Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Boulevard

Macron und Mattarella gedenken Leonardo da Vinci

Zwischen Frankreich und Italien lief nicht alles rund in den vergangenen Monaten. Doch zum 500. Todestag des Universalkünstlers Leonardo da Vinci werden Spannungen ausgeblendet.



500. Todestag von Leonardo da Vinci
Leonardo da Vinci.   Foto: dpa » zu den Bildern

Frankreich und Italien haben zum 500. Todestag von Leonardo da Vinci ihre Freundschaft beteuert. Das Unversalgenie sei das «historische und kulturelle Bindeglied», das beide Nachbarländer eine, erklärte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Donnerstag.

Der 41-Jährige legte in Amboise an der Loire mit seinem italienischen Amtskollegen Sergio Mattarella am Grab des Künstlers Blumen nieder. Mattarella antwortete auf die Frage, ob er und Macron Frieden geschlossen hätten: «Das war nicht nötig.» Die Bande zwischen beiden Ländern seien stark.

Leornardo, der Schöpfer der Mona Lisa, starb am 2. Mai 1519 in Frankreich, stammte aber aus der Toskana. Macron empfing mit seiner Frau Brigitte am Donnerstag Mattarella und dessen Tochter Laura auf Schloss Clos Lucé, wo Leonardo seine letzten Lebensjahre verbracht hatte und gestorben war. Frankreichs König Franz I. hatte den Maler 1516 nach Amboise kommen lassen. Franz I. war Kunstliebhaber und von Leonardo fasziniert.

Der Renaissance-Künstler ist nicht nur als Maler berühmt geworden, sondern auch als Bildhauer, Architekt, Ingenieur und Wissenschaftler. In diesem Jahr widmen ihm Museen in vielen Ländern eigene Ausstellungen, alleine in seinem Geburtsland Italien sind es mehr als 500 Veranstaltungen.

Mattarella besuchte vor dem Treffen in Amboise auch die Pariser Kathedrale Notre-Dame, die bei einem Brand schwer beschädigt wurde. Er wolle damit die «Freundschaft zwischen Italien und Frankreich» bezeugen, sagte er.

Die beiden Nachbarländer sind auf ihre engen historischen und kulturellen Verbindungen stolz. In den vergangenen Monaten war es aber zur Spannungen gekommen. So hatte sich die französische Mitte-Regierung zu Jahresbeginn sehr verärgert darüber gezeigt, dass der italienische Vize-Regierungschef Luigi Di Maio ohne vorherige Absprache in Frankreich mit Vertretern der Protestbewegung «Gelbwesten» zusammengekommen war. Paris zog deswegen zeitweilig seinen Botschafter aus Rom ab.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
17:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Architekten und Baumeister Ausstellungen und Publikumsschauen Bildhauer Brände Emmanuel Macron Franz I. Künstlerinnen und Künstler Leonardo Da Vinci Malerinnen und Maler Mona Lisa Schäden und Verluste Sergio Mattarella Tod und Trauer Totengedenken
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
500. Todestag von Leonardo da Vinci

30.04.2019

Auf den Spuren des Universalgenies

Er wird weltweit fast wie ein Heiliger verehrt. Nun jährt sich Leonardo da Vincis Todestag zum 500. Mal. Eine Spurensuche. » mehr

Max Hollein

vor 1 Stunde

Max Hollein: Es liegen harte Entscheidungen vor uns

Das New Yorkern Metropolitan Museum gehört zu den renommiertesten und am meisten besuchten Ausstellungshallen der Welt. Jetzt wird es 150 - und das hätte eigentlich groß gefeiert werden sollen. Aber wegen der Corona-Kris... » mehr

Leonardo-Schau im Louvre

22.02.2020

Bei Leonardo nachts um halb vier

Das Louvre in Paris zeigt die Werke von Leonardo da Vinci. Die Ausstellung enthält mehr als 160 Exponate des Ausnahmekünstlers - und ist auf dem Weg, die meistbesuchteste in der Geschichte des Museums zu werden. » mehr

Kuratorin Eva Fischer-Hausdorf

27.03.2020

Die laute Stille in den Museen

Die Säle der Museen sind verwaist, Stille herrscht auf allen Fluren. Die Corona-Krise hat die Türen fürs Publikum verschlossen. Die Kunst bleibt dahinter allein. Der digitale Besuch ist ein Provisorium. » mehr

Leonardo da Vinci

13.03.2019

Italiens Regierung schmückt sich mit Leonardo

Neue Euromünzen, Sonderbriefmarken und überall Leonardo-Ausstellungen: Ganz Italien ist stolz auf Leonardo da Vinci. Das Jubiläum zum 500. Todestag des Künstlers nutzt die populistische Regierung in Rom aber auch als eig... » mehr

Die vergessene Malerin der Renaissance

07.01.2020

Künstlerinnen im toskanischen Herrenclub

Michelangelo, Botticelli, Leonardo da Vinci: Die italienischen Künstler der Renaissance kennt jeder. Restauratorinnen gehen nun der Frage nach: Wo sind die Frauen? Die Bewegung ist eine von mehreren, die Kunst nicht mehr... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 05. 2019
17:13 Uhr



^