Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Münchner Kammerspiele sind Theater des Jahres

So recht wollte das Publikum der Münchner Kammerspiele nicht mit ihm warm werden. Kritiker machen das Haus von Intendant Lilienthal nun zum Theater des Jahres. Der scheidende Chef kann noch mehr absahnen.



Matthias Lilienthal
Matthias Lilienthal gestaltet aktuell seine letzte Spielzeit an den Kammerspielen.   Foto: Peter Kneffel

Nach riesigem Wirbel um seine Intendanz sind die Münchner Kammerspiele von Matthias Lilienthal zum Theater des Jahres gewählt worden. Bei einer Wertung von 44 Kritikerinnen und Kritiker schnitt das Theater für die Saison 2018/2019 am besten ab, wie das Magazin «Theater heute» mitteilte.

Auch die Inszenierung des Jahres geht auf den umstrittenen Intendanten zurück: Christoph Rüpings zehn Stunden dauerndes Antikenprojekt «Dionysos Stadt» konnte in der vergangenen Saison am meisten überzeugen. Das Stück war auch zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen worden.

Lilienthal gestaltet aktuell seine letzte Spielzeit an den Kammerspielen. Nach Ansicht seiner Kritiker hat der 59-Jährige das klassische Sprechtheater vernachlässigt und stattdessen zu viel Diskurs und Experimentelles auf die Bühne gebracht. Zudem wurde ein Rückgang der Zuschauerzahlen beklagt. Das ist mittlerweile besser geworden. Die Kammerspiele verkaufen mehr Tickets und auch das Publikum hat den ungewöhnlichen Stil Lilienthals zu schätzen gelernt.

«Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung unserer Arbeit und gratulieren herzlich den künstlerischen Teams», sagte Lilienthal laut einer Mitteilung der Kammerspiele. «Was lange währt, wird endlich gut!» Der Erfolg solle mit den Mitarbeitern der Kammerspiele und den Münchnern gefeiert werden.

Auch der Schauspieler des Jahres kommt aus dem Wirkungskreis Lilienthals. Nils Kahnwald wurde für seine Leistung in «Dionysos Stadt» ausgezeichnet. Er ist seit der Spielzeit 2017/18 festes Ensemblemitglied der Kammerspiele und spielt dort aktuell in fünf Inszenierungen.

Zur Schauspielerin des Jahres kürten die Kritiker Sandra Hüller für ihre Rolle Spiel in Johan Simons' Inszenierung von Heinrich von Kleists «Penthesilea». Die 41-Jährige, einem breiten Publikum bekannt durch ihre Rollen in Filmen wie «Toni Erdmann» oder «Fack ju Göhte 3», spielt als Ensemblemitglied am Schauspielhaus Bochum auch in Heiner Müllers «Die Hydra» sowie die Titelrolle in William Shakespeares «Hamlet», in Bochum realisiert mit Auszügen aus Müllers «Die Hamletmaschine».

Theaterstück des Jahres war nach Ansicht der Kritiker Elfriede Jelineks «Schnee Weiss (Die Erfindung der alten Leier)», vom Schauspiel Köln im Dezember uraufgeführt. Für ihr Bühnenbild der «Drei Schwestern» an den Kammerspielen wurde Lena Newton ausgezeichnet, Vanessa Rust überzeugte mit ihren Kostümen für Peter Lichts «Tartuffe oder das Schwein der Weisen» am Theater Basel.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
15:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hamlet Heiner Müller Heinrich Heinrich von Kleist Intendantinnen und Intendanten Johan Simons Münchner Kammerspiele Schauspieler Schauspielerinnen Schauspielhaus Bochum Theaterbühnen Toni Erdmann
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Yvonne Büdenhölzer

02.05.2020

Berliner Theatertreffen im Internet eröffnet

Kann man einen Theaterabend wirklich durch eine Aufzeichnung im Internet ersetzen? Die Leiterin des Berliner Theatertreffens erklärt, was dabei verloren geht, warum sie trotzdem darauf setzt - und was sich in der Kunst v... » mehr

Yvonne Büdenhölzer

30.04.2020

Berliner Theatertreffen startet online

Kann man einen Theaterabend wirklich durch eine Aufzeichnung im Netz ersetzen? Die Leiterin des Berliner Theatertreffens erklärt, was dabei verloren geht, warum sie trotzdem darauf setzt - und was sich in der Kunst verän... » mehr

Heidi Kabel

14.06.2020

10. Todestag von Ohnsorg-Star Heidi Kabel

Die Übertragungen aus dem Hamburger Ohnsorg-Theater machten sie deutschlandweit bekannt: Auch an ihrem 10. Todestag bleibt Heidi Kabel, Hamburgs berühmteste Deern, unvergessen. » mehr

Jürgen Holtz

22.06.2020

Von «Motzki» bis Galilei: Jürgen Holtz ist tot

Im Fernsehen spielte er in den 1990ern den «Motzki». Wirklich zu Hause aber war Schauspieler Jürgen Holtz auf der Theaterbühne. Zuletzt ging der Berliner nochmal ein großes Wagnis ein. » mehr

«Black Box»

15.07.2020

Premiere ohne Schauspieler in Stuttgart

Ungewöhnliche Zeiten fordern das Theater heraus. Auf der Suche nach einer Antwort ist das Stuttgarter Schauspiel fündig geworden. Ein stummer Hauptdarsteller dominiert die neue Inszenierung: das Gebäude. » mehr

Jens Harzer

16.06.2019

Iffland-Ring an Jens Harzer übergeben

Vor rund 200 Jahren gestiftet ist der Iffland-Ring heute eine Art Ritterschlag: Der «Würdigste» unter den Schauspielern soll ihn tragen. Der Schauspieler Jens Harzer bedankte sich auf seine Weise. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 08. 2019
15:05 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.