Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Boulevard

Liebe, Politik und Pop-Hits - «Lover» von Taylor Swift

Wie gewohnt bietet die US-amerikanische Musikerin Taylor Swift auf ihrem siebten Album hartnäckig eingängige Radio-Hits. Doch daneben gibt es auf «Lover» eine bedeutende Veränderung.



Taylor Swift
Taylor Swift singt über die Liebe - aber nicht nur.   Foto: Evan Agostini/Invision/AP

Veröffentlicht ein Popstar ein neues Album, geht es nie nur um die Musik. Handelt es sich um die US-amerikanische Musikerin Taylor Swift, gilt das besonders.

In der Vergangenheit hat sie öffentlich Fehden mit Stalkern, Exfreunden oder anderen Musiker(innen) ausgetragen und diese Kämpfe in ihre Popsongs integriert.

Monate vor der Erscheinung ihres neuen Albums «Lover» hat die 29-Jährige Hinweise gesetzt, welche Themen sie diesmal aufgreifen wird. Das Wichtigste: Zum ersten Mal wird es politisch. Im Vorfeld von «Lover» hat sich Swift erstmals in ihrer über 13-jährigen Karriere politisch positioniert, sich für die US-Demokraten stark gemacht und sich für das Gleichstellungsgesetz «Equality Act» engagiert.

Auf dem neuen Album findet sich nun die Single «You Need To Calm Down», eine Hymne für sexuelle und persönliche Freiheit. Darin fordert die Sängerin Kritiker dazu auf, jeden so sein zu lassen, wie er ist - und kritisiert Menschen, die ihrem Hass auf Twitter freien Lauf lassen. Im Video dazu treten berühmte Dragqueens auf, alles ist in Regenbogenfarben gehalten.

Nicht nur aus diesem Song spricht Kritik an der Politik des US-Präsidenten Donald Trump. In «Miss Americana & The Heartbreak Prince» singt sie, getarnt als Liebeslied, von der «faded glory» (etwa: dem verblassten Ruhm) der USA.

Vordergründig geht es in «Lover» aber um die Liebe. Dazu können sich Swifts Fans an einer ganzen Reihe hartnäckig eingängiger, gut komponierter Pop-Hits erfreuen, die die Musikerin mit mehreren Co-Songwritern geschrieben hat.

Größtenteils sind es optimistische Midtempo-Nummern, die sich bei unterschiedlichen Genres bedienen. Mal bietet das Album gitarrenlastige Retroballaden («Lover», «Soon You'll Get Better»), mal orientiert es sich an den Trends der populären Elektromusik, etwa langsamem Dubstep («I Forgot That You Existed») oder Steel Drums («It's Nice To Have A Friend»).

Zusammengearbeitet hat Swift unter anderem mit dem Co-Songwriter Jack Antonoff. Sein Einfluss ist in den minimalistischen, manchmal fast schleppenden Beats zu hören, die man von seiner Arbeit für die neuseeländische Popsängerin Lorde kennt. Über die simplen Beats singt Swift mit ihrer hellen, glasierten Cheerleader-Stimme.

Manche der 18 Lieder wären verzichtbar gewesen, allen voran die verzweifelt pfiffige Uptempo-Nummer «Paper Rings». Doch Songs wie «I Think He Knows» oder «Miss Americana & the Heartbreak Prince» zeigen, wo Swifts Stärken liegen: Sie hat einen fast übernatürlichen Sinn für gefällige Popmelodien. Dazu kommt, dass sie Songtexte schreiben kann, die kreativer sind als die vieler anderer Pop-Megastars. Eine üppige Instrumentierung braucht es da nicht mehr.

Wie schon auf ihren Vorgänger-Alben spielt Swift auch auf «Lover» - das die Musikerin als Liebes-Opus vermarktet - damit, sehr persönliche Elemente ihres Lebens in das Songmaterial zu integrieren. Etwa, wenn sie über ihre Liebe zu einem «London Boy» singt, unschwer zu erkennen als der britische Schauspieler, den sie gerade datet.

Swift inszeniert sich gerne über eine intime Beziehung zu ihren Fans, die in einer Deluxe-Version ihres Albums auch Kopien aus ihren handgeschriebenen Journalen erwerben können.

Dass Swift - zu deren erklärten Fans früher auch Donald Trump gehörte - sich erst jetzt, auf ihrem siebten Album, politisch positioniert, hat ihr Kritik eingebracht. Manche warfen ihr vor, sich zu Werbezwecken Themen anzueignen, von denen sie als weiße, heterosexuelle Frau keine Ahnung haben kann.

Doch verkaufsfördernde Maßnahme hin oder her: Am Ende ist sie mit ihren Oden an die (Selbst-)Liebe, mit der Kritik an Sexismus oder an der anonymen Hetze in den sozialen Medien für ihr jugendliches Publikum sicher nicht das schlechteste Vorbild.

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
12:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Britische Schauspieler Donald Trump Liebe Musikerinnen Musikerinnen und Musiker aus dem Bereich Popmusik Pop-Sängerinnen Schauspieler Sexismus Singles Songs Sängerinnen Taylor Swift Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Katy Perry

10.03.2020

Katy Perry trauert um ihre Großmutter

Erst letzte Woche verkündete Katy Perry ihre Schwangerschaft, nun meldete sie sich mit einer traurigen Nachricht. Ihre Großmutter sei verstorben, teilte die US-Sängerin mit emotionalen Posts mit. » mehr

Katy Perry

05.03.2020

Katy Perry offenbar schwanger

Ist sie's oder ist sie's nicht? Im Video zu ihrem neuen Song «Never Worn White» scheint Katy Perry offensdichtlich ihre Schwangerschaft zu verkünden. » mehr

Dwayne Johnson

28.02.2020

Dwayne Johnson fordert Taylor Swift zum Duett heraus

Dwayne «The Rock» Johnson ist für actionreiche Filmszenen bekannt. Nun will sich der Schauspieler und Wrestling-Star auch als Sänger beweisen - mit Gitarre und Tequila neben Pop-Ikone Taylor Swift. » mehr

The Cure

30.12.2019

Alben-Ausblick: Diese Musik wird 2020 erwartet

Alte Helden melden sich zurück: Die Ärzte und der «Boss» mit seiner legendären E Street Band wollen 2020 neue Platten herausbringen. Daneben stehen viele weitere Albumveröffentlichungen fest - und einige noch in den Ster... » mehr

A$AP Rocky + Rihanna

03.12.2019

Rihannas Modelabel erhält Fashion Award

Für ihre Songs räumte Rihanna bereits viele Preise ab. In London wurde die Popsängerin jetzt als Designerin geehrt. » mehr

Kenny Rogers

21.03.2020

Country-Ikone Kenny Rogers gestorben

Mit mehr als 120 Millionen verkauften Alben gehört Kenny Rogers zu den erfolgreichsten US-Popmusikern überhaupt. Selbst Country-Hasser gerieten bei Welthits wie «The Gambler» oder «Islands In The Stream» ins Grübeln. Nun... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
23. 08. 2019
12:23 Uhr



^