Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Boulevard

«Serotonin» in Hamburg: Abgesang auf den alten, weißen Mann

Mit der Uraufführung von Michel Houellebecqs Roman «Serotonin» beginnt am Hamburger Schauspielhaus die Spielzeit 2019/20. Die Geschichte vom Niedergang von Sex, Liebe, Natur und Landwirtschaft inszeniert Starregisseur Falk Richter.



"Serotonin"
Jan-Peter Kampwirth (l-r), Samuel Weiss, Tilman Strauß und Carlo Ljubek spielen in dicken Kostümen.   Foto: Markus Scholz » zu den Bildern

Die Kultur der westlichen Welt geht in den Augen des französischen Autors Michel Houellebecq rasant den Bach hinunter. Für seine provokanten Komplettniedergangs-Geschichten erntet der Schriftsteller viel Lob und Ehre - aber auch harsche Kritik.

Im Bestsellerroman «Unterwerfung» etwa zeichnet Houellebecq schwarz-satirisch die baldige Islamisierung Frankreichs. Und dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg gelang mit einem von Intendantin Karin Beier inszenierten fulminanten Dreistunden-Solo des Darstellers Edgar Selge ein spektakulärer Erfolg, für den es den Theaterpreis «Der Faust» gab.

Am Freitagabend hat die Saison 2019/20 am Schauspielhaus mit der Uraufführung von Houellebecqs neuestem Roman «Serotonin» begonnen. Für die mit viel Schlussapplaus bedachte Version zeichnet als Verfasser und Regisseur Falk Richter verantwortlich. Er präsentiert eine grellbunt plakative Show mit jeder Menge Rockmusik von The Doors bis Nirwana (Bühne: Katrin Hoffmann, Musik: Matthias Grübel). Die Themenpalette beginnt mit der Verlorenheit und Bindungsunfähigkeit des älteren, weißen, heterosexuellen Manns. Sie endet mit dem blutigen Aufstand verzweifelter Milchbauern gegen die Landwirtschaftspolitik der EU und der Zerstörung der Natur.

Gleich vier Schauspieler geben den Protagonisten und Ich-Erzähler Florent - Jan-Peter Kampwirth, Carlo Ljubek, Tilman Strauß und Samuel Weiss. Wie Houellebecq im wahren Leben ist dieser diplomierter Agraringenieur. Und er steckt voller Frust und Neurosen. Die Einnahme eines Antidepressivums, das seinen Serotoninspiegel - also den des «Glückshormons» - steigern soll, hat bedauerlicherweise zur Störung von Libido und Potenz geführt. So gerät der knapp dreistündige Abend zur reich bebilderten, mit markigem Retro-Sound angereicherten Erzählung gehäufter Niederlagen auf mehreren Feldern seines Lebens.

«Ich war nie etwas anderes gewesen als ein substanzloses Weichei», lautet einer von Florents Kern-Erkenntnissätzen. Der Abend beginnt, nachdem der Arbeitslose an einer Tankstelle in Spanien wieder mal mit einem Flirtversuch gescheitert ist. Es folgen seine Erinnerungen an verpfuschte und von ihm so genannte Fick-Beziehungen zu vom Feminismus bewegten Frauen wie eine junge Japanerin und einer Verwaltungs-Praktikantin. Dabei gerät die Romandramatisierung eher narrativ als dramatisch. Richter steuert mit grotesk überzeichnenden Bühnenmitteln gegen, wobei seine Akteure, zu denen noch Sandra Gerling und Josefine Israel gehören, permanent die Rollen wechseln.

Da wird die Ex-Freundin und Jungschauspielerin Claire auf der Jagd nach Jobs schon mal mit falschem Riesenhintern und übergroßem Puppenkopf versehen. In anderen Momenten flimmern Amöben über Video-Leinwände. Geht es im ersten Teil des Abends um die verhunzte innere Natur moderner Menschen, so nimmt sich der zweite Teil großräumig Massentierhaltung, erzwungenen Landverkauf an ausländische Investoren und Hofsterben wegen miserabler Milchpreise vor. Das Bühnenbild arbeitet hier mit realistischen Elementen wie Reihen von Getreide. Aymeric, Florents altadeliger Studienfreund und Großgrundbesitzer, begehrt dagegen auf und wird zum Märtyrer.

Und der Protagonist bekennt zum Schluss im Affenkostüm seine wohl größte Sünde in einer Gesellschaft, die von der Illusion von Freiheit angetrieben sei: «Ich hatte keine Gutherzigkeit entwickelt.» Mittlerweile erkenne er sogar «den Standpunkt Christi» - der habe sich geärgert über «die Verhärtung der Herzen».

Veröffentlicht am:
07. 09. 2019
11:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Autor Deutsches Schauspielhaus Emanzipation Falk Richter Französische Schriftstellerinnen und Schriftsteller Frauen Gerling Intendantinnen und Intendanten Jan Peter Jesus Christus Landwirtschaft Landwirtschaftspolitik Michel Houellebecq Regisseure Samuel Weiss Schauspieler The Doors Theaterbühnen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Falk Richter

12.01.2020

Falk Richter: Viele Männer verhalten sich toxisch

Falk Richter gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen Dramatikern. Gegen sein Stück «Fear» klagte einst die AfD-Politikerin von Storch. Nun widmet sich der Theatermacher mit «In My Room» der Männlichkeit. » mehr

"Ivanov" am Schauspielhaus

19.01.2020

Devid Striesow dreht sich als «Ivanov» um sich selbst

«Ivanov» ist eines der selten gespielten Stücke des Bühnenklassikers Tschechow. Am Deutschen Schauspielhaus macht Regisseurin Karin Beier aus dem altrussischen Stoff ihre Interpretation einer feierfreudig verkommenen Geg... » mehr

«Schwarzwasser»

07.02.2020

Jelinek-Stück über das Ibiza-Video in Wien gefeiert

Das Ibiza-Video hat Österreich kräftig durchgeschüttelt. Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek bringt das Thema nun auf die Theaterbühne - wortgewaltig, komplex, in seiner Aussage aber mehr als deutlich. » mehr

Rolf Becker

24.03.2020

Rolf Becker berät sich gern mit Meret und Ben

Gemeinsam standen sie ganz selten vor der Kamera: Rolf Becker und seine Kinder Meret und Ben. » mehr

Karin Beier

09.04.2019

Schauspielhaus-Intendantin liest keine Kritiken

Karin Beier ist die Intendatin von Deutschlands größter Sprechbühne, dem Hamburger Schauspielhaus. » mehr

Decamerone

09.03.2020

Liebe im Gymnastikraum: Kirill Serebrennikows «Decamerone»

Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow stand lange unter Hausarrest. Nun hat er am Deutschen Theater in Berlin einen wilden und feinfühligen Abend inszeniert - allerdings aus der Distanz. Denn noch läuft ein Prozes... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
07. 09. 2019
11:42 Uhr



^