Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Regisseur Rolf von Sydow gestorben

«Tatort» oder Rosamunde Pilcher: Rolf von Sydow hat deutsche Fernsehgeschichte geschrieben. Und fürs Theater auch Shakespeare inszeninert. Jetzt ist er kurz vor seinem 95. Geburtstag gestorben.



Rolf von Sydow
Rolf von Sydow wurde am 18. Juni 1924 in Wiesbaden geboren. Kurz vor seinem 95. Geburtstag ist der Regisseur gestorben.   Foto: Uli Deck

Er galt als Grandseigneur unter den deutschen Unterhaltungsregisseuren, vom «Tatort» bis zu den legendären «Durbridge»-Krimis. Der Regisseur Rolf von Sydow ist am Sonntag im Alter von 94 Jahren gestorben. Er sei sanft eingeschlafen, sagte seine Ehefrau Susanne von Sydow der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Seine Karriere umfasste mehr als 130 Film- und Fernsehproduktionen, Theaterinszenierungen, Kabarettprogramme und Hörspiele. Für mehr als ein Dutzend Rosamunde-Pilcher-Romane im TV zeichnete der Regisseur verantwortlich. Außerdem betreute er mit großem Erfolg in den 90er Jahren die Serie «Praxis Bülowbogen».

Ob «Tatort», «Durbridge», «Zwei Münchner in Hamburg», «Jede Menge Leben», «Heiß und Kalt» oder Schauspieler-Porträts über Heinz Rühmann und Manfred Krug: Die exakte Zahl seiner Kino- und Fernsehfilme mit prominenter Besetzung kannte von Sydow selbst nicht genau.

Der gebürtige Wiesbadener mit jüdischen Wurzeln litt in der Nazi-Zeit unter Schikanen. Seine Erinnerungen an solche Erfahrungen hat er in seinem Buch «Angst zu atmen» festgehalten. «Wenn die Nazis nicht gewesen wären, wäre ich wohl Offizier oder Diplomat geworden», meinte er - so wie fast alle männlichen Sydows zuvor.

Stattdessen entdeckte er in kanadischer Kriegsgefangenschaft und als Mitglied der «Travelling Theatre Troupe of YMCA» seine Leidenschaft für das Theater. Sydow wurde Schauspieler, Regieassistent, freier Regisseur und dazwischen Leiter des Fernsehspiels beim Südwestfunk (1973-77) sowie beim Saarländischen Rundfunk (1977-79). Anfang der 50er Jahre hatte von Sydow zunächst Hörspiele sowie Kabarettprogramme für die Berliner «Stachelschweine» inszeniert und als Synchronregisseur gearbeitet.

Immer wieder arbeitete er auch für das Theater. Zu seinen Bühnenarbeiten gehören Shakespeares «Wie es euch gefällt» an den Städtischen Bühnen Dortmund und Gogols «Revisor» im Schauspielhaus Zürich oder «Omelette Surprise» in München. Gelebt hat von Sydow in Baden-Baden und Berlin.

Es gibt Regisseure, die ihre Schauspieler erniedrigen, angeblich um das Beste aus ihnen herauszuholen. So war von Sydow nicht: «Er liebt Menschen, und er liebte seine Schauspieler.» So beschrieb ihn seine Frau Susanne, die als Cutterin mit ihm gearbeitet hat.

Die Zeit mit den Verfilmungen der Liebesromane von Rosamunde Pilcher (1994 bis 2002) hat sie in guter Erinnerung: «Es war mit unsere schönste Zeit.» Die beiden waren seit den 80er Jahren verheiratet, für ihn war es die dritte Ehe. Mit fast Mitte 90 war von Sydow ein Pflegefall, der Kopf machte nicht mehr mit.

Seine Ehefrau schilderte ihn vor seinem 95. Geburtstag voller Wärme. Was ihr als Erstes zu ihm einfiel: sein Humor und seine Fähigkeit, den Leuten zuzuhören. Bei der Arbeit sei er nett zu allen gewesen, er habe keinen Unterschied zwischen der Putzfrau und dem Star gemacht. «Er war immer ein wohlwollender Mensch.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
15:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD-Tatort Das dritte Reich Deutsche Presseagentur Ehefrauen Fernsehproduktion Filmeditorinnen und Filmeditoren Heinz Rühmann Kriminalromane und Thriller Liebesromane Manfred Krug Regieassistenten Regisseure Rosamunde Pilcher Saarländischer Rundfunk Schauspieler William Shakespeare
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gerd Baltus

14.12.2019

Trauer um Gerd Baltus - Vom Theater zum Erfolg in Serie(n)

Von der Bühne wandte sich Gerd Baltus ab, konzentrierte sich lieber ganz aufs Fernsehen - und wurde zu einem der meistbeschäftigten TV-Schauspieler. Im Alter von 87 Jahren ist er jetzt gestorben. » mehr

Babylon Berlin

24.06.2020

Wegen "Babylon Berlin": "Tatort" verliert seinen Stammplatz

Die neue Staffel der TV-Erfolgsserie "Babylon Berlin" ist schuld: Der "Tatort" verliert im Oktober seinen Stammplatz am Sonntagabend. » mehr

Charles Brauer

05.06.2020

Charles Brauer erfreut sich weiter an der Schauspielerei

Charles Brauers Schauspielkarriere hat vor 74 Jahren angefangen. Der bald 85-Jährige hat noch immer Spaß an seinem Beruf. » mehr

Tatort München - Kommissare

03.04.2020

Dreharbeiten zum Jubiläums-«Tatort» unterbrochen

Die Pandemie geht auch an Deutschlands erfolgreichstem Fernsehkrimi nicht vorbei. Manche Filme, deren Dreh nun unterbrochen ist, sind bereits für dieses Jahr vorgesehen. Doch Planer sind zuversichtlich. » mehr

«Tatort»

18.06.2020

Der ARD gehen vielleicht neue «Tatorte» aus

Der nächste «Tatort»-Krimi aus dem Saarland spielt zum großen Teil im Wald - in der Corona-Krise ist das für die Dreharbeiten ein Segen. Viele Krimi-Projekte mussten ruhen. Gibt es nach der Sommerpause mehr Wiederholunge... » mehr

Renate Krößner

26.05.2020

Schauspielerin Renate Krößner gestorben

Sie sang um ihr Leben: In «Solo Sunny» spielte Renate Krößner die zerbrechliche, unangepasste Diva, die an der Männergesellschaft scheitert. Jetzt ist Krößner mit 75 Jahren gestorben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 06. 2019
15:49 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.