Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Boulevard

Mafia-Kritiker Saviano auf der Berlinale

Der Mafia-Kritiker Roberto Saviano weiß, was ständige Bedrohung bedeutet - ein Thema auf der Berlinale, die seine Roman-Verfilmung über die Lage der Jugend in Süditalien zeigt. Auch Deutschland ist nochmal im Wettbewerb vertreten. Und einer lüftet ein mehr oder weniger offenes Geheimnis.



69. Berlinale - Roberto Saviano
Drehbuchautor Roberto Saviano stellte seinen Film "La Paranza dei Bambini" in Berlin vor.   Foto: Ralf Hirschberger » zu den Bildern

Allen Drohungen zum Trotz will Anti-Mafia-Autor auch künftig weiter schreiben und sich keinesfalls einschüchtern lassen. «Ich bin gelassen, ich werde weiter erzählen», sagte der unter Personenschutz lebende italienische Journalist am Dienstag auf der Berlinale. Im Wettbewerb stellte der 39-Jährige die Verfilmung seines Romans «La Paranza dei Bambini (Piranhas)» vor. Auch der dritte und letzte deutsche Beitrag ging am Dienstag ins Rennen um die Bärenpreise.

Roberto Savianos Sicherheit ist immer wieder Thema, unter anderem weil Italiens Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega im vergangenen Jahr damit gedroht hatte, den Personenschutz, den Saviano wegen Todesdrohungen erhielt, auf den Prüfstand stellen zu lassen.

Der Autor, international bekanntgeworden mit seinem Buch «Gomorrha» über die Mafia in Neapel, ist einer der schärfsten öffentlichen Kritiker der italienischen Regierung. Auch auf der Berlinale ging er den Innenminister scharf an und bezeichnete die politische Lage in Italien als «sehr ernst».

Mit Blick auf seine eigene Situation sagte Saviano: «Personenschutz ist kein Privileg, er ist ein Drama.» Auch andere Journalisten in Italien seien in einer ähnlichen Situation. Generell sei die Lage für Berichterstatter in Europa bedrohlicher geworden, sagte er mit Blick auf die Morde an Journalisten auf Malta und in der Slowakei. Für diejenigen, die über Europa schreiben, sei es «kein sicheres Terrain mehr».

In der Roman-Verfilmung, die am Dienstagabend Premiere am Potsdamer Platz feiern sollte, erzählt Regisseur Claudio Giovannesi mit Laiendarstellern das Leben von Nicola und seinen Freunden. Die 15-Jährigen leben in Sanità, einem Viertel von Neapel, wo sie in die Spirale von Gewalt, Drogen und organisierter Kriminalität geraten.

Insgesamt 16 Filme konkurrieren um die Hauptpreise der Berlinale, die am Samstagabend verliehen werden. Darunter sind drei Beiträge von deutschen Regisseuren. Nach Fatih Akin («Der Goldene Handschuh») und Nora Fingscheidt («Systemsprenger») stellte nun auch Angela Schanelec ihren neuen Film für den Wettbewerb vor.

«Ich war zuhause, aber» ist ein sehr statischer, ruhiger Film. Schanelec macht darin mehrere Ebenen auf. Zum einen geht es um eine Mutter (Maren Eggert) und ihre Kinder, die mit einem Verlust umgehen müssen. Zum anderen scheint es um die Kunst an sich zu gehen.

Wer sich gerne Gedanken darüber macht, wie Hamlet spielende Kinder und Tiere auf einer Weide zusammenhängen, könnte sich darüber freuen. Insgesamt zeigt Schanelec aber eine ziemlich unechte, abgeschlossene Welt, in der sich die Figuren und ihre Geschichte nur schwer erschließen.

«Ich werde das ganz bestimmt nicht interpretieren», sagte Schanelec am Dienstag. Sie gilt als eine der bekanntesten Vertreterinnen der sogenannten Berliner Schule. Ihre Kamera bewege sie nur, wenn es einen Grund dafür gebe. «Wenn es keinen gibt, bewege ich sie nicht.»

Veröffentlicht am:
12. 02. 2019
17:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Regisseure Drohung und Bedrohung Facebook Fatih Akin Film & Kinofestivals Filmfestspiele von Berlin Innenminister Italienische Journalisten Italienische Regierungen Mafia Matteo Salvini Personenschutz Roberto Saviano Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dieter Kosslick

29.01.2019

Dieter Kosslicks letzte Berlinale

Seit 18 Jahren ist er der wichtigste Mann der Berlinale. Nun führt Direktor Dieter Kosslick zum letzten Mal durch das Filmfest. Dabei vertraut er auch auf Ingwerwasser - und zieht Parallelen zum Mechanikerjob. » mehr

69. Berlinale - Wang Xiaoshuai

16.02.2019

Berlinale-Preisverleihung: Wer bekommt den Goldenen Bären?

Bei den Filmfestspielen in Berlin werden die Preise verliehen. 16 Filme konkurrieren gegeneinander. Für Gesprächsstoff sorgt in diesem Jahr das deutsche Kino. » mehr

Zoe Kazan und Tahar Rahim

07.02.2019

Die Berlinale, die Frauen und die K-Frage

In Berlin starten die Internationalen Filmfestspiele. Jurypräsidentin Juliette Binoche freut sich zum Auftakt über die Frauen im Wettbewerb. Und über allem schwebt die Frage, wie es mit dem Kino weitergeht. » mehr

Letizia Battaglia

25.09.2019

Mit Fotos gegen die Cosa Nostra: Letizia Battaglia

Blut, Leichen, Schockzustand: Letizia Battaglia hat den Horror der sizilianischen Mafia wie keine andere dokumentiert. Sie weiß: Die Gefahr ist noch da. Ein Gespräch mit der Grande Dame des Fotojournalismus. » mehr

69. Berlinale - Nadav Lapid

17.02.2019

Drama über jungen Israeli: Goldener Bär geht an «Synonyme»

Bei den Filmfestspielen in Berlin gewinnt ein Außenseiter. Die Jury zeichnet aber auch das deutsche Kino aus. Und eine Ära geht zu Ende. » mehr

69. Berlinale - Engelke + Raabe

08.02.2019

Wehmut zum Auftakt: 69. Berlinale gestartet

«Mann mit rotem Schal, wir sind nur wegen dir hier» - Anke Engelke findet bei der Berlinale-Eröffnung passende Worte, schließlich ist es die letzte mit Festivaldirektor Dieter Kosslick. Auch andere Prominente fühlen bei ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Oktobermarkt in Ebern

Oktobermarkt in Ebern | 14.10.2019 Ebern
» 12 Bilder ansehen

Schauübung der Kronacher Feuerwehr

Schauübung der Kronacher Feuerwehr | 14.10.2019 Kronach
» 13 Bilder ansehen

BBC Coburg - Elchingen 63:78

BBC Coburg - Elchingen 63:78 | 13.10.2019 Coburg
» 37 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 02. 2019
17:36 Uhr



^