Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Trotz Corona: Die BBC-Proms finden statt - auf dem Sofa

Trotz Corona-Krise finden auch in diesem Jahr die BBC-Promenaden-Konzerte statt. Allerdings mit einem alternativen Konzept.



Sir Simon Rattle
Sir Simon Rattle gehört zu den Stars des Musikfestivals.   Foto: Doug Peters/PA Wire/dpa

Wie gestaltet man ein klassisches Musikfestival zur Krisenzeit? Vor dieser Frage stand die britische BBC ausgerechnet im 125. Jubiläumsjahr ihrer beliebten Promenadenkonzerte (Proms). Die Lösung: Virtuelle Orchester, Plünderung der Archive und Flexibilität bis zur letzten Minute.

Die «Fantasie-Proms», wie sie deshalb getauft wurden, starten an diesem Freitag (17.7.) Allerdings ohne die «Prommers», die jährlich mit Stehkarten Klassik zum Spottpreis genießen, noch sonstigem Publikum. Die Samtsessel im Rondell der Royal Albert Hall bleiben leer. Und auch bei der «Last Night» muss vor dem Fernseher zu Hause mitgesungen werden.

Um das jährliche achtwöchige Spektakel nicht der Corona-Krise zu opfern, hat sich die BBC ein alternatives Konzept einfallen lassen. Sie verspricht, den «Geist der Proms» in die eigenen vier Wände der Zuhörer zu übertragen. Sechs Wochen lang werden aus der reichen Schatztruhe des BBC-Archivs über Radio und TV Highlights aus der Geschichte der Konzerte geboten. Danach sollen in einem zweiwöchigen Finale weltberühmte Künstler und Musiker live auf die Bühne kommen. Ihre Auftritte, sowie die «Last Night» am 12. September, werden, wie üblich, im Fernsehen übertragen. «Die BBC hat hier ein Kaninchen aus dem Hut gezaubert», kommentierte der «Daily Telegraph».

Die Organisatoren wollen bis zur letzten Minute flexibel bleiben. Ein festes, und schon gar gedrucktes, Programm für die letzten zwei Wochen gibt es nicht. Für Sakari Oramo, den finnischen Chefdirigenten des BBC-Sinfonieorchesters, bedeutet dies Unsicherheit bis zuletzt. «Ich arbeite an vier verschiedenen Optionen für den ersten Abend», sagte er in einem BBC-Interview.

Noch sei nicht klar, wie viele Musiker am 28. August auf der Bühne stehen dürften, ob gesungen werden dürfe, oder welche Abstände eingehalten werden müssten. Gemeinsame Proben gab es nicht. «Wir haben es mit ständig wechselnden Regeln zu tun. Dafür habe ich Verständnis, aber es hat natürlich große Auswirkungen auf das Programm.»

Eine Atmosphäre wie bei früheren Proms werde es kaum geben, fügte der Dirigent hinzu. «Aber wenn die Musik erst einmal spielt, wird sie uns dort hintragen, wo sie gebraucht wird.» Wichtig sei, dass die Musik «die Turbulenzen der letzten vier Monate» reflektiere, so Oramo.

Die Saison wird an diesem Freitag mit einer Weltpremiere des britischen Komponisten und Pianisten Iain Farrington (43) eröffnet. Zum Beethoven-Jahr bietet er ein Arrangement (mash-up) aus allen neun Beethoven-Symphonien. Die Beiträge der 350 Mitglieder seines «BBC Grand Virtual Orchestra» wurden separat zu Hause einstudiert und aufgenommen.

Auf dem Programm der letzten zwei Wochen stehen so große Namen wie Dirigent Simon Rattle, Violonistin Nicola Benedetti, Cellist Sheku Kanneh-Mason und Sitar-Künstlerin Anoushka Shankar. Die «Last Night», bei der Mitsingen und patriotisches Fahnenschwenken dazu gehören, ist fest in Frauenhand: Die südafrikanische Sopranistin Golda Schultz folgt dem Taktstock der jungen finnischen Dirigentin Dalia Stasevska, die einmal von sich sagte: «Die Oper war mein Punk.»

© dpa-infocom, dpa:200716-99-815300/3

Veröffentlicht am:
16. 07. 2020
13:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Britische Komponisten British Broadcasting Corporation Chefdirigenten Dirigenten Komponistinnen und Komponisten Oper Simon Rattle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Das Rheingold"

13.06.2020

«Rheingold» auf dem Parkdeck der Deutschen Oper Berlin

Die Deutsche Oper hat wieder eine Neuproduktion auf die Bühne gebracht. Die Aufführung fand im Freien statt - auf einem Parkdeck. » mehr

Salzburger Festspiele

02.08.2020

Eröffnung der Salzburger Jubiläumsfestspiele

Die Salzburger Jubiläumsfestspiele eröffnen trotz Corona-Pandemie. Der Einakter «Elektra» übertraf die hochgespannten Erwartungen, während der «Jedermann» nicht nur unter den Wetterunbilden litt. » mehr

Kirill Petrenko

29.04.2019

Berliner Philharmoniker: Petrenko startet mit Beethoven

Sein Antritt ist mit hohen Erwartungen verbunden: Kirill Petrenko übernimmt in der kommenden Spielzeit die Berliner Philharmoniker. Ein wenig bange ist dem Dirigenten dabei schon. » mehr

«Fidelio»

26.02.2020

Kaufmann, Kratzer und das «Prinzip Leonore»

Ein Highlight im Beethoven-Jahr: Zum 250. Geburtstag des Komponisten bietet das Royal Opera House in London eine Neuproduktion von «Fidelio» mit Jonas Kaufmann. Regie führt ein junger Deutscher. » mehr

Carey Mulligan

23.09.2020

Bradley Cooper dreht Bernstein-Film mit Carey Mulligan

Mit «A Star is Born» hat Bradley Cooper sein umjubeltes Regie-Debüt gegeben. In seinem nächsten Film wird Leonard Bernstein im Mittelpunkt stehen. Jetzt wurde der Name der weiblichen Hauptdarstellerin bekanntgegeben. » mehr

Beethoven-Jahr 2020

29.11.2019

2020: Beethoven-Jahr auf allen Kanälen

«Ode an die Freude» oder «Für Elise» - nicht nur Beethovens Ohrwürmer sind unsterblich. Zu seinem 250. Geburtstag lässt Deutschland das Werk des Komponisten fast überall erklingen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
16. 07. 2020
13:32 Uhr



^