Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

«Parsifal» in Bayreuth stürmisch gefeiert

Die Premierenwoche der Bayreuther Festspiele neigt sich dem Ende zu. Und es muss keine Neuinszenierung sein: Auch die Wiederaufnahme der Deutung des «Parsifal» kommt beim Publikum bestens an. Und das, obwohl die Inszenierung etwas an politischer Brisanz verloren hat.



Parsifal
Andreas Schlager (Parsifal, M) und der Chor der Bayreuther Festspiele als Klingsors Zaubermädchen bei den Bayreuther Festspielen.   Foto: Enrico Nawrath/Festspiele Bayreuth

Erst feiern sie weihevoll Abendmahl, die Gralsritter laben sich am Blut des verletzten Amfortas, der Gral auf der Bühne des Bayreuther Festspielhauses kann gar nicht groß genug sein. Doch am Ende beerdigen Muslime, Juden und Christen gemeinsam die Symbole ihres Glaubens.

Sie finden den Frieden ohne Religion. Sinnbildlicher kann Regisseur Uwe Eric Laufenberg in seiner Inszenierung des «Parsifal» bei den Bayreuther Festspielen gar nicht ausdrücken, dass er die Religionsausübung in Frage stellen will. Die Aufführung wurde am Dienstagabend stürmisch gefeiert.

Zur Unterstützung von Laufenbergs These wird im Programmheft gar der Dalai Lama mit dem Satz zitiert: «Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten.» Als der Regisseur Richard Wagners letzte Oper 2016 für die Festspiele inszenierte, wütete gerade islamistisch motivierter Terror in Europa. Laufenbergs Infragestellung der Religion war hochaktuell. Drei Jahre später ist der Terrorismus seltener in den Schlagzeilen, dem Bayreuther Publikum scheint die Deutung Laufenbergs aber nach wie vor zu gefallen.

Und es gibt noch einen Bezug zur politischen Lage vor drei Jahren: Gleich zu Beginn der Inszenierung müssen Flüchtlinge aus dem Kirchenasyl verschwinden, damit die Gralshüter ungehindert Gottesdienst feiern können. Die von Granateneinschlägen beschädigte Kirche befindet sich freilich in einem Kriegsgebiet irgendwo im Nahen Osten. 2015 war die Flüchtlingskrise in Deutschland auf ihrem Höhepunkt gewesen.

Das verwöhnte Bayreuther Publikum erlebte am Dienstag eine glanzvoll auftrumpfende Sängerriege. Vor allem Günther Groissböck als stimmlich wie körperlich Autorität ausstrahlender Gurnemanz, Elena Pankratova als besonders in der Höhe stimmgewaltige Kundry und Andreas Schager mit seinem in jeder Tonlage durchdringenden Tenor in der Titelpartie wurden vom Publikum regelrecht mit Ovationen bedacht.

Auch Derek Welton als Klingsor, Ryan McKinny in der Rolle des Amfortas und Wilhelm Schwinghammer als Titurel überzeugten. Frenetisch gefeiert wurde zudem Dirigent Semyon Bychkov. Wie immer in Topform präsentierten sich Chor (Einstudierung: Eberhard Friedrich) und Orchester der Festspiele. Für das Regieteam um Uwe Eric Laufenberg fiel der Applaus nicht ganz so stürmisch aus.

Die Bayreuther Premierenwoche geht am Donnerstag mit «Tristan und Isolde» in der Inszenierung von Festspielchefin Katharina Wagner zu Ende. Ihre Interpretation des Opernstoffes ist dieses Jahr ebenso wie die des «Parsifal» zum letzten Mal zu sehen. Beide Werke machen 2020 Platz für den neuen «Ring des Nibelungen», den der junge Österreicher Valentin Schwarz auf die Bühne bringen soll. Die Festspiele waren am Donnerstag vergangener Woche mit einer umjubelten Neuinszenierung des «Tannhäuser» eröffnet worden. Sie dauern bis zum 28. August.

Veröffentlicht am:
31. 07. 2019
10:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bayreuther Festspiele Christen Dirigenten Islamistischer Fundamentalismus Juden Katharina Wagner Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen Kirchenasyl Muslime Oper Regisseure Richard Wagner Richard-Wagner-Museum Uwe Eric Laufenberg Wilhelm
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Grüner Hügel

24.07.2020

Bayreuther Festspiele: «Kunst braucht Optimismus»

Kein roter Teppich, keine Fanfaren: Eigentlich hätten auf dem Grünen Hügel von Bayreuth an diesem Samstag - wie an jedem 25. Juli - die Richard-Wagner-Festspiele beginnen sollen. Doch wegen Corona ist alles anders. » mehr

Valentin Schwarz

05.04.2020

«Ring»-Regisseur: «Ein Jahr ohne Sommer»

Vollbremsung kurz vor dem Ziel: Unmittelbar vor den ersten großen Proben zum neuen Bayreuther «Ring» wird bekannt, dass auch die Festspiele dem Coronavirus zum Opfer fallen. Regisseur Valentin Schwarz hat der dpa erzählt... » mehr

Katharina Wagner

12.03.2020

Katharina Wagners «Lohengrin»-Premiere in Barcelona abgesagt

Die Chefin der Bayreuther Festspiele will einen neuen «Lohengrin» auf die Bühne bringen. Allerdings nicht in Bayreuth, sondern rund 1500 Kilometer vom Grünen Hügel entfernt. Doch da macht ihr das Coronavirus erstmal eine... » mehr

Tristan und Isolde

27.08.2019

Abschied und Aufbruchstimmung in Bayreuth

Auf dem Grünen Hügel von Bayreuth neigen sich die Richard-Wagner-Festspiele dem Ende entgegen. Diese Saison hat für die Zukunft Einiges versprochen. » mehr

Katharina Wagner

01.05.2020

Wie geht es weiter auf dem Grünen Hügel?

Die Erkrankung von Katharina Wagner trifft die Bayreuther Festspiele in einer Zeit, in der endlich mehr als nur ein Hauch von Aufbruch wehte auf dem Grünen Hügel. Dass die Chefin pausieren muss, sorgt für eine nie dagewe... » mehr

Bayreuther Festspiele - Tannhäuser

26.07.2019

Witzig, klug, wichtig: Bayreuths neuer «Tannhäuser»

Bayreuth hat einen neuen «Tannhäuser» - und was für einen! Regisseur Tobias Kratzer bringt eine bunte, unterhaltsame, kluge und berührende Neuproduktion auf die Bühne - und konfrontiert (nicht nur) die Festspiele mit ihr... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 07. 2019
10:28 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.