompliziert sein

Zeitgenössische Literatur erreicht mittlerweile kaum große Kreise. Eine Initiative will das ändern und setzt auf eine einfachere Sprache. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bilder Lemgo

Lemgo Lippe gegen HSC 2000 Coburg | 01.10.2020 Lemgo
» 102 Bilder ansehen

Coburg

Auto macht sich selbstständig | 30.09.2020 Coburg
» 7 Bilder ansehen

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 02. 2020
13:47 Uhr



^