Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Boulevard

Steine, Blutwischer und falsche Vorhersagen

Die Masse an Kunst droht einen zu erschlagen. Nicht umsonst vergleicht der diesjährige Kurator die Biennale in Venedig mit einem zehnstündigen Film. Und mindestens bei einem Objekt ist nicht allen klar, ob es Kunst ist.



Natascha Süder Happelmann
Die Künstlerin Natascha Süder Happelmann nimmt an der Eröffnung des deutschen Pavillon auf der Art Biennale Venedig 2019 teil.   Foto: Felix Hörhager

Vor Großbritannien: eine Schlange. Vor Frankreich: eine noch längere Schlange. Vor dem deutschen Pavillon wirkt es dagegen verwaist. Wenn nicht gerade der Bundesaußenminister zur Einweihung auf der Kunst-Biennale in Venedig anrückt.

Das Hauptportal: dicht. Nur durch Seiteneingänge gelangt man in Räume, die heruntergekommen wirken. Wenig Tageslicht fällt hinein. Sehr große Steine liegen auf dem Boden. Eine Wand, gebaut wie ein Staudamm, zieht sich bis knapp unter die hohe Decke. Dahinter schwirren Klänge durch den Raum: elektronische Beats, der Ton von Trillerpfeifen.

Es geht hier um Migration, Zusammenleben und vielleicht auch um ein Deutschland, das durch seine Zuwanderungspolitik geworden ist wie der Pavillon: weniger einladend. Bei der Eröffnung hat die Künstlerin ihren Kopf in einem steinartigen Helm versteckt. Ihren Namen hat sie angepasst. Eingedeutscht, könnte man meinen. Natascha Süder Happelmann. Sie treibt ein Spiel mit Identitäten.

Kategorien und Zuschreibungen, die unser Leben bestimmen, werden infrage gestellt. Doch all das bleibt dem Betrachter verborgen. Erklärt wird - abgesehen vom ausliegenden Katalog - nichts. Die Messlatte ist hoch: Bei der letzten Biennale 2017 hatte die Künstlerin Anne Imhoff den Goldenen Löwen für die Gestaltung des Pavillons abgeräumt.

Der deutsche Beitrag passt aber zu dem Motto, mit dem die 58. Ausgabe des Mega-Kunstevents überschrieben ist: «May You Live In Interesting Times». Kurator Ralph Rugoff hat darauf verzichtet, ein festes Thema zu wählen. Biennale-Präsident Paolo Baratta hatte betont, die Ausstellung müsse «offen und grenzenlos» bleiben. Damit haben die Künstler viel Raum bekommen. Auch für schwierige Themen.

Die Größe und Komplexität der Biennale ist nicht nur für den Besucher eine echte Herausforderung. «Es ist, als würde man einen zehnstündigen Film statt einen zweistündigen machen, denn die Kunst-Biennale ist fünfmal größer als jede andere normale Ausstellung», sagte Kurator Rugoff kürzlich in einem Interview. Für die zwei Teile der Hauptausstellung hat der US-Amerikaner und Leiter der Londoner Hayward Gallery rund 80 Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt eingeladen, ihre Werke in den Gärten Giardini della Biennale und dem alten Industrie- und Werftgelände Arsenale zu präsentieren. Hinzu kommen Beiträge von etwa 90 Nationen.

Für Gesprächsstoff, gar Protest sorgte vor dem offiziellen Start der Biennale an diesem Samstag ein Objekt. Besser gesagt: ein Wrack. Es ist das blau-braune Boot, mit dem im April 2015 Hunderte Flüchtlinge von Libyen aus nach Europa gelangen wollten. Doch schätzungsweise starben 800 Menschen, möglicherweise sogar noch mehr. Gegenüber von kaffeetrinkenden Besuchern steht das Boot wie ein Mahnmal am Wasser. Der Schweizer Künstler Christoph Büchel hat es unter dem Namen «Barca Nostra», «Unser Boot», ausgestellt. Kritik kam von Italiens rechter Regierungspartei Lega. Der verstörende Anblick verfolgt einen Besucher bis in den Bus auf dem Lido. «Ist das Kunst?», fragt er sein Gegenüber. Die Frau entgegnet, auf der Biennale erreiche es eben die größte Öffentlichkeit.

Damit sollte sie recht behalten. Schon für die Vorbesichtigungstage sind neben den Künstlern Massen an Journalisten, Sammler, Kunst- und Partybegeisterte in die italienische Lagunenstadt gekommen, um sich die Kunstschau anzusehen, die bis zum 24. November läuft. So viel Kunst auf einmal droht einen zu erschlagen. Einige Werke lassen den Betrachter ratlos zurück. Andere sind womöglich zu eindeutig, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Aus der Masse sticht ein schwarzer Industrie-Roboter hervor, der in einer Art Glaskäfig sein Werk verrichtet. Es sieht aus wie Blut, das da gegen die Scheibe klatscht, sobald der Roboter mit einer Art Wischer am Ende seines Arms wieder ein bisschen der roten Suppe in die Mitte des Raums kehrt. Aber selbst das programmierte Gerät schafft es nicht, die Flüssigkeit unter Kontrolle zu halten. «Can't Help Myself» haben die chinesischen Künstler Suan Yuan und Peng Yu das Werk genannt, für das sie dem Roboter insgesamt 32 Bewegungen beigebracht haben. Sie haben etwas überraschend graziles, fast menschliches.

Videokunst gibt es zum Beispiel von der deutschen Künstlerin Hito Steyerl zu sehen. Auf Stegen, wie sie auch in Venedig bei Hochwasser eingesetzt werden, wandelt man zwischen digitalen Blumen eines in der Zukunft verlorenen Gartens. Videos laufen auf verschiedenen Projektionsflächen ab. Es geht um Zukunftsvorhersagen durch künstliche Intelligenz, um ihre Gefahr und Unzuverlässigkeit. «Weil die Zukunft vorhersehbar wurde, ist die Gegenwart unvorhersehbar geworden», sagt eine Stimme an einer Stelle, dann kommen deutsche Rechtsextreme ins Bild. Warum niemand den Brexit habe kommen sehen, wird an anderer Stelle gefragt.

Zu sehen bekommt man auf der Mega-Schau auch ein zersägtes Motorrad von der deutschen Künstlerin Alexandra Bircken. Die australischen Zwillingsschwestern Christine und Margaret Wertheim werfen mit ihren aus kleinen Perlen geknüpften Korallen ein Schlaglicht auf die Gefährdung von Ökosystemen wie Korallenriffen durch die globale Erwärmung und Plastikmüll.

Dem Klimawandel widmet sich der litauische Beitrag: Die Urlauber an einem künstlich aufgeschütteten Strand sind Sänger, die über das alltäglich gewordene Weltreisen und seinen Effekt auf das Klima oder über das Artensterben singen. Daneben geht es sowohl in der Hauptausstellung als auch in den Länderbeiträgen immer wieder um Identität, Herkunft und Tradition - zum Beispiel in Kanada, Finnland oder Brasilien.

Die Frage nach der Zugehörigkeit sei die Frage unserer Zeit, sagt der aus Kamerun stammende und in Berlin lebende Kurator und Kunstkritiker Bonaventure Soh Bejeng Ndikung. Und es sei die Aufgabe der Kunst und Künstler, «andere Modelle des Zusammenseins und Zusammenlebens» zu präsentieren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 05. 2019
10:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Artenschwund Christoph Büchel Deutsche Presseagentur Erderwärmung Galerie für Zeitgenössische Kunst Goldener Löwe Heiko Maas Hito Steyerl Hochwasser und Überschwemmung Korallen Korallenriffe Kunstkritiker Künstlerinnen und Künstler Künstlerinnen und Künstler aus der Schweiz SPD Ökosysteme
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Art Biennale Venedig

10.05.2019

Ein Rundgang über die Biennale in Venedig

Die Masse an Kunst droht einen zu erschlagen. Nicht umsonst vergleicht der diesjährige Kurator die Biennale in Venedig mit einem zehnstündigen Film. Und mindestens bei einem Objekt ist nicht allen klar, ob es Kunst ist. » mehr

Deutscher Pavillon

11.05.2019

Biennale startet: Litauen gewinnt, Deutschland geht leer aus

Eine Oper, die Kritik am heutigen Lebensstil übt. Ein Film, der sich mit Rassismus auseinandersetzt. Bei der Kunst-Biennale in Venedig sind zwei Werke gewürdigt worden, die akute Themen unserer Zeit aufgreifen. Besucher ... » mehr

Linda McCartney

27.09.2019

Ganz privat: «The Polaroid Diaries» von Linda McCartney

Wie ging es eigentlich früher so bei den McCartneys zu? Zahlreiche Polaroids von Linda McCartney ergeben das Bild einer außergewöhnlich normalen Familie. » mehr

Ralph Rugoff

12.03.2019

Biennale Venedig will offen und grenzenlos sein

Über den deutschen Pavillon ist noch nicht viel bekannt. Aber die Biennale in Venedig will ihrem Ruf als eine der wichtigsten Ausstellungen der Gegenwartskunst in jedem Fall gerecht werden. » mehr

Künstler Gerhard Richter

23.10.2019

«Kunstkompass»: Richter bleibt wichtigster Künstler

Er ist das Ruhmesbarometer der Kunstwelt - der seit fast 50 Jahren erscheinende «Kunstkompass». An der Spitze tut sich schon seit Jahren recht wenig. Aber unter den Aufsteigern gibt es einige Überraschungen. » mehr

Franciska Zólyom

20.02.2019

Deutscher Pavillon: Künstler auf der Suche nach Fragen

Die Gestaltung des deutschen Pavillons bei der Kunst-Biennale in Venedig nimmt Formen an. Konkretes verrät die Kuratorin des Beitrages noch nicht. Klang wird aber eine tragende Rolle spielen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 05. 2019
10:52 Uhr



^