Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Boulevard

Welthit von «Mama Africa» als Mutmacher in Krisenzeiten

Mehr als ein halbes Jahrhundert nach dem Welterfolg von Miriam Makebas «Pata Pata» soll eine neue Version zum Tanzen anregen - und in düsteren Corona-Zeiten ein bisschen Freude bringen.



Angelique Kidjo
Angelique Kidjo wird den Klassiker «Pata Pata» neu vertonen.   Foto: Henning Kaiser/dpa

Mit einem ungewöhnlichen Schritt setzt die Unicef in düsteren Corona-Zeiten Akzente: Der Klassiker «Pata Pata» der südafrikanischen Musikerin Miriam Makeba wird von ihrem einstigen Schützling Angélique Kidjo neu vertont.

Es ist ein Stück Nostalgie aus den 1960er Jahren mit einer neuen Botschaft: Der Text soll ermuntern und positiv stimmen und auch zu Hause zur Entspannung beitragen. Mehr als ein halbes Jahrhundert nach dem Welterfolg des Afropop-Songs soll die frei im Internet verfügbare neue Version zum Tanzen anregen - die besten Videos von zu Hause dazu tanzenden Menschen sollen dann Mitte Mai in ein Musikvideo integriert werden.

Wesentliche Änderung des weltbekannten Hits der engagierten Menschenrechtlerin und Anti-Apartheidkämpferin Mirima Makeba: Ihr Titelthema wurde in der Version der UN-Kulturorganisation angepasst. Pata Pata bedeutet in der Xhosa-Sprache wörtlich: «Berührt, berührt» und bezeichnete einst einen populären Tanz in Südafrika. Nun heißt es: «It's a time to ,Sit it out!' This is 'no-pata-pata... Stay at home and wait it out .....We need to keep our hands clean ....So 'no-pata pata'...Don't touch your face, keep distance please.» (Deutsch etwa: Es ist Zeit zum ,Aussitzen', nicht pata-pata ... Bleibt zuhause ... Berührt nicht euer Gesicht, haltet bitte Abstand).

Für die Sängerin Angélique Kidjo war die neue Version eine bewegende Angelegenheit, da sie durch das Coronavirus Anfang des Monats ihren Freund, den bekannten Saxophonisten Manu Dibango, verloren hat. «Manu inspirierte mich, Miriam inspirierte mich - und Pata Pata gab mir Hoffnung», erklärte die Musikerin aus dem westafrikanischen Benin. Miriam Makeba galt als eine der bekanntesteten Stimmen im Kampf gegen die Apartheid. Sie starb 2008 im Alter von 76 Jahren in Italien. Sie war zuvor auf offener Bühne zusammengebrochen, nachdem sie mit ihrer kraftvollen Stimme noch einmal «Pata Pata» hatte ertönen lassen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 04. 2020
09:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apartheid Musikerinnen Musikvideos Mütter Nostalgie Songs Sängerinnen UNICEF
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Taylor Swift

23.07.2020

Überraschung: Taylor Swift veröffentlicht neues Album

Große Freude bei den Fans von Taylor Swift: Nach «Lover» kommt jetzt ganz überraschend «Folklore». » mehr

Rapperin Loredana

30.07.2020

Loredana, der Gangsta-Rap und das wahre Leben

Die Schweizer Musikerin Loredana ist zur Rap-Queen aufgestiegen. Sie setzt sich mit Luxus, Geldscheinen und Stinkefinger in Szene. Eine dunkle Episode aus der Vergangenheit könnte sie nun einholen. » mehr

Lady Gaga

29.05.2020

Lady Gaga: Tanzpop als Therapie

Retro-Beats und simpel eingängige Melodien: Mit «Chromatica» kehrt Lady Gaga auf den Dancefloor zurück. Doch das ist nicht der Hauptgrund, der das sechste Album der 34-Jährigen besonders macht. » mehr

Alanis Morissette

31.07.2020

Gedimmter Zorn - Die neue Ruhe der Alanis Morissette

«Jagged Little Pill» machte sie weltberühmt. Jahrzehnte vor der «MeToo»-Bewegung gab Alanis Morissette zornigen Frauen eine Stimme. Auf ihrem neuen Album ist die Rage noch da. Aber subtiler. » mehr

Taylor Swift

24.07.2020

Taylor Swifts «Folklore»: Blick nach innen

Mit nur wenigen Stunden Vorlauf kündigt Taylor Swift unerwartet ein neues Album an. «Folklore» erscheint in politisch erhitzten Zeiten - doch der US-Superstar richtet den Blick nach innen. Mit Trump rechnet Swift wohl eh... » mehr

Lady Gaga und Ariana Grande

22.05.2020

Lady Gaga und Ariana Grande mit Teamwork

Lady Gaga und Ariana Grande haben gemeinsam einen Song aufgenommen. Nun können ihn auch die Fans der beiden Pop-Stars hören. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 04. 2020
09:18 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.