Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Von «Der Pate» zu «The Irishman»: Al Pacino wird 80

Al Pacino ist Hollywoods Außenseiter. Trotz glänzender Karriere auf der Leinwand bleibt er dem Theater treu. In Los Angeles vermisst er seine New Yorker Heimat, mit 80 Jahren wird er zum Serien-Star.



Al Pacino
Al Pacino feiert seinen 80. Geburtstag.   Foto: Matt Crossick/PA Wire/dpa

Al Pacino ist eine Leinwand-Legende, doch bei seiner jüngsten Verwandlungskunst in «The Irishman» (2019) halfen auch digitale Effekte mit.

Der US-Schauspieler, der an diesem Samstag (25. April) seinen 80. Geburtstag feiert, wurde in dem Mafiaepos einer aufwändigen Verjüngungskur unterzogen. Star-Regisseur Martin Scorsese ließ neben Pacino auch Robert De Niro und Joe Pesci über einen Zeitraum von 40 Jahren altern. Doch am Ende war es die Schauspielkunst, die dem brillanten Pacino in diesem Jahr seine neunte Oscar-Nominierung einbrachte.

«The Irishman» ist die epische Geschichte des Gangsters Frank «The Irishman» Sheeran (De Niro), der im Auftrag der Mafia den Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa (Pacino) umgebracht haben soll. Der echte Hoffa pflegte in den 60er und 70er Jahren enge Verbindungen zur Unterwelt und saß zeitweise im Gefängnis. Als der aufbrausende, unbelehrbare Hoffa läuft Pacino zur Bestform auf. Kaum zu glauben - es war seine erste Zusammenarbeit mit Regisseur Scorsese, mit De Niro hatte Pacino schon Klassiker wie «Der Pate - Teil II» oder «Heat» gedreht.

Mit fast 80 Jahren mischte Pacino zuletzt gleich in drei Produktionen mit. Auf die Nebenrolle in «The Irishman» folgte im Frühjahr eine Serien-Hauptrolle in «Hunters». In der Nazi-Jäger-Serie auf Amazon Prime spielt der ergraute Star einen Holocaust-Überlebenden, der mit Helfern Jagd auf versteckt lebende Nazis macht. Davor hatte er einen Auftritt als Filmagent in Quentin Tarantinos «Once Upon A Time in Hollywood», der den von Leonardo DiCaprio gespielten Western-Helden Rick Dalton in Hollywood vermittelt.

Bei der Oscar-Verleihung im Februar war es ausgerechnet sein Co-Star Brad Pitt, der als Nebendarsteller in «Once Upon A Time in Hollywood» den Oscar holte, während Pacino für «The Irishman» leer ausging.

Doch Pacino kann sich mit einem Goldjungen trösten. 20 Jahre nach seiner ersten Oscar-Nominierung für «Der Pate» (1973) schaffte er es im achten Anlauf mit der Rolle des blinden Ex-Offiziers und raubeinigen Charmeurs Frank Slade in «Der Duft der Frauen» (1993) auf die Oscar-Bühne. Davor war er für Auftritte in Filmen wie «Serpico» (als gebrochener Cop), «Hundstage» (als Geiselnehmer) oder «Glengarry Glen Ross» (als verschlagener Immobilienmakler) nominiert gewesen.

Natürlich war es seine Darstellung von Michael Corleone in dem Mafia-Drama «The Godfather» («Der Pate»), die Pacino zum Hollywood-Star machte. Regisseur Francis Ford Coppola setzte sich damals gegen zweifelnde Produzenten durch, die den jungen Italo-Amerikaner Alfredo James Pacino anfangs für die Rolle des Sohnes des «Paten» Don Corleone (Marlon Brando) für zu weich hielten. In der Mafia-Trilogie (1972-1990) wandelte sich Pacinos Figur vom braven Studenten zum kaltblütigen Oberhaupt des Familienclans.

Pacino hatte keine leichte Kindheit. Nach der frühen Scheidung seiner Eltern wuchs er unter ärmlichen Verhältnissen bei den sizilianischen Großeltern in der New Yorker Bronx auf. Seine Mutter Rose jobbte zeitweise in einem Kino. Die Liebe zur Schauspielerei entdeckte er schon als Teenager.

Bei der New Yorker Theatergruppe «The Living Theatre» habe er in den frühen 60er Jahren mit Martin Sheen gearbeitet, erzählte Pacino im Februar im Zeitungsinterview mit dem «Daily Inquirer» über seine Anfänge. Sie hätten von der Hand in den Mund gelebt. «Ich liebte dieses Leben», schwärmte der Schauspieler. Er habe damals eine sehr kreative Zeit im New Yorker Greenwich Village erlebt.

Pacino nahm bei Charles Laughton und dem legendären «Method»-Lehrer Lee Strasberg Unterricht. Mit Ende 20 stand er auf den New Yorker Bühnen, auf der Leinwand fiel er erstmals 1970 als neurotischer Drogendealer in «Panik in Needle Park» auf. Trotz Hollywood-Karriere blieb der Shakespeare-Fan dem Theater treu und kehrte immer wieder auf die Bühne zurück, etwa in Oscar Wildes «Salome», in Shakespeares «Julius Cäsar», in Brechts «Aufstieg und Fall des Arturo Ui» und in «König Ödipus» von Sophokles. 2015 trat er in dem Drama «China Doll» am New Yorker Broadway auf.

Er vermisse seine Heimatstadt New York, erzählte Pacino dem «Daily Inquirer». Aber wegen seiner drei Kinder lebe er in Los Angeles. «Ihr Leben ist ein wichtiger Teil meines Lebens», versicherte der Star. Pacino war nie verheiratet. Die Zwillinge Anton und Olivia aus seiner Beziehung mit der Schauspielerin Beverly D'Angelo sind 19 Jahre alt. Die älteste Tochter Julie (30) arbeitet als Filmproduzentin, ihre Mutter ist eine Schauspiellehrerin. Pacino hatte langjährige Liebschaften, darunter auch mit seiner «Pate»-Kollegin Diane Keaton.

Mit Blick auf seinen 80. Geburtstag sagte Pacino in dem Zeitungsinterview, dass er das runde Jubiläum eher gelassen angehe. Mit Mitte 70 habe er eine Veränderung in seinem Leben gespürt. «Mir gefällt es, wie ich jetzt die Dinge sehe. Ich wünschte, ich hätte das schon vor 20 Jahren gefühlt, aber nun verstehe ich es».

Veröffentlicht am:
24. 04. 2020
08:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Al Pacino Alfredo James Pacino Amazon Brad Pitt Diane Keaton Filmproduzentinnen und Filmproduzenten Francis Ford Coppola Geiselnehmer Hollywoodstars Joe Pesci Julius Caesar Leonardo DiCaprio Mafia Marlon Brando Martin Scorsese Martin Sheen Oscar Wilde Quentin Tarantino Regisseure Robert De Niro Schauspieler Schauspielerinnen Sophokles US-amerikanische Schauspieler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Joker

13.01.2020

«Joker», Mafioso und Soldaten - Oscars feiern Männerthemen

Mit dem Comic-Thriller «Joker», dem Kriegsdrama «1917», «The Irishman» und Tarantino gibt es viele männliche Oscar-Favoriten. Das geht auf Kosten von Frauen in Hollywood. Erneut ist keine Regisseurin nominiert. » mehr

Renée Zellweger

03.02.2020

BAFTA-Gewinner Joaquin Phoenix beklagt Rassismus

Bei den Britischen Filmpreisen wird Joaquin Phoenix («Joker») wie erwartet als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Seine Dankesrede nutzt der Schauspieler für scharfe Kritik. Gewinner des Abends ist ein Anti-Kriegsdram... » mehr

Martin Scorsese

25.11.2019

Scorsese bei Netflix: Grünes Licht für teures Gangster-Epos

«Taxi Driver», «Good Fellas», «The Wolf of Wall Street»: Seit Jahrzehnten liefert Martin Scorsese großes Kino. Doch mit dem Mafia-Epos «The Irishman» landet der Regisseur bei dem Streamingdienst Netflix. Was ist passiert... » mehr

Carey Mulligan

23.09.2020

Bradley Cooper dreht Bernstein-Film mit Carey Mulligan

Mit «A Star is Born» hat Bradley Cooper sein umjubeltes Regie-Debüt gegeben. In seinem nächsten Film wird Leonard Bernstein im Mittelpunkt stehen. Jetzt wurde der Name der weiblichen Hauptdarstellerin bekanntgegeben. » mehr

Robert De Niro

12.11.2019

Robert De Niro freut sich über Verjüngung

Die Technik macht's möglich: Die Hauptdarsteller im Gangsterepos «The Irishman» wurden «verjüngt». » mehr

Premiere "The Irishman"

09.12.2019

«The Irishman» mit vielen Nominierungen

Bei den Critics' Choice Awards im Januar könnte Martin Scorsese mit seinem Mafiaepos «The Irishman» abräumen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flensburg - HSC 2000 Coburg

Flensburg - HSC 2000 Coburg | 25.10.2020 Flensburg
» 114 Bilder ansehen

BBC vs. Oberhaching

BBC - Oberhaching | 25.10.2020 Coburg
» 32 Bilder ansehen

Tödlicher Bahnunfall in Kronach Kronach

Tödlicher Bahnunfall in Kronach | 24.10.2020 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 04. 2020
08:27 Uhr



^