Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Schauspieler Wolfgang Winkler gestorben

Zusammen mit seinem Kollegen Jaecki Schwarz ermittelte Wolfgang Winkler 17 Jahre im «Polizeiruf 110». Jetzt starb der Schauspieler im Alter von 76 Jahren.



Wolfgang Winkler
Wolfgang Winkler ist gestorben.   Foto: Oliver Berg/dpa

Es gibt Schauspieler, die verschmelzen mit ihrer Paraderolle - zumindest für die Fernsehzuschauer. Bei Wolfgang Winkler war das die Rolle als schnauzbärtiger und hemdsärmeliger ARD-Ermittler Herbert Schneider im «Polizeiruf 110» aus Halle.

17 Jahre lang löste Winkler an der Seite von Jaecki Schwarz als Hubert Schmücke zur besten Sonntagskrimizeit Fälle und unterhielt ein Millionenpublikum. In der Zeit wurde der gebürtige Görlitzer und gelernte Lokführer auch auf der Straße als Schneider angesprochen.

Jetzt ist Wolfgang Winkler im Alter von 76 Jahren gestorben. Dies bestätigte Jaecki Schwarz am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Sein enger Freund sei vor wenigen Tagen gestorben, sagte Schwarz. Er habe kurz nach dem Tod eine Nachricht von Winklers Familie bekommen.

Winkler und Schwarz untersuchten genau 50 «Polizeiruf»-Fälle. Im Jahr 2013, kurz vor Winklers 70. Geburtstag, mussten die beiden sich von ihren Serienfiguren verabschieden, blieben einander aber eng verbunden.

Es ist ein anderer Wegbereiter Winklers, der dessen Tod zuerst verkündet: Matthias Brenner, der den Fernsehzuschauern als Rechtsmediziner Dr. Katzmann aus dem Bremer «Tatort» bekannt ist, macht seine Trauer am Samstagabend auf Facebook öffentlich. Er sei bestürzt und bewegt, schreibt er. «Ein so wunderbarer Mensch, der mir mein ganzes Berufsleben wichtig und teuer war!»

Brenner ist Schauspielintendant in Halle - und damit in der Stadt, in der Winkler nicht nur als TV-Kommissar wirkte, sondern sowohl vor als auch nach der deutschen Einheit auf der Theaterbühne stand. Er habe über eine Bekannte von Winklers Tod erfahren, sagt Brenner am Sonntag. Mit der Familie habe er noch nicht gesprochen. «Ich wusste, dass er sehr krank war, aber der Zeitpunkt überrascht dann immer.»

Das Theater Halle denke darüber nach, wie es Winkler würdigen könne, so Brenner weiter. «Er hatte ja immer noch Bezüge zu Halle, sein Sohn wohnt hier, seine Tochter in der Nähe, in Merseburg.» Winkler selbst wohnte zuletzt mit seiner Frau Marina in Berlin - und schlüpfte auch nach der Polizeiruf-Ära wieder in die Rolle des TV-Ermittlers. Bei den «Rentnercops» war er bis dieses Jahr im ARD-Vorabend zu sehen. Erst im April hatten die Serienmacher Winklers Ausstieg verkündet.

Zur Schauspielerei zog es ihn früh, sagte Winkler kurz vor seinem 75. Geburtstag in einem Interview der «SuperIllu». Seiner Familie zuliebe habe er eine Lehre zum Lokführer gemacht. «Meine Großeltern, bei denen ich aufgewachsen bin, hatten Angst, dass ich in dem "Milieu" auf die schiefe Bahn gerate», sagte er. «Aber wenn man in sich die Lust verspürt zu spielen, kann der Lokführer da nicht mithalten.» 

Schließlich wechselte Winkler an die Filmhochschule Babelsberg, 1965 spielte er in «Das Kaninchen bin ich» mit. Der DEFA-Film wurde wegen seiner kritischen Sicht auf das Verhältnis von Justiz und Politik in der DDR verboten. Dieses Verbot habe ihm einen Knacks gegeben, aber noch keine Zweifel, sagte Winkler dem Blatt weiter. «Ich bin politisch so erzogen worden. Großvater war im KZ, Mutter in der Partei.»

In der DDR spielte er unter anderem in «Das Pferdemädchen» mit, nach der deutschen Einheit war er etwa in der Sat1-Serie «Kurklinik Rosenau» oder bei «Schloss Einstein» zu sehen. Und eben als Kommissar Schneider im «Polizeiruf». Er und sein Filmpartner teilten in der Serie nicht nur den Namen Herbert ihrer beiden Ermittlerfiguren. Sie bestanden auch auf eine gemeinsame Garderobe, in der sie zusammen Zeitung lasen, wie Buchautor Andreas Kurtz mal notierte. Auch Kosenamen sind überliefert: «Mausi» und «Dicker». Der Mitteldeutsche Rundfunk holt die beiden jetzt wieder zurück auf den Bildschirm, um Wolfgang Winkler zu gedenken: Am Montagabend soll ein Fall von Schmücke und Schneider aus Halle gezeigt werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 12. 2019
15:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD Albert Einstein DDR Deutsche Presseagentur Facebook Familien Großeltern Herbert Schneider Konzentrationslager Mitteldeutscher Rundfunk Mütter Polizeiruf Schauspieler Söhne Theaterintendanten Tod und Trauer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Michael Gwisdek

23.09.2020

Schauspieler Michael Gwisdek gestorben

Viele kennen ihn aus «Good Bye, Lenin!» - der Schauspieler Michael Gwisdek ist tot. Die Film- und Fernsehbranche trauert um ein «Ausnahmetalent». » mehr

Isabel Edvardsson

18.11.2020

Isabel Edvardsson ist wieder schwanger

Von Glücksgefühlen überwältigt: Isabel Edvardsson und ihr Ehemann Marcus Weiß freuen sich auf ihr zweites Kind. » mehr

Deutsches Fernsehballett

24.10.2020

Deutsches Fernsehballett wird Ende 2020 aufgelöst

Eigentlich wollte das Deutsche Fernsehballett im Frühjahr 2021 noch auf Abschiedstournee gehen. Nun fällt der Vorhang früher. » mehr

Robert und James Redford

20.10.2020

Robert Redford trauert um seinen Sohn James

Der Hollywood-Schauspieler (84) beklagt den Verlust seines Sohnes James (58). Die Familie bittet um ihre Privatsphäre in der Zeit der Trauer. » mehr

Jürgen Holtz

22.06.2020

Von «Motzki» bis Galilei: Jürgen Holtz ist tot

Im Fernsehen spielte er in den 1990ern den «Motzki». Wirklich zu Hause aber war Schauspieler Jürgen Holtz auf der Theaterbühne. Zuletzt ging der Berliner nochmal ein großes Wagnis ein. » mehr

Herbert Feuerstein

07.10.2020

Herbert Feuerstein - der sympathische Prügelknabe

Herbert Feuerstein war Chefredakteur, Reisereporter, Comedy-Autor, Schauspieler und Musiker. Aber in Erinnerung bleibt er vor allem als Prügelknabe von Harald Schmidt. Der heimste zwar die Lacher ein, aber Feuerstein bek... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 12. 2019
15:59 Uhr



^