Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

Boulevard

Leopold Museum beleuchtet das Wien um 1900

Wiem um 1900 war eine Art Weltkulturhauptstadt. Davon kann man sich jetzt im Lepold Museum überzeugen.



«Wien 1900. Aufbruch in die Moderne»
Die Bronze-Skulptur "Der brennende Mensch (Du brennst und verbrennst)", von Anton Hanak (1875-1934) in der neu konzipierten Dauerausstellung «Wien 1900. Aufbruch in die Moderne».   Foto: Lisa Rastl

Die enorme Fülle und Vielfalt der Kunst in der Zeit von 1870 bis 1930 beleuchtet das Wiener Leopold Museum in einer ganz neu konzipierten Dauerausstellung. «Wien 1900. Aufbruch in die Moderne» verfolge einen «enzyklopädischen Ansatz», sagte Direktor Hans-Peter Wipplinger am Freitag zur Eröffnung.

Die Zahl der Exponate hat sich nach Angaben des Museums auf 1300 praktisch verdoppelt. Skulpturen, Möbel, teils nachgebaute Räume und Fotos ergänzen die Gemälde-Schau in dem vor allem für seine Schiele-Sammlung bekannten Haus. Wipplinger erinnerte an die extremen Gegensätze, die die Zeit damals geprägt hätten. Wien als Großstadt mit damals zwei Millionen Einwohnern sei gleichermaßen Hauptstadt des Hochadels, Heimat liberaler Intellektueller und von Antisemiten, Ort riesiger Armenviertel und spektakulärer Prachtbauten gewesen, hieß es.

Eine prominente Rolle spielen in der Schau der Architekt Adolf Loos (1870-1933) sowie Maler und Grafiker Koloman Moser (1868-1918). Loos hatte sich mit einem wegen seiner Schlichtheit als «Haus ohne Augenbrauen» verspotteten Gebäude auch den Unmut von Kaiser Franz Joseph I. zugezogen, der in der benachbarten Hofburg residierte. Plakate vom Dezember 1911 erinnern an den Skandal. Die Sezession um den Jugendstil-Maler Gustav Klimt (1862-1918) markiert ebenfalls einen der wichtigsten Schritte in der Entwicklung der Kunst. In der Ausstellung ist nun der nachgestellte Vorraum zu einem von Klimts Ateliers zu sehen. Die Zeit um 1900 sei nicht als Ruhe vor dem Sturm der folgenden Kriege zu begreifen, sondern als erregende Aufbruchphase - besonders in der einstigen Weltkulturhauptstadt Wien.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
14:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adolf Loos Armenviertel Gustav Klimt Hofburg Joseph I. Koloman Moser Sezession
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Romy-Verleihung - Florian David Fitz

14.04.2019

TV-und Filmpreis «Romy» für Marie Bäumer

Sie hat Romy Schneider gespielt, und dafür jetzt den «Romy» gewonnen: Schauspielerin Marie Bäumer. » mehr

"Haus der Geschichte"

10.11.2018

Österreich eröffnet «Haus der Geschichte»

In Wien eröffnet das «Haus der Geschichte Österreich». Das Museum setzt sich kritisch mit den Ereignissen der vergangenen Jahre im eigenen Land auseinander. Die Festrede zum Auftakt hat ein Nobelpreisträger geschrieben. » mehr

Ausstellung Gustav Klimt

06.01.2019

90.000 Besucher bei Klimt-Ausstellung in Halle

Diese Schau mit zehn Gemälden und 60 Zeichnungen sei ein «absolut voller Erfolg» gewesen, schwärmt der Direktor der Moritzburg in Halle. Die Exponate gaben einen Überblick in die Arbeit des Künstlers von seinen Anfängen ... » mehr

Neue Pinakothek

10.12.2018

Neue Pinakothek in München schließt wegen Sanierung

Bis Jahresende lockt das Haus ab dem 17. Dezember mit freiem Eintritt. Danach wird es bis 2015 für Besucher geschlossen bleiben. » mehr

«Two Men»

03.11.2018

Klimt und Schiele: Einblick in eine Freundschaft

Sie gelten als Vorreiter der Modernen Kunst: Gustav Klimt und Egon Schiele. Die Royal Academy (RA) in London gibt einen intimen Einblick in die künstlerische Beziehung der beiden und zeigt die Unterschiede zwischen ihnen... » mehr

Stefan Kutzenberger

30.10.2018

Egon Schiele starb vor 100 Jahren

Unverkennbar Schiele: grotesk verrenkte Gliedmaßen, nackte Leiber, düstere Blicke. Das Werk und die Karriere des Ausnahmekünstlers Egon Schiele haben aber auch unbekannte Facetten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Baustart am Brockardt-Areal steht an

Baustart am Brockardt-Areal | 16.07.2019 Coburg
» 12 Bilder ansehen

Bulldog-Treffen Ebern

Bulldog-Treffen in Ebern | 14.07.2019 Ebern
» 9 Bilder ansehen

Samba-Festival 2019 Coburg

Samba-Festival Coburg | 14.07.2019 Coburg
» 49 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 03. 2019
14:37 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".