Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

«These Teens will save the Future»: Jugendprotest im Theater

Auch wenn manche es so sehen - aber die Jugendproteste von Fridays for Future sind mehr als eine Modeerscheinung, die vergeht. Hunderttausende junge Leute in aller Welt demonstrieren für den Klimaschutz. Die Münchner Kammerspiele bieten dem Protest eine Bühne.



These Teens Will Save The Future
Das Stück «These Teens Will Save The Future» hatte Uraufführung in den Münchner Kammerspielen. Foto: Josef Beyer   Foto: dpa

Seit einem Jahr treten Jugendliche in aller Welt freitags in den Schulstreik. Ihr Anliegen: Der Klimaschutz. Ihr Vorbild: Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg aus Schweden.

Die Fridays for Future-Demonstrationen sind mittlerweile eine globale Bewegung. Hunderttausende Menschen in aller Welt gingen kürzlich auf die Straße und forderten Maßnahmen gegen den Klimawandel. Auch auf der Bühne ist das Thema präsent, etwa im Jungen Theater Göttingen, im Mecklenburgischen Staatstheater oder im Saarländischen Staatstheater. Nun gibt es die Klimaproteste auch an den Münchner Kammerspielen. «These Teens will save the Future» (Diese Jugendlichen werden die Zukunft retten, heißt das Stück, das Jugendlichen zwischen 11 und 20 Jahren am Freitag im Haus der Kunst in München uraufgeführt haben.

«Fridays for Future ist die wichtigste Protestbewegung in Deutschland der letzten 50 Jahre, und wir sind froh, ihr eine Bühne geben zu können», sagt Intendant Matthias Lilienthal, der gerne aktuelle Debatten thematisiert und Stellung bezieht. «These Teens will save the Future» ist wuchtiges, sperriges Theater. Den Ton setzt zu Beginn Greta Thunberg in einer Videoinstallation. Zu hören sind Ausschnitte aus zwei Reden, eine davon die bei Jugendlichen berühmte Ansprache vom 23. September beim UN-Klimagipfel in New York. «How dare you!», ruft die 16-Jährige hochemotional. «Wie könnt ihr es wagen! Ihr habt meine Träume und meine Kindheit mit Euren leeren Worten gestohlen.»

Auch die Jugendlichen im Theater machen aus ihrer Empörung keinen Hehl. «Wir sind verdammt noch mal wütend und wir sind enttäuscht», rufen sie. «Tut endlich was!». Der Blick in eine vom Klimawandel bedrohte Zukunft stimmt sie nachdenklich und ängstlich, ebenso wie Rassismus, Gleichberechtigung der Geschlechter, sexualisierte Gewalt, Homophobie. Gemeinsam die Stimme erheben, laut werden, ohrenbetäubend laut, um endlich gehört zu werden von den Erwachsenen, doch die «sind völlig zugedröhnt von ihrem Beruf und ihrem Alltag».

In dem kleinen Saal entfalten die 25 Darsteller eine ähnliche Wucht, wie die Tausenden, die sonst bei den Freitagsdemos auf großen Plätzen zusammenkommen. Doch anders als in der Masse der Demonstranten bekommen die Protestierenden im Theater ein Gesicht.

So wie Thyra, die von der Stimmung auf den Freitagsdemos begeistert ist. «Es ist fast wie eine riesige Schulklasse, wenn die Leute sich komplett verstehen und für die gleichen Ziele auf die Straße gehen», erzählt sie vor der Premiere. «Früher hat man noch mehr über Mode geredet und jetzt redet man übers Klima», sagt die 20-Jährige. Sie macht ihr Putzmittel selbst, tauscht Kleidung, statt neue zu kaufen. Und Obst und Gemüse holt sie auf dem Markt. «Sie packen es direkt in die Tasche.» So wie früher. «Wir sollten das lernen, was unsere Großeltern gemacht haben, das war nachhaltig», findet Thyra.

Die 17-Jährige Ira ist überzeugt, dass Fridays for Future viel bewegt in den Köpfen. «Natürlich wird es immer welche geben, die zwar hingehen, aber danach noch zu Starbucks gehen und sich einen Kaffee kaufen.» Aber das Interesse sei geweckt. Bei ihr sei eine «neue Aufmerksamkeit» entstanden, sie gehe offener durchs Leben.

Auf der Bühne eint alle die Leidenschaft für ihre Zukunft, die sie sich nicht von denjenigen zerstören lassen wollen, die jetzt die Macht haben. Es soll sich was bewegen, fordern sie, ohne mahnenden Zeigefinger, denn die Jugendlichen geben zu, auch nicht perfekt zu sein. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass sich Erwachsene einiges abschauen könnten - vor allem Hartnäckigkeit und Leidenschaft, die viele Ältere gegen Bequemlichkeit und Zynismus eingetauscht haben.

Veröffentlicht am:
28. 09. 2019
14:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Demonstranten Enttäuschung Greta Thunberg Haus der Kunst Kinder und Jugendliche Klimaschutz Klimaveränderung Leidenschaft Münchner Kammerspiele Protestbewegungen Saarländisches Staatstheater Schülerstreiks Sozialer oder politischer Protest Staatstheater Starbucks
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Greta Thunberg

11.02.2020

BBC kündigt Doku-Serie mit Greta Thunberg an

Klimaaktivistin Greta Thunberg wird im Mittelpunkt einer mehrteiligen BBC-Serie stehen. Dabei sollen nicht nur ihre öffentlichen Auftritte dokumentiert werden. » mehr

«Last Park Standing»

01.11.2019

Die Istanbuler Proteste als Bühnenstück in Stuttgart

Ein Park, Proteste, politischer Druck. Irgendwo, eigentlich. Aber auch ohne den Gezi-Park direkt zu nennen, werden die Besucher des neuen Stuttgarter Theaterstücks «Last Park Standing» in das einst umkämpfte Istanbuler A... » mehr

Christopher Street Day München

11.07.2020

CSD in München: Livestream statt Parade

Unter dem Motto «Gegen Hass. Bunt, gemeinsam, stark!» machten Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender am Samstag auf ihre Rechte aufmerksam. » mehr

Samy Deluxe

08.06.2020

Samy Deluxe rappt in neuem Song gegen Rassismus

Samy Deluxe hat sich immer wieder gegen Rassismus und Diskriminierung eingesetzt. Auch zu den gegenwärtigen Protesten hat er einiges zu sagen. » mehr

John Boyega

04.06.2020

John Boyega kämpft bei Rede gegen Rassismus mit Tränen

Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd kam es auch in London zu einer großen Demonstration. Mit dabei auch John Boyega, der eine sehr emotionale Rede hielt. » mehr

JaneGoodall

23.06.2019

Jane Goodall sieht Hoffnung im Kampf gegen Klimawandel

Ihre Forschung zum Verhalten von Schimpansen machte sie weltberühmt. Heute sorgt sich Jane Goodall um Umwelt und Natur. Ganz gibt sie die Hoffnung nicht auf - vor allem wegen einer bestimmten Generation. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 09. 2019
14:28 Uhr



^