Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Museumschef hofft auf Entspannung mit Iran

Der Louvre hat es vorgemacht: Kulturaustausch mit dem Iran. Das Badische Landesmuseum plant im Herbst eine solche Kooperation. Wenn der Iran-Konflikt nicht noch eskaliert.



Eckart Köhne
Eckart Köhne ist Direktor des Badischen Landesmuseums, das im Oktober eine große Schau über die persischen Großkönige plant.   Foto: Uli Deck/dpa

Der Deutsche Museumsbund hofft im Konflikt zwischen dem Iran und den USA auf eine Deeskalation und wirbt für eine weitere Zusammenarbeit mit den Kulturinstitutionen im Land.

«Wir sehen Museen als Botschafter ihrer Länder, die im Austausch miteinander kulturelle Werte als Grundlage jeder Zivilisation und friedlichen menschlichen Miteinanders über alle Grenzen hinweg vermitteln», betonte der Präsident des Deutschen Museumsbundes, Eckart Köhne, in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Karlsruhe.

Als Direktor des Badischen Landesmuseums in Karlsruhe hat Köhne doppelten Grund, an die Vernunft zu appellieren: Sein Museum plant im Oktober eine große Schau über die persischen Großkönige. «Es ist nicht einfach nur eine Ausstellung. Es ist der erste direkte Austausch eines deutschen Museums mit einem iranischen.»

Die Karlsruher verleihen für eine Ausstellung in Teheran dabei eigene Antiken aus dem Mittelmeerraum. Das Badische Landesmuseum bekommt im Gegenzug rund 200 kostbare Leihgaben aus iranischen Museen aus dem 6. bis 4. Jahrhundert vor Christus, darunter Gold- und Silbergefäße sowie zahlreiche Keramiken. «Das erlebt man nicht so oft.» Einen solchen Austausch mit dem Iran gab es Köhne zufolge bislang nur mit wenigen europäischen Museen. Vorgemacht hätten es etwa der Louvre in Paris sowie das Victoria and Albert Museum in London.

Bislang sieht Köhne das Karlsruher Projekt nicht in Gefahr. «Die iranischen Kollegen arbeiten sehr professionell. Wir kennen uns gut und vertrauen uns. Auch dort gibt es die Hoffnung, dass wir auf Kulturebene den Austausch fortsetzen können.» Schließlich gebe Kultur die Möglichkeit, Brücken zu bauen. «Wir werden versuchen, so lange es geht, an dem Projekt festzuhalten. Wenn wir keinen Dialog mehr auf Kulturebene haben, ist auch sonst nichts mehr möglich.» Köhne selbst will im März wieder in den Iran reisen.

Die Ausstellung «Die Perser - Am Hof der Großkönige» soll vom 10. Oktober 2020 bis zum 11. April 2021 im Karlsruher Schloss zu sehen sein. Die persischen Großkönige herrschten über ein Weltreich, das ein Gebiet vom Indus und den Wüsten Zentralasiens im Osten bis zum Bosporus im Westen und nach Ägypten im Süden umfasste. Die Schau will die kulturelle Blütezeit des Perserreiches und seine Rolle als frühem Global Player zwischen den Kulturen veranschaulichen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 01. 2020
10:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Jesus Christus Louvre
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rettung für Venedigs Papierschätze

22.06.2020

Nach der Flut: Die Rettung für Venedigs Papierschätze

Land unter ist für die Lagunenstadt Venedig nichts Neues. Aber das Hochwasser im Herbst 2019 ließ kaum Zeit, um Bücher, Papierrollen und Manuskripte zu retten. Eine Spezialfirma aus Bologna bewahrte die Stadt vor dem Ver... » mehr

Robert Wilson

24.01.2020

Wilson deutet Händels «Messias» in Salzburg unreligiös

Zum Auftakt der von Rolando Villazón geleiteten Salzburger Mozartwoche begeistert der Regisseur Robert Wilson das Publikum mit einer rätselhaften szenischen Deutung von Händels Oratorium «Der Messias». » mehr

Al-Ula in Saudi-Arabien

03.01.2020

Deal mit Saudi-Arabien: Frankreichs kulturelle Expansion

Al-Ula heißt Frankreichs neues Kultur-Mega-Projekt auf der Arabischen Halbinsel. Diesmal geht es um einen Millionen-Deal mit dem Königreich Saudi-Arabien und jahrtausendalte Wüstenschätze. » mehr

Kunsthalle Bremen

08.07.2020

Kunsthalle Bremen zeigt Quarantäne-Fotos

Berühmte Kunstwerke nachzustellen ist keine neue Idee. Doch während der Corona-Pandemie haben plötzlich weltweit Menschen Spaß daran, ihre Interpretationen im Internet zu zeigen. Für einige ist es gar mehr als nur Freize... » mehr

Louvre

05.07.2020

Mona Lisa hinter Zick-Zack-Barrieren

Der Louvre ist das meist besichtigte Museum der Welt. Allein Leonardos Mona Lisa lockt Millionen Besucher jährlich an. In Zeiten von Corona muss der Louvre seine Besucherzahl drastisch reduzieren. » mehr

Louvre

25.06.2020

Louvre öffnet wieder: Im Zickzack zur Mona Lisa

Der Louvre ist das meist besichtigte Museum der Welt. Allein Leonardos berühmte Mona Lisa lockt Millionen Besucher jährlich an. In Zeiten von Corona muss der Louvre nun drastisch seine Besucherzahl reduzieren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 01. 2020
10:56 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.