Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

«Operation Nachtwache»: Rembrandt-Gemälde wird restauriert

Das berühmteste Gemälde des niederländischen Meisters ist 377 Jahre alt - Zeit für eine Generalüberholung. Das Amsterdamer Reichsmuseum startet ein Mega-Projekt vor den Augen der Welt.



Nachtwache
Die Welt ganz zusehen, wenn Rembrandts «Nachtwache» restauriert wird. Foto: Peter Dejong/AP   Foto: dpa

350 Jahre nach dem Tod des niederländischen Meisters Rembrandt wird sein berühmtestes Gemälde, «Die Nachtwache», gründlich untersucht und restauriert.

Das Amsterdamer Reichsmuseum startet am Montag die «Operation Nachtwache». Experten werden das Gemälde mit neuesten Techniken untersuchen, fotografieren und dann restaurieren - und das vor den Augen des Publikums. «Es ist das vielseitigste und umfassendste Untersuchungs- und Restaurierungsprojekt des Gemäldes», sagte Museumsdirektor Taco Dibbits.

Jährlich besuchen mehr als zwei Millionen Menschen das Reichsmuseum mit der weltweit größten Rembrandt-Sammlung. «Die Nachtwache» (1642) gilt als Spitzenwerk von Rembrandt van Rijn (1606-1669). Das Schützen-Gemälde zeigt die Amsterdamer Bürgerwehr. Deren Kapitän Frans Banning Cocq gibt seinem Leutnant den Befehl zum Abmarsch.

Die Arbeiten werden nicht im Labor stattfinden, sondern in der sogenannten Ehrengalerie, in der die Spitzenstücke des Museums hängen. Dafür wird das rund 17 Quadratmeter große Bild aus dem Rahmen genommen und auf eine spezial angefertigte Staffelei gestellt. Drumherum wurde ein gläserner Raum gebaut, in dem die Experten arbeiten werden.

Sie werden das Bild zunächst mit den neuesten Techniken, Scannern, Lasern und Mikroskopen untersuchen. So sollen tausende Fotos mit einer extrem hohen Auflösung gemacht werden. Am Ende dieser Phase wird nach Angaben des Museum die unvorstellbare Menge von «mehreren Terabytes» an Informationen zur Verfügung stehen. Auf der Grundlage der Analyse dieser Daten wird das Bild dann restauriert.

«Das Bild ist in einem stabilen Zustand», betonte Direktor Dibbits. Aber an einigen Stellen seien Farben verwischt, es gebe andere deutliche Spuren des Alters. So sei der kleine Hund am rechten unteren Bildrand von einer weißlichen Schicht bedeckt.

Die Arbeiten werden auch live im Internet zu verfolgen sein. Zuletzt war die «Nachtwache» 1976 restauriert worden, nachdem ein psychisch kranker Mann sie mit Messerstichen beschädigt hatte.

Wie lange die Aktion dauern wird, ist unklar. Die Kosten werden auf rund drei Millionen Euro veranschlagt. Das Reichsmuseum und Rembrandt-Forscher hoffen, dass «Operation Nachtwache» auch mehr Aufschluss bringt über die Entstehung des Gemäldes und über die Farbpigmente, die Rembrandt benutzt hatte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 07. 2019
13:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Daten und Datentechnik Gemälde Kapitäne Krankheiten Mikroskope Museen und Galerien Museumsleiter Psychische Erkrankungen Rembrandt Harmensz van Rijn
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Museumsdirektor

30.03.2020

Gemälde von van Gogh aus Museum gestohlen

Die Einbrecher kamen in der Nacht. Sie brachen die Glastür des Museums auf und griffen schnell und gezielt zu. Die Beute: Ein Gemälde von Vincent van Gogh. » mehr

Rembrandt

08.07.2019

Rembrandt unter der Lupe: «Operation Nachtwache» gestartet

Das Hündchen kläfft, die Männer zücken die Waffen: Rembrandts «Nachtwache» zählt zu den berühmtesten Gemälden der Welt. Doch es ist in die Jahre gekommen. » mehr

Leonardo-Schau im Louvre

22.02.2020

Bei Leonardo nachts um halb vier

Das Louvre in Paris zeigt die Werke von Leonardo da Vinci. Die Ausstellung enthält mehr als 160 Exponate des Ausnahmekünstlers - und ist auf dem Weg, die meistbesuchteste in der Geschichte des Museums zu werden. » mehr

Ausstellung "Raffael - Macht der Bilder" in Dresden

04.06.2020

Dresden zeigt Gobelins von Raffael

2020 ist Raffaels 500. Todesjahr. Die Gemäldegalerie Alte Meister Dresden bewahrt mit der «Sixtinischen Madonna» eines der berühmtesten Bilder des Renaissancekünstlers - und lenkt zum Jubiläum den Blick auf ein anderes e... » mehr

Die vergessene Malerin der Renaissance

07.01.2020

Künstlerinnen im toskanischen Herrenclub

Michelangelo, Botticelli, Leonardo da Vinci: Die italienischen Künstler der Renaissance kennt jeder. Restauratorinnen gehen nun der Frage nach: Wo sind die Frauen? Die Bewegung ist eine von mehreren, die Kunst nicht mehr... » mehr

Louvre

05.07.2020

Mona Lisa hinter Zick-Zack-Barrieren

Der Louvre ist das meist besichtigte Museum der Welt. Allein Leonardos Mona Lisa lockt Millionen Besucher jährlich an. In Zeiten von Corona muss der Louvre seine Besucherzahl drastisch reduzieren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 07. 2019
13:46 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.