Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Michael Kiwanuka perfektioniert seinen Soul

Schwarzes Selbstbewusstsein übersetzt der Brite Michael Kiwanuka auf seinem dritten Album in perfekten Soul. Man hört den Nachklang der Genre-Legenden - doch letztlich sind seine Lieder sehr gegenwärtig.



Michael Kiwanuka
Identität und Soul: Michael Kiwanuka steht den Genre-Größen in nichts nach.   Foto: Olivia Rose/Universal Music/dpa

Wie ein König posiert Michael Kiwanuka für das Ölgemälde-Cover seines dritten Studioalbums. Der Stolz auf die eigenen Wurzeln spiegelt sich dann auch in den 13 Stücken von «Kiwanuka».

Der in Los Angeles, New York und London entstandene Albumsound ist dementsprechend riesengroß: Klassischer 70er-Jahre-Soul eines Marvin Gaye oder Isaac Hayes trifft auf den Gitarren-Vibe von Jimi Hendrix oder Prince und die moderne Produktionsweise eines Kendrick Lamar. Die Songs wachsen durch die Streicher- und Chor-Arrangements der Top-Produzenten Brian Burton (Danger Mouse) und Inflo zu dunkel schimmernden Pop-Monumenten.

Der 32-jährige Kiwanuka, dessen Eltern aus Uganda stammen, gilt schon länger als Vorreiter des Retro-Soul. Aufgewachsen als afro-britischer Außenseiter im Norden von London, spielte er zunächst als Gitarrist in Rockbands, ehe er mit dem Folk-Soul-Album «Home Again» 2012 gleich großen Erfolg bei Käufern und Kritikern hatte. Der Nachfolger «Love & Hate» (2016) kam sogar auf Platz eins der Charts in Großbritannien.

Dem einstigen Ansinnen von Label-Managern, seinen sperrigen Namen für die bessere Verkäuflichkeit in ein Alter Ego umzuwandeln, setzt er nun also ein Album mit dem unmissverständlichen Titel «Kiwanuka» entgegen. «Würde ich mehr Platten verkaufen, wenn mein Name eingängiger wäre?» - was er von dieser Frage hält, hat er damit beantwortet und singt in «Hero»: «I won't change my name/no matter what they call me...»

Schwarze Identität, die Bedrohung durch Rassismus und Gewalt: Diese Themen des ähnlich gestrickten zweiten Albums tauchen auch jetzt wieder auf, ohne dass es aggressiv oder bitter klänge. Elegante Songs wie «You Ain't The Problem», ««Final Days» oder «Solid Ground» schöpfen aus der Vergangenheit fürs Hier und Jetzt. «Kiwanuka» bietet sozialkritische, politisch relevante Soulmusik auf höchstem Niveau.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 11. 2019
13:01 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
DJ Danger Mouse Drohung und Bedrohung Facebook Gitarristen Isaac Hayes Jimi Hendrix Lied als Musikgattung Marvin Gaye Michael Kiwanuka Rassismus Rockgruppen Songs Soul Twitter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rufus Wainwright

10.07.2020

Rufus Wainwright - Nur noch kurz den Popsong retten

Mit Ausflügen in Oper und Klassik drohte Rufus Wainwright der Pop-Welt verloren zu gehen. Umso mehr beeindruckt nun seine Rückkehr als Singer-Songwriter. Mit einem Album, das bei den Höhepunkten der eigenen Karriere ankn... » mehr

Stephan Trepte

23.07.2020

Electra-Sänger Stephan Trepte gestorben

Er war die Stimme von DDR-Bands wie Electra, Lift oder Reform. Nun ist Stephan Trepte gestorben. » mehr

Klaus Selmke

23.05.2020

City-Schlagzeuger Klaus Selmke gestorben

Er saß immer im Hintergrund - aber ohne ihn hätte es die Band nicht gegeben. Klaus Selmke, Schlagzeuger von City, ist tot. » mehr

Jimmy Fallon

13.04.2020

Wie Pop auf Corona reagiert: «Don't Stand So Close»

Viele Popmusiker nutzen die triste Zeit der Corona-Pandemie, um alte, bisher unveröffentlichte oder ganz neue Lieder zu dem Mega-Thema herauszubringen. Nicht umsonst heißen manche Songs «Hoffnung» oder «Licht». » mehr

Beyoncé

21.06.2020

Polit-Offensive der US-Popstars

Die Empörung über Rassismus und Polizeigewalt in den USA treibt auch viele Promi-Musiker um - und bei weitem nicht nur schwarze. Stars wie Beyoncé, Taylor Swift, Pharrell Williams oder Jeff Tweedy nutzen einen Gedenktag ... » mehr

Steve Priest gestorben

05.06.2020

The Sweet-Bassist Steve Priest gestorben

Mit launigen Hits wie «Hell Raiser», «Ballroom Blitz» und «Fox On The Run» wurde die britische Glamrock-Band The Sweet in den 70er Jahren weltberühmt. Mitbegründer und Bassist Steve Priest galt als besonders schillernde ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 11. 2019
13:01 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.