Lade Login-Box.
Topthemen: Coronavirus in BayernDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Boulevard

Nordirin Anna Burns gewinnt Man Booker Prize

In ihrem Buch erzählt Burns die Geschichte eines Mädchens, das im Nordirland des Bürgerkriegs aufwächst und von einem paramilitärischen Kämpfer bedrängt wird. Sie hat darin eigene Erfahrungen aus ihrer Kindheit und Jugend in Belfast verarbeitet.



Anna Burns
Die nordirische Autorin Anna Burns gewann den Man-Booker-Literaturpreis.   Foto: Frank Augstein » zu den Bildern

Der britische Man-Booker-Literaturpreis geht in diesem Jahr an die nordirische Autorin Anna Burns. Die 56-Jährige wurde am Dienstagabend in London für ihren Roman «Milkman» (Milchmann) ausgezeichnet. In dem Buch geht es um ein 18-jähriges Mädchen im Nordirland des Bürgerkriegs und ihre Erfahrungen mit sexueller Nötigung, konfessionellen Konflikten und soziale Zwängen.

Burns habe die Stimme der «lustigen, widerstandsfähigen, scharfsinnigen, offenen» Ich-Erzählerin ausgeprägt und überzeugend umgesetzt, erklärte die Jury. Die Autorin zeigte sich überrascht über die Auszeichnung. In einer kurzen Ansprache dankte sie ihrem Agenten, Verlegern und Freunden. «Oh mein Gott, ich höre besser auf», sagte sie, bevor sie atemlos von der Bühne stürmte.

Außergewöhnlich an Burns Buch ist, dass keine der Figuren einen Namen trägt. Die Protagonistin wird nur als «middle sister» - «mittlere Schwester» vorgestellt. Sie wird von einem älteren, verheirateten Mann, der in einer paramilitärischen Einheit kämpft, bedrängt und in eine Beziehung gezwungen. Der «Milkman», wie der Mann genannt wird, nutzt die Strukturen des gewalttätigen Konflikts aus, um der jungen Frau seinen Willen aufzuzwingen.

Burns verarbeitete in dem Roman eigene Erfahrungen aus ihrer Kindheit und Jugend in Belfast. Sie habe über eine Gesellschaft geschrieben, die von dauerhafter Gewalt geprägt sei und unter enormem Druck lebe, sagte Burns in einem BBC-Interview nach der Preisvergabe. «Ich dachte, das wäre Normalität».

Der Man Booker Prize ist der wichtigste britische Literaturpreis. Er ist mit 50 000 Pfund (rund 57 000 Euro) dotiert. Ausgezeichnet werden Autoren, die auf Englisch schreiben und deren Werke in Großbritannien erscheinen. Die Trophäe wurde von der Frau des britischen Thronfolgers Prinz Charles, Herzogin Camilla (71), überreicht.

Im vergangenen Jahr bekam der US-Amerikaner George Saunders den Man-Booker-Preis. Er erhielt die Auszeichnung für seinen Debütroman «Lincoln in the Bardo». Zu den bisherigen Gewinnern zählen auch Margaret Atwood und Salman Rushdie.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
09:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Booker Prize Bücher Bürgerkriege Erfahrungen Kindheit Margaret Eleanor Atwood Mädchen Nordirland Prinz Charles Salman Rushdie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Margaret Atwood

15.10.2019

Autorinnen Evaristo und Atwood gewinnen Booker-Preis

Es ist ein kleiner Eklat in der britischen Literaturszene: Der Booker-Preis wird in diesem Jahr geteilt, obwohl die Regeln das inzwischen verbieten. Geehrt werden zwei Frauen, die über Frauen schreiben. » mehr

Salman Rushdie

11.10.2019

«Welt»-Literaturpreis für Salman Rushdie

Er ist ein wahrhaft kosmopolitischer Autor: Salman Rushdie bekommt den «Welt»-Literaturpreis. » mehr

Jo Nesbø

18.10.2019

Jo Nesbø: Mit Krimi-Einnahmen gegen Analphabetismus

Jo Nesbø legt mit «Messer» seinen zwölften Harry-Hole-Roman vor. Der Norweger ist einer der erfolgreichsten Thriller-Autoren der Welt, liest aber selbst keine Krimis. Ein Interview über Hemingway und Bukowski, die Unzuve... » mehr

Anna Burns

28.01.2019

Britischer Literaturpreis verliert Millionen-Sponsor

Salman Rushdie hat ihn gewonnen ebenso wie Julian Barnes, Margaret Atwood und andere renommierte Autoren. Nun steht der begehrte Man Booker Prize vor einer großen Veränderung. » mehr

Isabell Allende

01.11.2019

Isabel Allende: Habe viel Mitgefühl mit Flüchtlingen

Heimatlosigkeit, Flucht und Exil sind Lebensthemen für Isabel Allende. Die chilenische Autorin war nach dem Militärputsch von 1973 selbst Exilantin in Venezuela. Heute lebt sie in den USA. In ihrem jüngsten Roman geht es... » mehr

Anna Burns

28.02.2019

Man-Booker-Preis heißt künftig The Booker Prize

Der Man-Booker-Preis ist der wichtigste britische Literaturpreis. Salman Rushdie gewann ihn ebenso wie Julian Barnes und Margret Atwood. Doch der Preis verlor seinen langjährigen Sponsor und musste eine neue Geldquelle s... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Abschlussgala der CIK-Schülerseminare Steinbach am Wald

Abschlussgala der CIK-Schülerseminare | 26.01.2020 Steinbach am Wald
» 182 Bilder ansehen

Junior-Soccer-Cup in Coburg

Junior-Soccer-Cup in Coburg | 26.01.2020 Coburg
» 5 Bilder ansehen

Aufzeichnung der BR-Sendung "Franken Helau" in Steinwiesen

Aufzeichnung der BR-Sendung "Franken Helau" in Steinwiesen | 26.01.2020 Steinwiesen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 10. 2018
09:27 Uhr



^