Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Vor 50 Jahren: Paul McCartney besiegelt das Ende der Beatles

Vor 50 Jahren endet eine der größten Erfolgsgeschichten der Popmusik, als Paul McCartney den Bruch der Beatles öffentlich macht. Doch der Abschied im April 1970 hat sich schon lange abgezeichnet.



Beatles
Die Beatles 1966 im Münchner Circus Krone-Bau.   Foto: Gerhard Rauchwetter/dpa

Die berühmteste Band der Welt verschwand nicht mit einem Knall - sondern mit einer banalen Pressemitteilung zu Paul McCartneys erstem Soloalbum.

Darin erklärte er, dass seine Songschreiber-Partnerschaft mit John Lennon beendet und seine Zeit bei den Beatles vorbei sei. «Ist dein Bruch mit den Beatles vorübergehend oder dauerhaft? - Ich weiß es nicht», schrieb der eine der beiden Frontmänner der «Fab Four».

Der «Daily Mirror» brachte die Hiobsbotschaft am 10. April 1970 als erste Zeitung mit der Schlagzeile: «Paul quits the Beatles» (Paul hört bei den Beatles auf). McCartneys Abschied kam aber nicht wirklich überraschend: Das als «Pilzköpfe» gestartete Quartett aus Liverpool - McCartney, Lennon, George Harrison und Ringo Starr - waren schon seit über zwei Jahren auseinandergedriftet.

Früher funktionierte die Zusammenarbeit zwischen Lennon und McCartney ohne Worte. «Wir schauten uns nur an», sagte McCartney der Rundfunkanstalt BBC Jahrzehnte später. «Er dachte sich etwas aus, ich dachte mir etwas aus, und wir inspirierten uns einfach gegenseitig.» Doch bereits das sogenannte «White Album» von 1968 illustrierte den tiefen kreativen Spalt zwischen den beiden - mit Lennons exzentrischer Komposition «Revolution 9» und McCartneys zuckersüßem Popsong «Ob-La-Di, Ob-La-Da» als Gegensatz.

Im selben Jahr stiegen sowohl Harrison als auch Starr für kurze Zeit bei den Beatles aus. Lennon hatte zudem in der Avantgarde-Künstlerin Yoko Ono seine «Göttin der Liebe» gefunden, die - entgegen einer unausgesprochenen Bandregel - an Studio-Sessions teilnahm. Er heiratete seine neue Muse am 20. März 1969, acht Tage nach McCartneys Hochzeit mit der US-Fotografin Linda Eastman.

Während dieses Paar im engen Kreis auf dem Standesamt heiratete, nutzten Lennon und Ono das riesige öffentliche Interesse, um gegen den Vietnam-Krieg zu protestieren. Sie luden die Presse zu ihren «Bed-Ins» im Hotelbett ein, um ihre Botschaft «Make Love Not War» unters Volk zu bringen.

Im Sommer 1969 wollte schließlich auch Lennon gehen. In einem Gespräch mit «SiriusXM» erinnerte sich McCartney: «Es gab ein Treffen, bei dem John hereinkam und sagte: 'Ich verlasse die Band.' Und rückblickend hatte er diesen Lebensabschnitt erreicht. Das hatten wir alle.» Doch die anderen Beatles überredeten Lennon, seine Entscheidung geheim zu halten, um die nächsten Veröffentlichungen nicht zu gefährden.

«Abbey Road» mit dem berühmten Zebrastreifen-Coverfoto erschien wenige Wochen später, im September 1969 - und trotz aller internen Spannungen verkaufte sich das Meisterwerk rund 15 Millionen Mal. Es war ein letzter Kraftakt der Beatles: «Wir hatten die Gruppe zusammengehalten, um 'Abbey Road' zu beenden», sagte Starr später.

Paul McCartney zog sich daraufhin desillusioniert auf seinen Bauernhof in Schottland zurück. Gerüchte, dass er tot sei, hatten die Runde gemacht - deshalb schickte das US-amerikanische «Life Magazine» im Herbst 1969 ein Team nach Schottland und zeigte den Sänger mit seiner Familie auf der Titelseite: «Paul is still with us» (Paul ist immer noch da).

Eigentlich ließ McCartney bereits damals die Bombe platzen: «Die Beatles-Sache ist vorbei. Sie ist explodiert, teils durch das, was wir getan haben, und teils durch andere Menschen.» Doch die Journalisten verstanden nicht die Tragweite seiner Worte.

Das letzte Beatles-Album «Let It Be» war für April 1970 geplant, genauso wie Ringo Starrs erste Soloplatte. Dann erfuhr die Band, dass McCartney seine erste Soloplatte ebenfalls im April herausbringen wollte. Der Drummer versuchte ihn persönlich umzustimmen. Doch statt wie erwartet nachzugeben, warf McCartney Starr aus dem Haus.

Anschließend veröffentlichte er seine berüchtigte Pressemitteilung, durch die sich der Bruch der Beatles manifestierte. McCartney wurde zum Buhmann. Vor allem Lennon war sauer, weil er seinen Abschied aufgeschoben hatte: «(Er) kann seinen eigenen Willen nicht haben, also verursacht er Chaos», zitierte ihn McCartneys Biograf Philip Norman. «Ich habe letztes Jahr vier Alben herausgebracht, und ich habe kein einziges Wort übers Aufhören gesagt.»

Fans hofften jahrelang auf ein Revival der Beatles - bis zu jenem tragischen Dezembertag 1980, als John Lennon von einem geistesgestörten Fan erschossen wurde. George Harrison starb 2001 an Krebs. Ringo Starr veröffentlichte knapp zwei Dutzend Soloalben und machte auch ein bisschen Karriere mit Filmen.

Nur Paul McCartney verwaltet in gewisser Weise das Beatles-Erbe - und blieb Lennon tief verbunden: «Ich liebe es, wenn Leute im Traum zu einem zurückkehren. Ich habe oft Bandträume», gestand er 2019 in «The Late Show with Stephen Colbert». «Ich träume oft von John.»

Veröffentlicht am:
09. 04. 2020
08:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abbey Road British Broadcasting Corporation George Harrison Geschichte der Popmusik Hiobsbotschaften Hochzeiten John Lennon Paul McCartney Popmusik Presse Ringo Starr Songs Stephen Colbert Sänger The Beatles Vietnam-Krieg (1961-1974) Yoko Ono Zeitschriften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ringo Starr

07.07.2020

Peace, Love & Rock'n'Roll: Ringo Starr wird 80

Als Schlagzeuger der Beatles gelangte Ringo Starr zu Weltruhm. Seine Solokarriere verlief nicht ganz so erfolgreich. Doch nach einigen Rückschlägen ist der 80-Jährige längst mit sich im Reinen und auch im Alter unerhört ... » mehr

Beatles

26.09.2019

Letzter Geniestreich: 50 Jahre «Abbey Road» von den Beatles

1969. Was für ein Jahr für die Beatles. Die «Fab Four» geben ihr letztes Konzert - auf einem Dach. Sie streiten sich. Ein Album misslingt. Zwei Musiker heiraten. Dann noch ein Versuch, zur alten Magie zurückzufinden. Und... » mehr

Rock'n'Roll-Legende Little Richard

10.05.2020

Die Welt trauert um Little Richard

Er prägte Bob Dylan, Elton John oder Mick Jagger - nun trauern die Größen der Musikwelt um Little Richard. Auch ein Ex-Präsident erinnert sich. » mehr

Paul McCartney

22.05.2020

Paul McCartney trauert um Beatles-Fotografin

Nach dem Tod der Beatles-Fotografin Astrid Kirchherr hat Ex-Beatle Paul McCartney seine Trauer bekundet und die Deutsche gewürdigt. » mehr

Astrid Kirchherr

16.05.2020

Astrid Kirchherr in Hamburg gestorben

In den 1960ern fotografierte sie die Beatles und wurde durch diese Arbeit bekannt. Nun ist Astrid Kirchherr nach kurzer schwerer Krankheit gestorben. » mehr

Robert Freeman

10.11.2019

Beatles-Fotograf Robert Freeman gestorben

Er war für einige legendäre Albumcover der Beatles verantwortlich. Jetzt ist Robert Freeman im Alter von 82 Jahren gestorben. Paul McCartney und Ringo Starr würdigten den Fotografen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC Coburg: Training und Media Day

HSC Coburg: Training und Media Day | 12.08.2020 Coburg
» 25 Bilder ansehen

WG: HSC - mögliche Aufmacher

WG: HSC - mögliche Aufmacher | 12.08.2020 Coburg
» 26 Bilder ansehen

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
09. 04. 2020
08:42 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.