Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Boulevard

Pablo Picasso: «Das späte Werk» im Barberini

Zur Eröffnungsschau hat das Museum Barberini schon Hunderttauensende Kunstfreunde nach Potsdam gelockt. Mit Picasso präsentiert das Haus erneut einen Publikumsmagneten. Bis auf einige Ausnahmen sind die meisten Werke zum ersten Mal in Deutschland zu sehen.



Picasso-Ausstellung in Potsdam
Picassos «Jacqueline in einem Sessel».   Foto: Ralf Hirschberger » zu den Bildern

Mehr als 130 Werke aus dem späten Schaffen von Pablo Picasso (1881-1973) sind von Samstag an im Potsdamer Museum Barberini zu sehen.

«Gezeigt werden 136 Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Keramiken und Druckgrafiken, die bis auf wenige Ausnahmen zum ersten Mal in Deutschland zu sehen sein werden», sagte Direktorin Ortrud Westheider am Donnerstag. Die Ausstellung trägt den Titel «Picasso. Das späte Werk» und ist bis zum 16. Juni im Barberini zu sehen. Die Werke aus den Jahren 1954 bis 1973 stammen aus der Sammlung von Jacqueline Picasso und wurden von deren Tochter Catherine Hutin ans Barberini ausgeliehen.

Insgesamt elf der gezeigten Werke waren noch nie öffentlich ausgestellt, darunter zwei Gemälde, sieben Zeichnungen und zwei Skulpturen. Dazu gehört etwa das Gemälde «Jacqueline mit angezogenen Beinen» aus dem Jahr 1954. «51 weitere der Werke wurden erst ein bis dreimal bei Ausstellungen gezeigt», erläuterte Westheider. In Deutschland seien bislang nur wenige der gezeigten Werke zu sehen gewesen. «Und doch kennen wir viele von ihnen, weil Picasso damals oft in seinem Atelier mit seinen Bildern fotografiert wurde und die Aufnahmen in Illustrierten veröffentlicht wurden», so Westheider.

Jacqueline, die Picasso 1953 kennenlernte, wurde in den späten Jahren sein liebstes Modell. «Madame Z» aus dem Jahr 1954 ist das Titelbild der Ausstellung und des ersten Raums, in dem fast ausschließlich Porträts von Picassos zweiter Ehefrau versammelt sind. Picasso greift in dieser Zeit auf den Kubismus zurück und zeigt seine junge Frau häufig auf ihrem Lieblingsplatz, im Schaukelstuhl.

Ausgewählt wurden die Werke für das Barberini von Bernardo Laniado-Romero, ehemaliger Direktor der Picasso-Museen in Barcelona und Málaga. «Gerade das späte Werk von Picasso aus dem Privatbesitz wurde wenig gezeigt», erläuterte der Gastkurator. Es sei dazu immer noch zu wenig geforscht und publiziert worden. Catherine Hutin habe schon früher Ausstellungen unterstützt - aber im Vergleich zur Ausstellung im Barberini sei es jeweils nur eine kleine Auswahl gewesen. «Diese Ausstellung lässt nachvollziehen, wie Picassos stetige künstlerische Metamorphose und Kreativität seiner Karriere bis in die letzten Lebensjahre auszeichneten.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 03. 2019
09:11 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ausstellungen und Publikumsschauen Gemälde Kunstinteressierte Museen und Galerien Pablo Picasso Skulpturen Werk Zeichnungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Oskar Schlemmer in Wuppertal

31.10.2019

Wuppertal zeigt Oskar Schlemmer

Gemälde, Skulpturen und Zeichnungen: Über 200 Werke des Bauhaus-Künstlers sind ab 3. November im Von der Heydt-Museum zu besichtigen. Die Ausstellung dauert bis 23. Februar 2020. » mehr

MoMA in New York

20.10.2019

New Yorker MoMA meldet sich runderneuert zurück

Das Museum of Modern Art gehört zu den renommiertesten Kunstmuseen der Welt und zu den größten Touristen-Attraktionen New Yorks. Wegen ständiger Überfüllung musste es anbauen und vier Monate schließen. Jetzt ist das MoMA... » mehr

Ausstellung

24.08.2019

Willliam-Kentridge-Ausstellung in Kapstadt

Er ist Zeichner und Bildhauer, Filmemacher, Regisseur: Der Südafrikaner William Kentridge zählt zu den vielseitigsten zeitgenössischen Künstlern. Seine Heimat würdigt ihn nun mit einer großen Schau. » mehr

Tomi Ungerer

10.02.2019

Scharfzüngig und unermüdlich: Tomi Ungerer

Tomi Ungerer hat mit seinen Späßen auch vor dem Tod nicht halt gemacht. Viele Karikaturen später ist es nun umgekehrt: Der Tod hat nicht halt gemacht vor dem elsässischen Künstler. » mehr

«Museo del Prado» wird 200

02.01.2019

Der Prado in Madrid wird 200

Der Prado ist Spaniens Kunsttempel par excellence. Seine Räume beherbergen heute mehr als 8600 Gemälde und Zeichnungen sowie rund 700 Skulpturen. 2019 feiert das Museum sein 200-jähriges Bestehen. Qualitativ ist die Samm... » mehr

Künstlerin Yoko Ono

30.05.2019

Yoko Ono «zutiefst berührt» von ihrer Ausstellung

Zur Ausstellungseröffnung im April war Yoko Ono aus gesundheitlichen Gründen nicht angereist. Nun besuchte sie überraschend ihre Schau im Museum der bildenden Künste in Leipzig. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Viva Voce in Coburg

Viva Voce in Coburg | 15.11.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Schwerer Unfall bei Ebensfeld Ebensfeld

Schwerer Unfall in Ebensfeld | 14.11.2019 Ebensfeld
» 9 Bilder ansehen

Festakt 30 Jahre Mauerfall in Ludwigsstadt

Festakt 30 Jahre Mauerfall | 13.11.2019 Probstzella
» 25 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 03. 2019
09:11 Uhr



^