Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Polit-Talkshows in der Diskussion

Kritik an Talksendungen ist so alt wie das Format selbst. Aber kurz vor der Sommerpause gab es noch einmal etwas heftigere Diskussionen - vor allem über den Umgang mit der AfD.



ARD-Talkshow «hart aber fair»
Frank Plasberg moderiert die ARD-Talkshow «hart aber fair».   Foto: Horst Galuschka

Frank Plasberg hat am Montag (15.7.) noch eine Sendung vor sich. Danach sind die vier Polit-Talkshows im Ersten und im ZDF (also «Maischberger», «Maybrit Illner», «Anne Will» und eben auch «hart aber fair») in der Sommerpause. Vorher ist das Format noch einmal heftig in die Kritik geraten. Es geht wieder mal um die AfD.

Anlass war Plasbergs Sendung, bei der er Anfang Juli den AfD-Fraktionsvorsitzenden in Rheinland-Pfalz, Uwe Junge, eingeladen hatte. Das Thema lautete «Aus Worten werden Schüsse: Wie gefährlich ist rechter Hass?». Auf Twitter gab es sogar Stimmen, die forderten, den AfD-Vertreter wieder auszuladen. Plasbergs wurde anschließend vorgehalten, er habe Junge zu ausführlich zu Wort kommen lassen.

Beim Evangelischen Kirchentag Ende Juni in Dortmund waren keine AfD-Repräsentanten als Podiumsteilnehmer eingeladen. Aber eine Talkshow sei kein Kirchentag, argumentierte Hans Leyendecker, Journalist und Kirchentags-Präsident in einem Beitrag für die «Süddeutsche Zeitung». «Eine Talkshow, die niemals einen Vertreter der größten Oppositionspartei einladen würde, wäre eine noch komischere Veranstaltung, als sie es in den Augen vieler Kritiker ohnehin schon ist.»

Auch Tom Buhrow, Intendant des für «hart aber fair» verantwortlichen Westdeutschen Rundfunks (WDR), hat die Einladung Junges bei der Sitzung des Rundfunkrats ein paar Tage nach der Sendung verteidigt: Die Redaktion habe sich das sehr gut überlegt. «Man muss sich ja nur einmal vorstellen, man hätte eine Sendung gemacht über die Zusammenhänge zwischen rechtsextremem Gedankengut und kriminellen Taten ohne die Seite, die man zur Verantwortung zieht, einzuladen.»

ARD-Chefredakteur Rainald Becker teilte auf dpa-Anfrage dazu mit: «Die AfD wird behandelt wie alle anderen im Bundestag vertretenen Parteien. Einladungen in Talksendungen werden nach journalistischen Kriterien ausgesprochen. Das heißt unter anderem, wenn die AfD zu dem Thema der Sendung eine spezifische Meinung hat, wenn die Ansichten der größten Oppositionspartei im Deutschen Bundestag von journalistischer Relevanz ist oder wenn es eine Betroffenheit von AfD-Politikern oder der Gesamtpartei gibt.»

Leyendeckers Skepsis zielt auch auf das Format an sich: «Talkshows sind Theater. Manchmal mit guten, manchmal mit schlechten Inszenierungen», schrieb er. So sieht das auch der Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister. Es sei wie im Puppenspiel: «Es gibt den Bösewicht, es gibt den Experten vom Dienst», erläuterte er im Deutschlandfunk. Wer als Bösewicht auftrete, habe im Grunde einen Vorteil, weil er sich in die Opferrolle begebe. «Das ist der AfD in den letzten Monaten und Jahren sehr zugutegekommen.»

Vor einem Jahr gab es eine ähnliche Debatte: Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, hatte ARD und ZDF ein Jahr Talkpause empfohlen, um in Ruhe über die Formate nachzudenken. Zu viele Talkshows im Ersten und im ZDF über die Themen Flüchtlinge und Islam hätten dabei geholfen, die AfD «bundestagsfähig» zu machen, lautete damals seine Kritik.

Er habe das Gefühl, dass man über die Kritik nachgedacht und berücksichtigt habe, dass es nicht nur das Thema Migration gebe. Aber die «hart aber fair»-Sendung sei dem Moderator sichtbar entglitten, sagte Zimmermann. Die Sendung sei zu dem geworden, was sie eigentlich nicht hätte werden sollen: «nämlich letztlich eine Veranstaltung, bei der die AfD die Themen bestimmt hat, bei der sie sich zum Opfer stilisieren konnte.»

Die Sommerpause der Talker endet am 14. August, dann kommt Sandra Maischberger zurück. Als Letzter ist Frank Plasberg wieder zu sehen: am 16. September. Die Diskussion um die Frage zum richtigen Umgang mit der AfD wird ihnen erhalten bleiben.

Veröffentlicht am:
09. 07. 2019
13:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Alternative für Deutschland Anne Will Deutscher Bundestag Deutschlandfunk Evangelischer Kirchentag Frank Plasberg Hans Leyendecker Hass Journalisten Kirchentage Kritiker Lutz Hachmeister Maybrit Illner Moderatorinnen und Moderatoren Rundfunk Sandra Maischberger Tom Buhrow Twitter Westdeutscher Rundfunk ZDF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Oliver Welke

01.06.2020

Kurz vor der Sommerpause: Das waren die TV-Highlights

Shows ohne Studiopublikum, Quotenhoch bei der «heute-Show» und erstmals seit 64 Jahren kein Eurovision Song Contest: Das Fernsehjahr 2020 ist wegen der Corona-Krise anders als die bisherigen. » mehr

Talkshow "Hart aber fair"

12.04.2020

Wie die Corona-Krise die Talkshows verändert

Die Polit-Talkshows drehen sich zurzeit um ein Thema: Corona. Die Gesprächsrunden sind anders als sonst - das hat Auswirkungen. » mehr

ARD-Talks

13.05.2020

ARD-Talks gehen ab 3. Juni in die Sommerpause

Anne Will pausiert fast drei Monate statt zwei: Die Sommerpause wird bei einigen der ARD-Talkshows länger als 2019. Dafür geht es aber früher wieder los als im vergangenen Jahr. » mehr

Ulrich Kienzle + Bodo H. Hauser

17.04.2020

TV-Journalist Ulrich Kienzle gestorben

Er hatte einen markanten Schnauzer und markante Ansichten: Der Fernsehjournalist Ulrich Kienzle ist tot. Millionen Menschen kennen ihn aus den 90ern an der Seite von Bodo Hauser in der ZDF-Sendung «Frontal». » mehr

Skylines

03.03.2020

Zwei Grimme-Preise für Netflix-Serien

Undotiert, doch heiß begehrt: Die Grimme-Preise für vorbildliche Fernsehsendungen. Zum 56. Mal haben Jurys ausgewählt, was sie im vergangenen Jahr für preiswürdig hielten. Private Produktionen kamen diesmal gut weg. » mehr

Christian Drosten

22.04.2020

Drosten-Podcast für Grimme Online Award nominiert

Der Grimme Online Award lenkt den Blick auf die Perlen im Netz - oft auch die in der Nische. Dieses Jahr sind auch prominente Namen unter den Nominierten zu finden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 07. 2019
13:19 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.